Argentinien: Tango & Wein, Regenwald und Feuerland

18-tägige Rundreise mit allen Höhepunkten

Stellen Sie sich vor, Sie bestellen ein argentinisches Steak und der Ober serviert Ihnen nur die eine Hälfte! Undenkbar, oder? Deshalb wagen wir auch gar nicht erst, Ihnen bei dieser Reise in das Kernland Südamerikas nur den tropischen und subtropischen Norden oder nur den arktischen Süden zu „servieren“. Im Gegenteil: Sie bekommen das ganze Steak. Argentinien, einmal gut durch, gewissermaßen. Von den insgesamt 275 Iguazu Wasserfällen im Grenzgebiet zu Brasilien und Paraguay im Norden bis nach Feuerland mit den Eisfeldern von Punta Bandera, deren gewaltige Gletscher und schwimmenden Eisberge Sie von einem Boot auf dem Lago Argentino aus beobachten werden. Dazwischen liegt alles andere, was Argentinien sonst noch ausmacht. Die zwischen Steppe, Pampa und dichter Bewaldung wechselnde Landschaft Patagoniens. Der legendäre Tango, den Sie bei einer abendlichen Show erleben werden. Die faszinierende Hauptstadt Buenos Aires mit ihren vielen Kontrasten zwischen kolonialer Vergangenheit und postmoderner Blüte. Sie erleben das Bergland der Puna, wo sie auf knapp 4000 Metern Höhe eine Zugfahrt unternehmen können, in der Quebrada de las Conchas staunen Sie über die Farbenpracht eines 75 km langen Canyons und in Salta kommen Sie dem indigenen Argentinien mit seiner Kultur und Folklore am nächsten. Die besten Steaks der Welt serviert man Ihnen gerne auf allen Stationen dieser Rundreise. Und nicht nur für die „Vegetarier“ unter Ihnen gehört der Besuch eines Weingutes mit Verkostung in der Region des sonnenverwöhnten Cafayate zu unserem Programm.

  • Besichtigung Iguazú-Wasserfälle
  • Patagonien & Feuerland 
  • Tangoshow in Buenos Aires

Programm

1. Tag: Anreise nach Buenos Aires - Stadtrundfahrt

Per Haustür-Transfer werden Sie bequem zum Flughafen gebracht. Mit Lufthansa fliegen Sie nach einem kurzen Umstieg in Frankfurt in die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Bereits am Flughafen in Buenos Aires werden Sie von Ihrer örtlichen Reiseleitung in Empfang genommen. Auf dem Weg zu Ihrem Hotel erfahren Sie schon erste interessante Fakten über Ihr Reiseland. Nach einer kurzen Pause erwartet Sie eine erste Stadtbesichtigung in Buenos Aires, mit 13 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt.

Sie lernen zunächst den nördlichen Teil der Stadt kennen. Es geht zunächst nach Palermo, dem grünen Viertel der Stadt, mit wunderschönen Parks und künstlichen Seeanlagen, dem Zoologischen und Botanischen Garten, der argentinischen Pferderennbahn und dem nationalen Polofeld. Im Anschluss besichtigen Sie das aristokratische Viertel Recoleta, oft auch nur „Barrio Norte“ genannt. Hier, im wohl gepflegtesten Stadtteil von Buenos Aires, hat sich die wohlhabendere Bevölkerung der Hauptstadt niedergelassen. Jahrhunderte alte Bäume säumen die eleganten Strassen. Ihr Weg führt vorbei am Centro Cultural Recoleta (städtisches Kulturzentrum), sowie an exklusiven Boutiquen und Restaurants. Der Friedhof von Recoleta bildet den Mittelpunkt des Viertels und ist eines der beeindruckendsten Monumente argentinischer Vergangenheit. Viele wichtige Persönlichkeiten des Landes sind hier zur letzten Ruhe gebettet, unter anderem auch Eva Duarte, die als Eva Perón (Evita) weltberühmt wurde. In den Mausoleen, Pantheonen und Gruften des Friedhofs spiegeln sich die diversen architektonischen Stil-Richtungen wieder, die Argentinien als Nation in sich vereint.

Sie übernachten im 4*-Novotel Buenos Aires.

2. Tag: Südliches Buenos Aires - Bootsfahrt auf dem Rio de la Plata

Heute erleben Sie die Geburtsstadt des Tango hautnah! Während Ihrer Stadtrundfahrt besuchen Sie zunächst die Avenida de Mayo, die in die berühmte Plaza De Mayo mündet. Hier sehen Sie die Casa Rosada (Regierungssitz und ehemalige Festung), die Metropolitan-Kathedrale (Sitz des Erzbischofs von Buenos Aires) und das alte Rathaus.

Sie betreten die Metropolitan-Kathedrale und bewundern die eindrucksvolle Neo-klassische Architektur des Gebäudes, das eines der wichtigsten katholischen Wahrzeichen des Landes ist. Das Mausoleum des argentinischen Nationalhelden General San Martín ist in der Kathedrale untergebracht und Papst Franziskus hielt hier seine Messen ab, als er noch Erzbischof von Buenos Aires war.

Ihr Weg führt weiter in das historische San Telmo, das älteste Viertel der Stadt, mit kopfsteingepflasterten Strassen und zahlreichen Antiquitätenläden. Insbesondere sonntags ist die Plaza Dorrego mit dem legendären Antiquitätenmarkt ein “Muss“. Ihr nächstes Ziel ist La Boca, das wohl bunteste Viertel von Buenos Aires. Hier finden Sie die berühmte Künstlerstrasse El Caminito, wo Maler ihre berühmten Tango-Bilder zum Kauf anbieten. Auf der Avenida 9 de Julio (die breiteste Strasse der Welt), führt Ihr Weg vorbei am Theater Colón, einem der erfolgreichsten Opernhäuser der Welt und Bühne für zahlreiche international bekannte Künstler und Musiker.

