Angebot merken

St. Petersburg: Unglaublich aber Newa!

Zur "Masleniza", das mit Abstand fröhlichste Fest des Jahres, nach Russland!

Flugreise

Wenn in Deutschland die Narren Hochsaison haben und die Straßen mit Ihren Umzügen in Besitz nehmen, ist in Russland gerade die sogenannte "Butterwoche", wo jeder Tag der Woche seine ganz eigene Bedeutung hat. Während dieses Masleniza genannten Festes vor dem Beginn der christlichen Fastenzeit sollen die Menschen einander vergeben, in der Familie miteinander feiern und gemeinsam den Winter vertreiben. Dazu gehören nicht unerhebliche Mengen von Blini, den traditionellen Pfannkuchen, die in allen möglichen Varianten serviert werden. 

Die Sehenswürdigkeiten von St. Petersburg lassen sich kaum aufzählen. Da wären die weltberühmte Eremitage, die Peter-und-Paul-Festung, der Tikhvinsky-Friedhof mit den Gräbern Dostojewskis, Tschaikowskys und vieler anderer Literaten, Musiker und Künstler oder der Jussupow-Palast, in dem einst Rasputin wirkte.

Unglaublich ist die Stadt auch unter der Erde. Die mit Kronleuchtern und reichem Zierrat ausgestatteten Metrostationen muten an wie Marmorsäle am Zarenhof.

Die Architektur der Stadt ist so atemberaubend, dass man sie in einem kleinen Reiseprospekt nicht wiedergeben könnte. Dafür braucht man schon einen Newski-Prospekt – die berühmte Flanier- und Einkaufsmeile der Stadt.

Rund um St. Petersburg gibt es nicht weniger Spektakuläres zu entdecken. Bei einem Ausflug ins Zarendorf Puschkin (ja, der Name geht tatsächlich auf den berühmten Schriftsteller zurück!) besichtigen Sie die Nachbildung des legendären Bernsteinzimmers. 

Termine | Preise | Onlinebuchung


Buchungspaket
09.03. - 14.03.2021
6 Tage
p.P. im Doppelzimmer
Belegung: 2 Personen
Anreiseart: Flugreise
999,00 €
09.03. - 14.03.2021
6 Tage
im Einzelzimmer
Belegung: 1 Person
Anreiseart: Flugreise
1.149,00 €
ab 999,00 €
6 Tage p. P. p.P. im Doppelzimmer
Jetzt Buchen

Beförderung

  • Flug mit Lufthansa/SWISS nach St. Petersburg und zurück in der Economy Class (Umsteigeverbindung)
  • Transfer Flughafen – Hotel - Flughafen
  • Fahrt im Reisebus während der Ausflüge & Besichtigungen

Hotel & Verpflegung

  • 5 Übernachtungen im 4*-Hotel St. Petersburg in St. Petersburg
  • 5 x Frühstück
  • 4 x Abendessen im Hotel
  • 1 x Abschiedsabendessen im Restaurant Petruschka inkl. Folklore

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtführungen: 2x durch St. Petersburg (Rundfahrt und Rundgang)
  • Besuch der Kuznechny-Lebensmittelmarktes
  • Fahrt mit der Metro zu den schönsten Stationen
  • Eintritte: Alexander Newski Kloster mit Tichwiner Friedhof, Isaakskathedrale mit Kuppel und Peter-und-Paul-Festung in St. Petersburg, Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer und Parkanlage in Puschkin

Zusätzlich inklusive

  • Aktuelle Steuern & Sicherheitsgebühren
  • eVisum für St. Petersburg inkl. Service & Bearbeitung
  • Registrierungsgebühr im Hotel
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung
  • Örtliche Reiseleitung: 1.-6. Tag
  • sz-Reisebegleitung
1. Tag: Anreise nach St. Petersburg, am "Tag der Spiele"

Sie fliegen mit Lufthansa von Dresden via Frankfurt/M. nach St. Petersburg.

Nach der Ankunft in St. Petersburg und der Erledigung der Einreiseformalitäten, bei denen Ihre sz-Reisebegleitung jederzeit gern behilflich ist, fahren Sie zu Ihrem Hotel. Die Fahrt vom Flughafen in die Zarenmetropole ist eine gute Gelegenheit, einen ersten Blick auf die Stadt zu werfen.

Ihre Reise steht ganz unter dem Motto "Masleniza", die sog. Butterwoche. Die ganze Woche ist eigentlich ein einziges Treffen zwischen Verwandten: Schwiegereltern besuchen einander, die Schwiegermutter richtet für ihren Schwiegersohn ein richtiges Fest aus, zwei Tage später lädt der Schwiegersohn seine Schwiegermutter zu sich ein und am Ende muss die Frau noch den Schwestern ihres Mannes Geschenke machen! 