Weiterfahrt nach Puerto Madero. 1880 wurde hier ein Hafen nach den Plänen Eduardo Maderos errichtet, die dem Viertel auch den Namen gaben. Ähnlich den Docklands in London wurde hier ein System aus verschiedenen Deichen und Schleusen, parallel zum Rio de la Plata, gebaut. 1910 war der Hafen für das erhöhte Handelsaufkommen der hier anlegenden Schiffe bereits wieder zu klein und es wurde ein neuer Hafen im Norden der Stadt gebaut. Die Gegend um den Puerto Madero verfiel, bis sie in den 90er Jahren mit Wohnungen, Büros und anderen Neubauten wiederbelebt wurde. Heute ist hier ein eleganter Yachthafen untergebracht. Viele Restaurants, Kinos, diverse Läden und sogar Bereiche der Universität erfrischen die Hafengegend und laden zu Spaziergängen an der Uferpromenade ein. Von der Promenade oder den Terrassen der zahlreichen Cafes hat man einen schönen Blick auf die hier liegenden Yachten. Neustes architektonisches Highlight des Viertels ist die Brücke Puente de la Mujer.

Hier besteigen Sie auch ein Premium-Boot und es geht los zu einer 20-minütigen Navigation auf dem Rio de la Plata, die Ihnen einen neuen Blick auf die Stadt erlaubt. Nutzen Sie die vielen Möglichkeiten, tolle und einmalige Fotos zu schiessen!

3. Tag: Iguazú-Wasserfälle in Brasilien

Nach dem Frühstück fliegen Sie nach Puerto Iguazú und werden zu Ihrem Hotel (auf argentinischer Seite) gebracht. 

Später fahren Sie in das argentinische Nachbarland, um sich die berühmten Wasserfälle anzusehen. Die Iguazú-Wasserfälle sind ein einmaliges Naturwunder an den Grenzen von Argentinien, Brasilien und Paraguay: Sie bestehen aus 20 grösseren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von etwa 2,7km. Die Fälle sind durch mehrere größere und kleinere Inseln voneinander getrennt und liegen sowohl im argentinischen Nationalpark Iguazú als auch im brasilianischen Nationalpark Iguaçu. Diese wurden 1984 (Argentinien) und 1986 (Brasilien) zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Die Grenze zu Argentinien verläuft entlang der Garganta del Diablo (Teufelsrachen), wo im abstürzenden Wasser zauberhafte Regenbögen erscheinen. Im Nationalpark setzt sich die üppige subtropische Vegetation, die die Wasserfälle umgibt, fort. Es wurden bereits 2000 verschiedene Pflanzenarten gezählt; riesige Bäume, Farne, Lianen und Orchideen, dazu 400 verschiedene Vogelarten; Papageien, Kolibris und Tukane, und auch Jaguare und Kaimane wurden entdeckt.

Erleben Sie die brasilianische Seite der Wasserfälle hautnah! 

Ein hölzernes Beobachtungs-Stegsystem, das sich entlang der Felsen windet, rahmt den riesigen Talkessel ein. Am Ende des Weges verbreitert sich die Holzkonstruktion zu einer Plattform am Fuß des "Floriano-Falls", dessen Gischt der Wind in die staunenden Gesichter der Besucher weht. Über eine 60m hohe Felskante stürzen die Wassermassen in 275 Einzelkatarakten auf einer Breite von fast 2,5km in den Regenwald – ein Bild von majestätischer Schönheit. Ein Panorama-Aufzug bringt die Besucher von hier wieder hinauf zum Parkplatz.

Optional besteht die Möglichkeit, die Fälle während eines Helikopterfluges auch aus der Vogelperspektive zu bestaunen (Vor Ort buchbar, wetterabhängig)

Sie übernachten im 5*-Hotel Panoramic.

4. Tag: Iguazú-Wasserfälle auf argentinischer Seite

Nach kurzer Fahrt erreichen Sie die Iguassu-Wasserfälle im argentinischen Teil des Nationalparks mit seiner üppigen Regenwald-Landschaft.  Ankunft am Besucherzentrum und Eintritt in den Iguassu Nationalpark. Viele einzelne Fälle prägen diese Seite des Naturwunders. Es gibt einen unteren und einen oberen Rundweg, auf denen Sie wandern können. Vom Besucherzentrum aus wird zunächst der obere Rundweg genommen. Vom unteren Rundweg geht es dann mit dem  "Ecological Jungle-Zug" bis zur Teufelsschlucht-Station. Von dort folgt ein kurzer Spaziergang zum Aussichtspunkt der Teufelsschlucht. Der Blick von der Aussichtsplattform über den gewaltigen Teufelsschlund ist ein unvergessliches Erlebnis. Anschliessend folgen Sie dem Rundweg entlang des Iguassu Canyons und lernen Flora & Fauna des Parks ein wenig näher kennen.

Sie übernachten erneut im 5*-Hotel Panoramic.

5. Tag: Salta -Kunst- und Handwerksmarkt

Am Morgen verlassen Sie Puerto Iguazú und fliegen nach Salta. In einem fruchtbaren Tal ca. 1600km entfernt von Buenos Aires gelegen, ist Salta ein beliebtes Touristenziel und Handwerkszentrum. Sie lernen die 1582 gegründete Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, die auch liebevoll „La Linda“ (die Hübsche) genannt wird, näher kennen. Keine andere Stadt bietet eine solche Fülle an historischen Bauten und Kolonialbarock, eingerahmt von einer herrlichen Bergkulisse. Sie besuchen die Kirchen und Museen der Stadt und sehen auch Saltas beeindruckendstes Wahrzeichen: die Iglesia San Francisco. Über der üppig gestalteten Fassade erhebt sich der fünfstöckige und mit seinen 57 Metern der höchste Kirchturm Südamerikas. Außerdem lernen Sie den Cerro San Bernardo und das nahe gelegene Dorf San Lorenzo mit seinem Kunst- und Handwerksmarkt kennen.

Sie übernachten im 4*-Hotel Casa Real in Salta.

6. Tag: Panoramafahrt durch die Quebrada Humahuaca

Heute erwartet Sie eine Fahrt durch die spektakuläre Schluchtenlandschaft der Quebrada de Humahuaca! Erleben Sie das faszinierende Farbenspiel der Felslandschaft. Je nach Sonnenstand und mineralischer Zusammensetzung des Gesteins leuchtet sie rot, schwarz, grün oder violett. Die Quebrada de Humahuaca wurde aufgrund ihrer farbenfrohen Gesteinsschichten von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. Sie verlassen Salta gen Norden und erreichen die Provinz Jujuy, wo Sie Tumbaya, Purmamarca mit seinem Siebenfarbenberg und Maimará kennenlernen. Ankunft in Tilcara und Besichtigung der Pucara (eine alte indigene Festung) des Ortes, eingerahmt von einer spektakulären Landschaft mit exotischen Kakteen und farbenfrohen Bergen. In Uquia besichtigen Sie die örtliche Kirche. Den Endpunkt der Schlucht bildet das alte Städtchen Humahuaca mit seiner schönen Dorfkirche. Hier haben Sie Gelegenheit über den Kunsthandwerksmarkt zu schlendern und die besondere Atmosphäre des Ortes zu geniessen. Rückfahrt nach Salta am Nachmittag.

Sie übernachten im 4*-Hotel Casa Real in Salta.

7. Tag: Weinregion von Cafayate

Sie verlassen Salta gen Süden und passieren auf Ihrem Weg nach Cafayate kleine Dörfer, bunte Landschaften und beeindruckende Felsformationen, diverse Fotostops inklusive. Die Quebrada de las Conchas (Schlucht der Muscheln), auch Quebrada de Cafayate genannt, ist ein etwa 75km langer, teilweise enger Abschnitt des Tals des Rio Guachipas und bietet beeindruckende Landschaften. Aufgrund ihrer bizarren Felsformationen und vielfarbigen Berge wurde sie von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Besonders sehenswert sind die Garganta del Diablo (Teufelsrachen), das Anfiteatro (Amphitheater), El Sapo (der Frosch) und El Obelisco. Die Gesamtfahrtzeit beträgt circa vier Stunden (390km). Schliesslich erreichen Sie Cafayate, eine kleine und sonnenreiche Stadt, eingebettet zwischen zwei Gebirgsketten der Anden-Vorkordillere, umgeben von idyllischen Weinbergen. Weinprobe auf einem Weingut der Region inkludiert. Freie Zeit zum Mittagessen (Mittagessen nicht eingeschlossen). Am Abend kehren Sie über die gleiche Strecke nach Salta zurück und erleben so das gleiche Panorama im Abendlicht, in dem die Felsformationen der Quebrada in ganz neuen Farben leuchten.

Sie übernachten im 4*-Hotel Casa Real in Salta.

8. Tag: Ausflug in die Puna

Am frühen Morgen brechen Sie auf nach San Antonio de los Cobres. Sie folgen den Gleisen des berühmten Tren a las Nubes (Zug zu den Wolken) und durchqueren die vielfarbige Schlucht Quebrada del Toro, wo sich das Landschaftsbild mit der Höhe immer wieder ändert, bis Sie auf einer Höhe von 4.000m angekommen sind. In Santa Rosa de Tastil besuchen Sie die präinkaischen Ruinen von Tastil. In der Puna erhebt sich schliesslich San Antonio de los Cobres (3.776m). In San Antonio de los Cobres haben Sie freie Zeit zum Mittagessen bevor Sie in den Zug Tren a las Nubes steigen. Es ist der weltweit einzige Zug, der ohne Zahnräder eine Höhe von bis zu 4.220 m über dem Meeresspiegel erreicht. Auf dem Zug fahren Sie bis zum Viadukt La Polvorilla. Manchmal kann man unter dem Viadukt Wolken sehen, was dieser Zugfhart ihren Namen verleiht: „Zug zu den Wolken“. Hier haben sie 30 Minuten Zeit um vom Zug abzusteigen und die Gegend zu erkunden. Danach fährt der Zug nach San Antonio de los Cobres zurrück.

Im Anschluss geht es zurück nach Salta.

9. Tag: Flug nach Trelew - Puerto Madryn

Sie fliegen heute von Salta (über Buenos Aires) an die Atlantikküste nach Trelew. Hier fahren Sie weiter zu Ihrem Hotel in Puerto Madryn. Der Ort liegt ca. 65 Kilometer nördlich von Trelew an der Atlantikküste und wurde 1856 von walisischen Siedlern gegründet. Trotz ihres schnellen Wachstums hat die Stadt ihre angenehmen Seiten beibehalten. Vor allem die gepflegte und mit Bäumen gesäumte Uferpromenade bietet den Gästen gute Hotels, ein Kasino, zahlreiche Restaurants und Bars. Der Ort bietet wunderschöne Strände, an denen verschiedene Wassersportarten betrieben werden können. Auf der Sandbank von Punta Loma lebt das ganze Jahr über eine mehr als 800 Tiere zählende Robbenkolonie

Nach Ankunft im Hotel steht Ihnen der restliche Tag zur freien Verfügung.

Übernachtung im 4*-Hotel Penìnsula Valdes

10. Tag: Naturschutzgebiet Península Valdés

Am frühen Morgen brechen Sie nach Puerto Pirámide auf, dem Ausgangspunkt für optionale Walbeobachtungstouren (nicht eingeschlossen), die von Ende Mai bis Mitte Dezember gemacht werden können. Anschliessend geht es weiter Richtung Punta Delgada entlang der typischen Steppen- und Wüstenlandschaft der Halbinsel Península Valdés. Angekommen am Strand von Punta Delgada haben Sie Gelegenheit, die hiesige Seeelefanten-Kolonie zu beobachten, die hier das ganze Jahr über die Küste besiedelt. Der nächste Stopp ist die Landspitze Punta Cantor mit einem einmaligen Blick auf die Küste der Halbinsel. Schliesslich erreichen Sie die kleine Bucht Valdés, wo Sie die Seeelefanten-Station besuchen und weitere Details zu den geologischen Formationen der Küste erfahren. Auf der Rückfahrt können mit etwas Glück wieder zahlreiche Tiere beobachtet werden, darunter Füchse, Maras (hasenähnliche Nager), Guanakos (Lamaart) und Darwin-Ñandus (Laufvögel). Ein weiteres Highlight ist der Halt an der Estancia San Lorenzo, wo Sie sich ganz ungezwungen unter die dort lebende Pinguinkolonie mischen und die possierlichen Tierchen aus nächster Nähe beobachten können.