Jeder Tag der Masleniza-Woche hat seine eigene Bedeutung. Der heutige Tag (Dienstag) ist der "Tag der Spiele". Traditionell gehörten Schlittenfahrten, das Herunterrutschen von vereisten Hügeln und verschiedene Schneespiele zu den beliebtesten Zeitvertreiben. Verkleidete Spielleute gaben auf den Straßen lustige Vorstellungen und sorgten mit sprühendem Witz für gute Laune. Und der wichtigste Brauch an diesem Tag: Die jungen Burschen suchten sich eine Braut und die Jungfrauen einen Bräutigam aus.

Nach dem Abendessen haben Sie eventuell noch etwas Lust, einen ersten kurzen Spaziergang entlang der romantisch beleuchteten Uferpromenade der Newa zu unternehmen.

2. Tag: Panorama-Stadtrundfahrt durch St. Petersburg (Teil 1), am "Tag des Leckermäulchens"

Am heutigen "Tag des Leckermäulchens" wurden traditionell die besten Masleniza-Köstlichkeiten aufgetischt. Blini, Wodka und Bier gab es im Überfluss. Der Höhepunkt des Tages war das feierliche „Blini Essen“, zu dem Schwiegermütter ihre Schwiegersöhne einluden. Allerdings war das eine heikle Angelegenheit. Denn wenn das Verhältnis zwischen den beiden gut war, wurde der Schwiegersohn wie ein König bewirtet. Doch manchmal gerieten die Parteien richtig aneinander und alles endete mit einem großen Streit.

Bei einer ausgiebigen Stadtrundfahrt werden Sie an jeder Hausecke mit den Geschichten & Gebräuchen der Masleniza in Berührung kommen. Ihre geführte Panoramatour führt Sie u.a. zum Schlossplatz, zur Alten Börse sowie dem Theaterplatz. Ein weiteres Highlight an diesem Tag ist der Newski-Prospekt. Genießen Sie die Petersburger Prachtstraße in seinem einzigartigen Ambiente.

Im Anschluss besuchen Sie den Kuznechny-Lebensmittelmarkt, den bekanntesten und auch bei den Einheimischen beliebtesten Markt der Stadt. Seit seiner Eröffnung werden hier die besten Naturprodukte ganz Russlands und seiner Nachbarländer gehandelt: Früchte, Gemüse und Gewürze aus der fruchtbaren Oase Zentralasiens und von den Hängen des Kaukasus, frische Kuhmilch, selbstgemachter Käse, gesunde Trockenfrüchte, Waldpilze, frischer Fisch und Kaviar. Das Erstaunlichste ist, dass Sie hier fast jedes Produkt probieren können - die beste Garantie für Qualität! Sobald Sie etwas Honig oder eine Scheibe Käse probiert haben, sind Sie nicht mehr in der Lage, ohne einige dieser Köstlichkeiten den Markt zu verlassen.

Zudem werden Sie das bekannte Alexander Newski Kloster besichtigen. Erbaut von Peter dem Großen im Jahre 1710 am Ufer der Newa, war das Kloster einstmals als Ende des Newski Prospekts gedacht und ist heute eines der ältesten Gebäude in der Stadt. Bestimmt war das Kloster für die Erhaltung der Grabstätte von Alexander Newski, dem mittelalterlichen russischen Helden und Prinzen von Nowgorod, der das Land vor den schwedischen, teutonischen und tatarischen Invasoren gerettet hatte. Das Alexander Newski Kloster besteht aus zwei Kirchen, die von Trezzini im Stil des Barock gebaut wurden. Des weiteren gibt es hier noch die neoklassische Dreifaltigkeitskathedrale sowie verschiedene Friedhöfe, die alle von herrlichen Gärten umgeben sind. Den Bekanntesten davon besuchen Sie im Anschluss - den Tichwiner Friedhof.

Der Friedhof "Unserer-Muttergottes-von-Tichwin" wurde 1823 in St. Petersburg in der Nähe des Alexander Newski Klosters gegründet. Viele Persönlichkeiten der russischen Kultur, Kunst und Literatur liegen hier begraben, z.B. der Komponist Tschaikowsky, einer der berühmtesten russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewski, Glinka, Mussorgsky, der Bildhauer Klodt, der Historiker Karamsin, der Fabeldichter Krilov oder auch der Dichter Schukowski. Das Friedhofsdenkmal wurde 1883 von dem Architekten Wassiljew und dem Bildhauer Lawretzky errichtet.