Optional: Walbeobachtung in Puerto Pirámide (60min, Zusatzkosten 160) 

Abfahrt im Ausflugsboot von Puerto Pirámide. Entlang der Küste des Golfo Nuevo lassen sich Seelöwen und Kormorane beobachten. Schliesslich werden die Motoren abgestellt – in stiller Erwartung, dass neben dem Boot ein Wal aus dem Wasser springt. Die besten Chancen bieten sich am Vormittag. Walsaison ist von Ende Mai bis Mitte Dezember; die Seelöwen und Kormorane halten sich noch bis März an der Küste auf.

Übernachtung im 4*-Hotel Penìnsula Valdes

11. Tag: Flug nach Feuerland - Freizeit

Sie fliegen weiter gen Süden, um genau zu sein, zu südlichen Ende Argentiniens und somit auch des Südamerikanischen Kontinents. Ushuaia ist die Hauptstadt von Feuerland und die südlichste Stadt der Welt. Das Museum am Ende der Welt und das alte Gefängnis sollten Sie sich hier auf keinen Fall entgehen lassen. Genießen Sie die netten Restaurants mit ihrer exzellenten Küche, und spazieren Sie am Hafen entlang, wo einige alte Boote zu sehen sind. Ushuaia und seine herrliche Umgebung haben schon die Forschung und Fantasie von Jules Verne, Fitz Roy, Charles Darwin und Emilio Salgari angeregt.

Nach Ankunft am Flughafen Ushuaia und dem Transfer ins Hotel, können Sie individuell die Stadt erkunden.

Übernachtung im 4*-Hotel Los Acebos.

12. Tag: Tierra del Fuego Nationalpark

Nur eine kurze Fahrt von Ushuaia entfernt (ca. 11km) befindet sich der beeindruckende und wilde Nationalpark Tierra del Fuego (Feuerland), der in seinem Schutzgebiet auf einzigartige Weise Berge, Wälder und Felsen sowie Seen, Flüsse und das Meer vereint. Die teilweise kahle, graue Landschaft ist vor vielen Jahren aus durch Feuer verwüsteten Wäldern entstanden, während erhaltene Gebiete die Geschichte und Geheimnisse der eingeborenen Yaghan Indianer bewahren, die sich unerschrocken den englischen Missionaren entgegen stellten.  Sie besuchen zunächst die  Ensenada Bucht, ein großartiger Ort für tolle Fotos von den Gewässern des Kanals und der Insel Redonda. Anschliessend erreichen Sie die Brücke über dem Lapataia Fluss und unternehmen einen Spaziergang entlang der Laguna Negra, dem Roca See und dem Aussichtspunkt der Lapataia Bucht. An der Bucht zeigt ein Schild das Ende der Nationalstrasse 3 an, der berühmten Panamericana die von Alaska nach Feuerland führt. Am Ufer der Bucht können Sie eine grosse Vielfalt an Landvögeln beobachten.

Im Katamaran fahren Sie durch den Beagle-Kanal. Nachdem der lokale Hafen verlassen wurde, und der Katamaran entlang des Beagle-Kanals navigiert wurde, kann man den Blick auf die Bergkette, die die Stadt umgibt, bewundern. Genießen Sie eine schöne Landschaft, kombiniert aus Bergen und Meer. Bewundern Sie den Berg Olivia und Cinco Hermanos, die Fique Ranch, den Tunnel, den Berg Escarpado und den Fluss Encajonado. Die Isla de los Lobos (Seelöweninsel) und die Isla de los Pájaros, von der Brücken Archipielago aus, sind gute Plätze für die Aussicht auf Seelöwen, Kormorane, Albatrosse, Raubmöwen, Sturmvögel und Möwen. Ein weiterer interessanter Teil der Reise ist der berühmte Leuchtturm Les Eclaireurs und die Estancia Túnel, eine historische Stätte am Nordufer.

Übernachtung im 4*-Hotel Los Acebos.

13. Tag: Patagonien

Sie verlassen am Morgen Feuerland und fliegen wieder nördlicher, hinein nach Patagonien. Der kleine Ort El Calafate am Südufer des Sees Lago Argentino ist der südliche Zugang zum Los Glaciares Nationalpark und somit Ausgangspunkt für einen Besuch der atemberaubenden Naturschauspiele im Gletscherpark. Im Ortszentrum selbst lädt die Kapelle Santa Teresa zu einer Besichtigung ein. Die Straße Perito Moreno führt den hohen Hügel südlich der Stadt hinauf, von dem aus man die Silhouette der südlichen Ausläufer der Anden sowie den See Redonda und die Insel Soledad im Lago Argentino sehen kann. Die Umgebung des Ortes eignet sich sehr gut zum Bergwandern. Der Lago Argentino hat auch für Vogelliebhaber viel zu bieten, da seine Ufer unzählige interessante Vogelarten beherbergen. Er ist der größte See Argentiniens und der drittgrößte Südamerikas.

Nachdem Check-In im 4*-Hotel Kosten Aike steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung.

14. Tag: Patagonisches Eisfeld - Los Glaciares Nationalpark

Heute geniessen Sie einen Ganztagesausflug ins Eis des Nationalparks Los Glaciares! Das Patagonische Eisfeld ist mit 22.000km² das drittgrößte der Erde. Ein Fahrzeug bringt Sie bis Puerto de la Cruz an der Landspitze Punta Bandera, wo Sie ein Boot besteigen. Sie befahren den Lago Argentino entlang seines nördlichen Kanals. Ihre Fahrt führt Sie an hohen Eisbergen vorbei, Resultate des konstanten Kalbens des Upsala Gletschers, bis Sie dessen Front erreichen. Mit seiner Fläche von 595km² ist er der größte Gletscher des Nationalparks.

Sie setzen Ihre Fahrt durch den Speggazini Kanal fort, um den gleichnamigen Gletscher zu erreichen und kehren dann nach Punta Bandera und im Fahrzeug schliesslich nach El Calafate zurück.

Übernachtung im 4*-Hotel Kosten Aike.

15. Tag: Perito Moreno Gletscher

Von El Calafate aus fahren Sie mit dem Bus circa 80km zum Perito Moreno Gletscher im Nationalpark Los Glaciares, mehrere Fotostopps inklusive. Nachdem Sie den patagonischen Andenwald erreicht haben, halten Sie kurz an der Curva de los Suspiros (Seufzerkurve), um den ersten Panoramablick auf den Perito Moreno Gletscher zu genießen. Auf der Fahrt von El Calafate zum Gletscher werden Sie von den Seen, Wäldern und Bergen der patagonischen Anden, die sich auf einem herrlichen Gebiet von 500 Kilometern erstrecken, genau so beeindruckt und überwältigt sein, wie von den Gletschermassiven, die in die südlichsten Seen der Welt stürzen. Anschliessend geht es weiter zu den Aussichtsplattformen und -balkonen gegenüber des Perito Moreno Gletschers, wo Sie Zeit haben, diesen ausgiebig zu bestaunen.

Der Perito Moreno ist Teil des patagonischen Kontinental-Eisfeldes, von dem 13 Gletscher zur Atlantikseite hinunterfließen und schließlich in die Seen Lago Viedma und Lago Argentino münden. Der Perito Moreno Gletscher, 5km lang und bis zu 80m hoch über dem Lago Argentino thronend, ist einer der wenigen kalbenden Gletscher der Welt, der nach und nach einen Damm bildet und die Wassermassen des Flussarms Brazo Rico blockiert. Alle vier bis fünf Jahre ist der Druck des Wassers so stark, dass der eisige Damm in tausend Stücke zerspringt. Dies ist ein geradezu unvorstellbares Naturschauspiel. Auch sonst bietet der Gletscher einen spektakulären Anblick: Die unaufhörlich herabfallenden Eisbrocken können Sie das ganze Jahr über bestaunen.

Optional: Schifffahrt Safari Nautico (1h, während des Perito Moreno Ausfluges, englisch sprachig) 

Wenige Kilometer vor dem Eingang zu den Perito Moreno Aussichtsterrassen befindet sich die Bucht Bajo de las Sombras, von wo die Schifffahrten über den Flussarm Brazo Rico zu der südlichen Wand des Perito Moreno Gletschers starten. Sobald Sie den Kanal erreicht haben, hält das Schiff in sicherer Distanz zum Gletscher, um anschliessend die gesamte Gletscherfront abzufahren, was Ihnen einen spektakulären Blick auf die hohe Eiswand erlaubt. Mit den fast konstant herabfallenden Eisbrocken hält dieser Ausflug einen besonderen Genuss für Fotografen und Naturliebhaber bereit

Übernachtung im4*-Hotel Kosten Aike.

16. Tag: Buenos Aires - Tangoshow

Sie fliegen zurück nach Buenos Aires. 

Am Abend erfolgt der Transfer von Ihrem Hotel zu einem Tangohaus, wo Sie Ihr Abendessen und eine Tangoshow geniessen.

Der Ursprung des Tango liegt im 19. Jahrhundert und entstand aus der Mischung verschiedener Musikrichtungen, welche ursprünglich in den ärmeren Vierteln getanzt wurden. Tango spiegelt die Nostalgie und Melancholie der europäischen Einwanderer wieder und brachte einige grossartige Musiker, wie Astor Piazzolla und Anibal Troilo hervor.

Das El Viejo Almacen wurde duch seine Lage an einem historischen Stadteck sowie seinen authentischen Stil zu einem einzigartigen Tango Lokal. Über die Jahre hinweg hat es eine gewisse Popularität entwickelt. Täglich können Sie hier eine beeindruckende Show mit prominenten Darstellern der Tango-Szene, eine Vorführung andiner Musik, sowie die ausgezeichnete Küche geniessen. Geniessen Sie eine Show mit Musik, Gesang und Tanz. Das Abendessen inkludiert ein 3-Gang-Menü und Getränke. Nach der Tango Show Rückfahrt zum Hotel. Ankunft gegen Mitternacht.

Übernachtung im 4*-Novotel in Buenos Aires.

17./18. Tag: Rückflug nach Deutschlad

Je nach Flugzeit haben Sie am Morgen noch die Möglichkeit, einen Ausflug zum Tigre-Delta zu unternehmen. Später fliegen Sie über Nacht zurück nach Deutschland und werden anschließend per Haustürtransfer bequem nach Hause chauffiert.

ab6459 

Beförderung

  • Haustürtransfer in Region
  • Flug mit Lufthansa nach Buenos Aires und zurück in der Economy Class (Umsteigeverbindung)
  • 6 Inlandsflüge mit Aerolineas Argentina in der Economy Class
    • Buenos Aires - Iguazú
    • Iguazú - Salta
    • Salta (über Buenos Aires) - Trelew
    • Trelew - Ushuaia
    • Ushuaia - El Calafate
    • El-Calafate - Buenos Aires
  • Transfers Flughafen - Hotel - Flughafen
  • Fahrt im Reisebus oder KLeinbus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 3 Übernachtungen im 4*-Hotel Novotel in Buenos Aires
  • 2 Übernachtungen im 5*-Hotel Panoramic in Iguazú
  • 4 Übernachtungen im 4*-Hotel Casa Real in Salta
  • 2 Übernachtungen im 4*-Hotel Península Valdés in Puerto Madryn
  • 2 Übernachtungen im 4*-Hotel Los Acebos in Ushuaia
  • 3 Übernachtungen im 4*-Hotel Kosten Aike in El Calafate
  • 16 x Frühstück
  • 1 Abschiedsabendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Stadtrundfahrten/-gänge: Buenos Aires, Salta
  • Besichtigungen: Iguazú-Wasserfälle von argentinischer und brasilianischer Seite, Purmamarca mit Siebenfarbenberg, Tilcara mit Festung, Viadukt La Povorilla, San Antonio de los Cobres, Península Valdés, Tierra del Fuego nationalpark auf Feuerland, Patagonisches Eisfeld, Los Glaciares Nationalpark mit Perito Moreno Gletscher
  • Panoramafahrten durch die Schluchtenlandschaft Quebrada Humahuaca und die Weinregion Cafayate
  • Fahrt mit dem Tren de las Nubes (Zug zu den Wolken)
  • Bootsfahrten auf dem Rio de la Plata und im Los Glaciares Nationalpark
  • Katamaranfahrt im Beagle-Kanal
  • Marktbesuche in San Lorenzo und Humahuaca
  • Alle Eintritte laut Programm