3. Tag: Fortsetzung der Stadtbesichtigung in St. Petersburg (Teil 2), am "Tag der Wende"

Der Donnerstag wird der "Tag der Wende" oder einfach der "Große Donnerstag" genannt. Mit diesem Tag sind viele Bräuche verbunden, gefeiert wurden jedoch vorrangig die frisch Verheirateten. So wurde zum Beispiel das Spiel „Stolby“, die so genannte „Demonstration der Liebe“, an jeder Ecke dargeboten. Die vermählten Paare vom letzten Jahr zogen erneut ihre Hochzeitskleider an, stellten sich an beiden Seiten der Straße auf und zeigten, wie verliebt sie waren. Dabei wurden sie von den Zuschauern angeheizt und aufgefordert, sich noch intensiver zu küssen und noch leidenschaftlicher ihre Liebe auszudrücken.

Zunächst steht der Besuch der Isaakskathedrale auf Ihrem heutigen Besichtigungsprogramm. Von einer offenen Galerie, die um die gewaltige Kuppel der Kathedrale führt, können Besucher das atemberaubende Panorama der Newa und der Stadt St. Petersburg mit ihren Hauptattraktionen bewundern. Anschließend geht es zur geschichtsträchtigen Peter-und-Paul-Festung. Natürlich haben Sie hier ausreichend Zeit, um die berühmte Festungsanlage samt Kathedrale zu besichtigen. Hier befinden Sie die Grabstätten aller Zaren der Romanow-Dynastie.

4. Tag: Freizeit oder Ausflug zum Peterhof und/oder Besichtigung der Eremitage (beides fakultativ vorab buchbar), am "Tag der Schwiegermutter"

Am heutigen "Tag der Schwiegermutter" waren Schwiegermütter bei ihren Schwiegersöhnen eingeladen. Zum Brauch gehörte es, dass die Schwiegermutter am Abend vorher der Gastgeberfamilie alles schicken musste, was für die Zubereitung von Blini nötig war: eine Schüssel für den Teig, einen großen Löffel, eine Pfanne, etc. Der Schwiegervater sendete einen Sack Mehl und ein Gefäß mit Butter.

Der gesamte Tag steht Ihnen heute für eigene Erkundungen zur Verfügung.

Fakultativ haben Sie vormittags die Möglichkeit, an einem Ausflug zum Peterhof teilzunehmen (fakultativ vorab buchbar). Die einstige Sommerresidenz der Zaren liegt 29 Kilometer westlich von St. Petersburg und gehört zu den sieben Wundern Russlands. Der große Palast mit seinen beeindruckenden Parkanlagen und Wasserspielen gehört zu den schönsten barocken Ensembles der Welt. Der Peterhof gehört natürlich auch zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier besichtigen Sie das Schloss und natürlich auch den prunkvollen Park, bevor es für Sie zurück nach St. Petersburg geht.

Nachmittags können Sie sich gerne einem Besuch der prachtvollen Eremitage, eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg, anschließen (fakultativ vorab buchbar). Sie besteht aus dem Winterpalast, dem früheren Wohnsitz der russischen Zaren, und drei weiteren angrenzenden Gebäuden mit Aussicht auf die Newa. Die Eremitage ist Russlands größtes Museum und eines der bedeutendsten weltweit. Sie wurde 1764 von Katharina der Großen gegründet und wurde mit der Zeit immer wohlhabender – denn die Zaren erwarben Kunstwerke aus der ganzen Welt. Heute beherbergt das Museum fast drei Millionen Objekte und unschätzbare Sammlungen von Skulpturen, Bildern, Kristallen, Porzellan, Teppichen, Juwelen, Gravuren, Antiquitäten aus der klassizistischen Epoche, moderner Kunst, Waffen, Medaillen, Münzen, kostbarer Bücher und vieles mehr. Es ist weltbekannt für seine Kollektionen der italienischen, flämischen, französischen und spanischen bildenden Kunst - und insbesondere für seine Gemälde von Leonardo da Vinci, Raphael und Rembrandt. Die aufwändige Inneneinrichtung, luxuriös gestaltet von den angesehensten Künstlern, ist ein wunderbarer Rahmen für diese einzigartige Sammlung. 