Zusätzlich inklusive

  • Tangoshow in Buenos Aires 
  • Weinprobe in einem typischen Weingut der Region Cafayate
  • Aktuelle Steuern und Sicherheitsgebühren
  • 1 Reiseführer pro Buchung
  • Örtlich wechselnde, deutschsprachige Reiseleitung 1. - 17. Tag

sz-Reisebegleitung

ab6459 

Zielland

Argentinien

Landesdaten

Lage

Die Republik Argentinien ist das zweitgrößte Land Südamerikas. Es grenzt im Norden an Bolivien und Paraguay, im Osten an Brasilien, Uruguay und den Atlantik, im Westen an Chile und im Süden an das Südpolarmeer. Argentinien liegt zwischen dem 21. und 55. südlichen Breitengrad und dem 73. und 53. östlichen Längengrad.

Fläche: 2.791.810 km²; mit Antarktisanteil und atlantischen Inseln 3.761.274 km².

Verwaltungsstruktur: 23 Provinzen, Bundeshauptstadt Buenos Aires (Capital Federal).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 43,6 Millionen

Städte:

Buenos Aires (Hauptstadt) 3,0 Millionen

La Matanza/San Justo ca. 1,8 Millionen

Córdoba ca. 1,57 Millionen

Rosario ca. 1,3 Millionen

La Plata ca. 834.000

Lomas de Zamora ca. 616.300

Mar del Plata ca. 594.500

Quilmes ca. 583.000

Almirante Brown ca. 552.000

San Miguel de Tucumán ca. 549.000

Merlo ca. 527.000

Salta ca. 523.700

Lanús ca. 460.000

Moreno ca. 451.000

Florencio Varela ca. 420.000

General San Martín ca. 415.000

Santa Fe ca. 400.000

Sprache

Die Amtssprache Argentiniens ist Spanisch (Castellano genannt).

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -4 Stunden.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -5 Stunden.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Es wird empfohlen, einen Adapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Post

Luftpostsendungen nach Europa sind etwa eine Woche unterwegs.

Telefon

Die Telefon-Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Argentinien ist 0054, von Argentinien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Die öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten (tarjetas telefónicas) oder Fernsprechmünzen (cospeles), die an Kiosken oder bei den Telefongesellschaften erhältlich sind. An einigen Telefonzellen kann auch mit Münzgeld bezahlt werden. Telefonate können außerdem von den Telefonzentralen aus geführt werden.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Ambulanz und Feuerwehr 911 oder (in den Provinzen Cordoba, Iguazu, Mendoza, Tierra del Fuego und Tucuman) 101, Bundespolizei 43 70 58 00, Touristenpolizei 800 999 50 00, Unfallrettung 104 / 107, Feuerwehr 100.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900 und iDEN.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Argentinien von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Für die Netztechnik GSM 1900 wird ein Triband- oder Quadband-Handy benötigt.

GSM 850-fähig sind nur Quadband-Handys.

Für die Netztechnik iDEN wird ein spezielles iDEN-Mobiltelefon benötigt.

Internet

Länderkürzel: .ar

Internetcafés findet man in allen Städten.

Feiertage

1. Januar (Neujahr), 4. u. 5. März (Karneval), 24. März (Tag des Gedenkens an die Wahrheit und die Gerechtigkeit), 2. April (Tag der Malwinen), 18. April (Gründonnerstag), 19. April (Karfreitag), 1. Mai (Tag der Arbeit), 25. Mai (Tag der Mai-Revolution), 17. Juni (Todestag von Martín Miguel de Güemes), 20. Juni (Tag der Flagge), 9. Juli (Unabhängigkeitstag), 17. August (Todestag von General San Martin, in der Regel dritter Montag im August), 12. Oktober (Dia del Respeto a la Diversidad Cultural), 18. November (Día de la Soberanía Nacional), 8. Dezember (Mariä Empfängnis), 25. Dezember (Weihnachten).

Die Hauptferienzeiten gehen von Mitte Dezember bis Anfang März und Mitte Juli bis Anfang August. Der am stärksten frequentierte Ferienmonat ist der Januar. Dies ist vor allem bei Geschäftsreisen zu beachten.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 10-15 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 9-12 Uhr, 13-17 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 9/10-20 Uhr, Sa 9-13 Uhr. Große Supermärkte und Shopping-Zentren haben in der Regel auch samstags und sonntags geöffnet.

Kleidung

Reisende aus Europa können weitestgehend ihre gewohnte Kleidung mitnehmen. Nur für die heißen Monate von Dezember bis März sollte man leichtere Kleidung einpacken. Ferner darf man nicht vergessen, dass auch in Argentinien die Winter kalt sein können.

Argentinier selbst sind sehr modebewusst und legen Wert auf eine gepflegte Erscheinung.

Geschichte/Politik

Drei Länder in Südamerika hatten einen gemeinsamen Namen und lange Zeit hindurch eine gemeinsame Geschichte: die "La-Plata-Länder" Argentinien, Paraguay und Uruguay. 1492 entdeckte Kolumbus Amerika. Die Spanier drangen 1536 ins heutige Argentinien ein und bauten als erstes ein Fort, das sie "Puerto de Nuestra Señora de Santa Maria del Buen Aire" nannten. Daraus wurde Argentiniens heutige Hauptstadt Buenos Aires. 1776 wurde das spanische "Vizekönigreich Rio de la Plata" gegründet. Es umfasste die drei genannten Staaten. Als Anfang des 19. Jahrhunderts Spanien im Kampf gegen England seine Flotte verloren hatte, besetzten die Engländer Buenos Aires. Von da an wurde die innenpolitische Situation der La-Plata-Staaten unübersichtlich. Paraguay spaltete sich zuerst ab, später dann auch Uruguay. 1853 entstand aus der Föderation "Provincias Unidas del Rio de la Plata" die "Republik Argentinien". 1890 war Buenos Aires die größte und wichtigste Stadt in Lateinamerika.

Erst 1916 fanden in Argentinien die ersten Wahlen statt. 1944 führte Juan Domingo Perón, argentinischer Sozial- und Arbeitsminister, eine für Südamerika beispiellose Sozialpolitik ein - mit höheren Löhnen und fester Arbeitszeit. Die Armen des Landes sahen in ihm ihren Retter und wählten ihn 1946 zum Präsidenten. Er regierte weitgehend undemokratisch und starb 1974. Heute ist Argentinien eine demokratische Bundesrepublik.

Wirtschaft

In Argentinien sind rund 30 Prozent der Erwerbstätigen in der verarbeitenden Wirtschaft beschäftigt. In der Land- und Waldwirtschaft sowie in der Fischerei sind es 17 Prozent. Acht Zehntel Weideland machen die überragende Bedeutung der Viehwirtschaft klar. Den größten Anteil daran haben aber nicht Rinder, sondern Schafe. Auch die Schweinezucht spielt in einigen argentinischen Provinzen eine Rolle.

In den letzten Jahrzehnten ging es Argentinien hauptsächlich darum, eine eigene Industrie aufzubauen, um die Abhängigkeit vom Agrar-Weltmarkt zu verkleinern. Man begann mit der Einfuhr von Halbfabrikaten und deren Verarbeitung oder Montage. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Fahrzeug- und Karosseriebau. Führend wurde die Textil- und Bekleidungsindustrie, die auf eigene Rohstoffe zurückgreifen kann. Neben Buenos Aires wurde Rosario zur wichtigsten Industriestadt; dort liegt heute das Zentrum der chemischen Industrie. Auch der Bergbau - Erdöl, Erdgas, Eisen, Blei, Zink, Zinnerz, Schwefel und Kalk - ist viel wichtiger geworden.

Der Tourismus nimmt zu, spielt aber für die Wirtschaft des Landes noch keine große Rolle.

Religion

Die offizielle Religion ist römisch-katholisch. Daneben gibt es protestantische und russisch-orthodoxe Christen. Juden und Moslems sind in der Minderheit.

Vegetation

Ein großes Land wie Argentinien zeigt natürlich viele Vegetationsbilder. Allein im Iguazú-Nationalpark gibt es 2.000 Pflanzenarten - Riesenbäume, Farne, Lianen, Orchideen. Im Nordosten des Landes steht der subtropische immergrüne Regenwald. Die Zeder trifft man hier an, mehrere Arten von Bambus, Palmen sowie Lapacho-Bäume. An den Regenwald grenzen die Pampa und der Chaco. In die einstigen Naturlandschaften hat der Mensch allerdings stark eingegriffen. Die Pampa hat viele neu angesiedelte Gräser, aber auch angepflanzte Bäume, damit das weidende Vieh Schutz findet. Im Chaco sieht man dagegen mehr Pflanzenarten, auch immergrüne Trockenwälder und dorniges Buschwerk. In den höheren Regionen - in der Puna und den Kordilleren - ist die Vegetation in über 3.000 m Höhe dürftig; hier hat die Landschaft einen Wüstencharakter. Etwas tiefer sieht man dann schon wieder Buschwald, aber auch Büschelgräser und große Kakteen.

Südlich vom Rio Colorado, in Patagonien, erstreckt sich weithin eine Strauch- und Wüstensteppe. Und kommt man ganz nach Süden, nach Feuerland, so findet man eine Mischung aus ausgedehnten Laubwäldern, Steppen und Moorgebieten.

Tierwelt

Im Iguazú-Nationalpark kann man bis zu 400 verschiedene Vogelarten beobachten. Papageien, Kolibris, Tukane leben hier neben großen Tieren, wie Jaguare und Kaimane. Der Tierbestand in Argentinien wechselt natürlich von einem Naturraum zum anderen. Im Nordosten, im Gebiet des subtropischen Regenwalds, ist die Tierwelt sehr artenreich. Man kann Affen sehen, Gürteltiere und Wildkatzen, auch Papageien und Tukane, winzige Kolibris und viele Schmetterlinge. Doch einen Tapir oder Jaguar, die dort noch vorkommen, bekommt man kaum zu Gesicht. In der Pampa und im Chaco war die Tierwelt einst viel reicher. Auch der Nandu, ein Straußenvogel, und der Pampahirsch sind selten geworden. An der Grenze zu Paraguay leben noch Tapire und Affen. In den hochgelegenen Gegenden der Kordilleren leben Lamas, Alpakas, auch Vicuñas und Pumas. Kleinere Raubvögel sind nicht selten. Kondore, die dort leben, lassen sich kaum blicken, aber man wird den einen oder anderen Adler sehen.

Auf der Halbinsel Valdés an der Ostküste sieht man Seehunde, See-Elefanten und Wale.

Kulinarisches

Im Norden des Landes ist die Küche zwar etwas pikant aber sehr gut. Als Zutaten werden frische Maiskolben, kleine Paprika und Dörrfleisch verwendet. Eine Spezialität kommt aus Paraguay: "Locro norteno". Sie wird aus Fleisch, Mais, Kürbis und Mehl gekocht. Die "sopa paraquaya" ist keine Suppe, sondern ein Brot aus weißem Maismehl mit Käse, Zwiebel und Gewürzen. Ein typisches Getränk ist "Chicha" aus Maismehl und Wasser. Man lässt es in Tongefäßen gären und kocht es dann. Außerdem gibt es hier im Norden ausgezeichnete Weine. Doch ganz typisch ist der Mate - ein Getränke aus den Blättern eines Strauchs. Der Name bedeutet eigentlich die Kürbisschale, in die man die getrockneten Blätter wirft, um sie mit heißem Wasser aufzugießen. Man trinkt den Mate-Tee mit einem Röhrchen, das - wenn es fein sein soll - ein silbernes Mundstück hat.