Sollte im Anschluss an die Eremitage-Besichtigung noch Zeit sein, empfehlen wir einen gemütlichen Spaziergang mit Ihrer sz-Reisebegleitung durch das Puschkinviertel. Fast zwei Jahrhunderte sind seit dem tragischen Tod des bekanntesten und berühmtesten russischen Dichters vergangen, aber die Russen erinnern sich, lieben seine Bücher noch immer und bewundern seine Einstellung zum Leben. Puschkin war nicht nur ein außerordentlich begabter Schriftsteller, sondern auch eine herausragende Persönlichkeit, die sich aktiv an der Politik und am gesellschaftlichen Leben der Zeit beteiligt hat, um die Interessen des russischen Volkes zu verteidigen. Ihr Besuch führt Sie in den Teil der Stadt, in dem er zwischen seinen vielen langen Reisen gelebt hat. Sie werden auf der mit Kopfsteinpflaster bedeckten Millionnaya-Straße entlang schlendern und die alten Paläste bewundern sowie die beeindruckenden zehn Atlanten, die die Säulen der Eremitage halten und den romantischen Winterkanal. Sie können ferner die elegante Fassade des Hauses sehen, in dem Puschkin gemeinsam mit seiner Frau lebte und wo er nach einem Duell mit einem französischen Offizier des Zaren zur Verteidigung ihrer Ehre starb.

5. Tag: Ausflug ins Zarendorf Puschkin mit Katharinenpalast und Fahrt mit der Metro, am "Tag des Abschieds"

Der Samstag ist der "Tag des Abschieds" oder auch "Schwägerinnen-Abend". So besuchten sich an diesem Tag gewöhnlich die Verwandten, feierten noch einmal miteinander und haben sich gegenseitig beschenkt. Unverheiratete Burschen und Mädels haben Schneeburgen errichtet, um diese dann einzunehmen. Dabei wurde natürlich kräftig geflirtet.

Das heutige Ausflugsprogramm führt Sie heraus aus dem Trubel der Großstadt, hin zu den prachtvollen Sommerresidenzen der Zaren, welche ganzjährig ihren ganz eigenen Charme versprühen. 

Sie fahren zur wohl bekanntesten Zarenresidenz nach Puschkin. Die kleine, nach dem großen russischen Dichter benannte Stadt Puschkin liegt 30 Kilometer südlich von St. Petersburg. In der Vergangenheit wurde die Stadt auch Zarskoje Selo genannt, was "Dorf der Zaren" bedeutet. Der Katharinenpalast, benannt nach Katharina I, der Ehefrau von Peter dem Großen, ist eine der schönsten Residenzen der russischen Zaren. Er wurde von dem berühmten italienischen Architekten Bartolomeo Rastrelli entworfen, dem Gestalter der wichtigsten Denkmäler und Paläste der Stadt. Erbaut wurde der Palast im 17. Jahrhundert. In den folgenden Jahrhunderten wurde er von jedem Zaren verändert – abhängig vom persönlichen Geschmack und von der jeweiligen Mode, vom anfänglichen Rokoko bis hin zum Neoklassizismus. Es war ein Lieblingspalast von Katharina II, die ihn mit ihrem einzigartigen Erbe, dem Bernsteinzimmer, krönte. Das Zimmer aus baltischem Bernstein gilt als Kriegsverlust und wurde erst 2003 als originalgetreue Kopie wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sie werden außerdem die Schönheit des großen Ballsaals, auch bekannt als "Grand Hall" oder "Halle der Malerei", bewundern. Umgeben ist der wunderschöne Palast von einem Park, in dem man zwischen Birken, Tannen, Seen, Teichen, Bächen, Brücken, Skulpturen und Pavillons spazieren gehen kann - eine unvergleichliche Pracht, die von vielen Dichtern und Künstlern thematisiert wurde.

Zurück in St. Petersburg entdecken Sie die beeindruckende St. Petersburger Metro. Von der sowjetischen Regierung als Symbol der Stärke gedacht, sollte das Metronetz den industriellen und technologischen Fortschritt des politischen Systems untermauern. Der Bau war aufgrund des sumpfigen und instabilen Bodens unter der Stadt eine große technische Herausforderung. Heute ist es das tiefste Metronetz der Welt und zudem als Atombunker konzipiert. Die ersten Pläne wurden im Jahr 1899 vorgestellt, aber die kommunistische Revolution und der Umzug der Hauptstadt von St. Petersburg nach Moskau unterbrachen den Bau. Er wurde 1930 wieder aufgenommen, im Zweiten Weltkrieg aber erneut unterbrochen. Seit der Eröffnung im Jahr 1955 werden täglich fast 3 Millionen Passagiere befördert. Einige Stationen sind wunderschön und stehen in Konkurrenz zu den Metro-Stationen in Moskau. Die Stationen sind in unterschiedlichen Stilen gehalten, einschließlich des majestätisch stalinistischen Stils.

Am Abend laden wir Sie herzlich zu einem Abschiedsabendessen in das Restaurant Petruschka ein. Während des köstlichen Abendessens werden Tänzer und Sänger in traditioneller Kleidung Lieder und Tänze vorführen, die Ihnen die russische Lebensart näher bringen.

6. Tag: Freizeit und Heimreise, am "Tag der Vergebung"

Der letzte Tag von der "Masleniza"-Woche ist am heutigen Tag, am Sonntag, und nennt sich "Tag der Vergebung". Traditionell verabschieden sich die Russen endgültig von der "Butterwoche". Kinder fingen schon früh am Morgen an, Holz für die großen Feuer zu sammeln. Diese wurden auf verschneiten Eisflächen entzündet, um den Winter zu vertreiben, sodass das Eis schmilzt und nicht zurückkehren kann. Dann wurde die Masleniza-Puppe unter scherzhaftem Wehklagen aus der Stadt oder über die Dorfgrenze geführt und unter Gesängen verbrannt. Am Abend baten sich alle gegenseitig um Vergebung und umarmten sich. Auf diese Weise wollten sich die Menschen von allen Sünden befreien. Höhepunkt des Tages war dann der Gang in die Banja, die russische Sauna, um am nächsten Tag den Frühling mit sauberem Gewissen und Körper zu begrüßen.

Bevor Sie heute St. Petersburg verlassen, bleibt Ihnen am Vormittag vor dem Heimflug noch etwas Zeit in dieser beeindruckenden Stadt.

Leider heißt es am Nachmittag "до свида́ния!" vom "Venedig des Nordens", denn Sie fliegen über Zürich zurück nach Dresden.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden! Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen. Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten. Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Einreise Russland:

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Russland einen gültigen Reisepass und ein Visum. Das Visum wird durch die zuständigen russischen Konsulate in Deutschland in den Originalreisepass der Gäste eingeklebt. Die Visumbeschaffung durch sz-Reisen ist auf Wunsch möglich! (Zusatzkosten p. P. in 2020: 120 €; ab 2021: 160 €). Folgende Unterlagen sind dafür rechtzeitig für jeden Reisenden einzusenden (wir werden Sie dafür ca. 10 Wochen vor der Abreise kontaktieren und Ihnen die entsprechenden Formulare zuschicken):  - Persönlich unterschriebener Visaantrag  - Passbild im Format 3,5 x 4,5 cm (entsprechend der Vorgaben für den biometrischen Reisepass) - Original-Reisepass, der nach Reiseende noch mindestens 6 Monate gültig sein muss (mindestens eine Doppelseite muss frei sein) - Bestätigung der bestehenden Auslandskrankenversicherung in Kopie (Ausstellungsdatum/Datum der Bestätigung darf nicht älter als 3 Monate sein) Unserem Kundenservice liegt eine Liste der von der Botschaft akzeptierten Versicherungsunternehmen vor.

Visumbeschaffung durch sz-Reisen:

Für diese Reise besteht Visumpflicht für deutsche Staatsangehörige.  Sollten Sie den Service der Visumbeschaffung durch sz-Reisen wünschen, so beachten Sie bitte folgende Hinweise: Ihnen werden ca. 10 - 8 Wochen vor Reiseantritt die notwendigen Formulare zugesandt. Bitte halten Sie ab diesem Zeitpunkt Ihren Reisepass bzw. ein Farbkopie und 1 biometrisches Passfoto zur Abgabe bereit. Den Reisepass mit eingeklebtem Visum bzw. das elektronische Visum erhalten Sie ca. 14 Tage vor Abreise mit den Reiseunterlagen oder direkt vom Reiseleiter am Abreisetag zurück. Eine Visumsbeantragung 8 bis 4 Wochen vor Reisebeginn ist nur noch auf Anfrage und mit Aufpreis möglich. Unter 4 Wochen bis zum Reisebeginn ist die Beschaffung nicht mehr möglich.  

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung). Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.
1-SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
  • Zentrales 4*-Hotel mit Blick über die Newa 
  • Geschichten & Gebräuchen zur "Masleniza" hautnah miterleben
  • eVisum für St. Petersburg inklusive
  • Traditionelles Abschiedsabendessen mit russischer Folklore in urigem Ambiente

Reiseinformationen

Bitte lesen Sie dieses Produktinformationblatt, welches das Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden bei einer Pauschalreise nach § 651a BGB enthält. Wir informieren Sie hiermit über die wichtigsten Eigenschaften der Reise und Ihre Rechte. Bei Fragen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns bzw. Ihr Reisebüro.

Reiseinformationen - mit allen Terminen

St. Petersburg: Unglaublich aber Newa!