Im Osten liebt man Lamm, vor allem die gefüllte Lammschulter. Beim "asado con cuero" wird das geschlachtete Kalb in Teile geschnitten und in eine Grube gelegt, in der vorher mehrere Stunden lang Feuer brannte. Obendrauf kommt Zinkblech, auf das man glühende Holzkohle legt. Es dauert Stunden, bis das Fleisch fertig ist. Das Geheimnis liegt in der Beherrschung des Feuers.

Aus dem Süden des Landes kommen viele Marmeladen und andere Süßigkeiten. Viele Früchte werden hier verarbeitet, auch Schokolade.

An der Küste bringt man außer den Fischen auch sehr viele Krebse auf den Tisch.

Sitten und Gebräuche

Im Nordosten des Landes werden prächtige Karnevalsfeste gefeiert. Ebenso interessant sind die Missionsfeste der Immigranten in Oberá und die Orchideenfeste in Montecarlo.

Man sieht viele Tänze und hört viel Volksmusik.

Souvenirs

Im Nordosten des Landes findet man gute Arbeiten indianischer Kunsthandwerker: Keramik, Masken und Stoffe aus Naturfasern. Auch Ledersachen werden angeboten sowie Halbedelsteine: Achate, Quarze, Amethyste. Im Norden gibt es Wandteppiche, aber auch Goldschmiedearbeiten sowie Skulpturen aus Palisanderholz. Bekannt ist die schwarze Keramik aus Cafayate und die rote Keramik aus San Lorenzo.

Im Osten kann man sehr gut Leder- und Sattlerarbeiten einkaufen, auch Schmuck für Pferde aus geflochtenem Leder. Im Süden gibt es Goldschmiedearbeiten, aber auch Stoffe aus Schafwolle. Originell sind kunsthandwerkliche Bilder, die aus echten Blumen und Blättern zusammengesetzt werden.

Klimainformationen

Argentinien erstreckt sich vom südlichen Wendekreis des Krebses bis zum antarktischen Meer und weist vom Westen zum Osten beträchtliche Höhenunterschiede auf, die von den 7.000 m hohen Anden bis zur Meereshöhe am Atlantischen Ozean reichen. Aus dieser geografischen Lage erklärt sich die klimatische Vielfalt Argentiniens. Im Norden ist es subtropisch, in der Pampa gemäßigt und in Patagonien kalt. In einigen Teilen des Landes gibt es häufige und sehr ergiebige Niederschläge, in anderen Teilen herrscht Trockenheit.

Die Jahreszeiten Argentiniens sind den europäischen entgegengesetzt. Die Monate Januar und Februar sind die heißesten Monate, in denen in Buenos Aires Temperaturen bis zu 38°C gemessen werden. Juli und August sind die kältesten Monate mit Temperaturen, die zwischen 1 und 15°C schwanken. Die durchschnittlichen Temperaturen in Buenos Aires sind: Sommer 23°C (hohe Luftfeuchtigkeit), Winter 12°C, Frühling und Herbst 17°C.

Beste Reisezeit

Den subtropischen Norden sollte man in dem Zeitraum von Mai bis September bereisen, während man für einen Besuch Südargentiniens (Patagonien und Feuerland) die Sommermonate von Dezember bis Februar/März wählen sollte.

Ansonsten gelten das Frühjahr (Oktober/November) und der Herbst (März/April) als die beste Reisezeit.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Für Reisen nach Iguassu und in nördliche Provinzen in Grenzgebieten zu Paraguay und Brasilien, Gelbfieber.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN ausreichend.

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

Verbreitung

Ein geringes Malariarisiko besteht von Oktober bis Mai unterhalb 1.200 m in ländlichen Teilen des Grenzgebietes zu Bolivien (Provinz Salta, Provinz Jujuy) sowie in einzelnen Grenzgebieten zu Paraguay (Tiefebenen der Provinzen Misiones und Chaco). Alle übrigen Landesteile, auch das Gebiet um die Iguazú-Fälle, sind malaria-frei.

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

BUENOS AIRES: Deutsches Hospital, Avda. MAIPU 1179,, Buenos Aires, Tel. (11) 47 95 91 32.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Argentinischer Peso (arg$)

1 Argentinischer Peso = 100 Centavos.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 43,00 arg$

1 US-$ = ca. 37,72 arg$

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt. US-$ empfohlen.

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- oder Landeswährung (auch Reiseschecks) im Gegenwert von über 10.000 US-$ (für Reisende unter 16 Jahren 5.000 US-$).

Ausfuhr Fremdwährung: bis 10.000 US-$ oder Gegenwert in anderen Währungen (für Reisende unter 16 Jahren 5.000 US-$).

Ausfuhr Landeswährung: bis zum Gegenwert zu 10.000 US-$ (für Reisende unter 16 Jahren 5.000 US-$).

Umtausch: US-$ werden in Banken und Wechselstuben in Pesos problemlos getauscht, allerdings lehnen einige Banken den Umtausch für Nichtkunden ab. Der Umtausch von Euro hingegen ist nicht überall möglich.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels und Geschäften und von den überregionalen Autovermietern meistens akzeptiert.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und an Geldautomaten des Maestro-Systems auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) möglich, jedoch meistens nur bis zu einem Maximalbetrag von 300 arg$ pro Abhebung. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Nein - nicht empfehlenswert, da nur bei sehr wenigen Banken in Buenos Aires und gegen sehr hohe Gebühren zu wechseln.

Auskunftstellen

In Deutschland

Touristische Auskünfte über die Botschaft von Argentinien in Berlin:

Argentinische Botschaft

Tourismusabteilung
Kleiststraße 23-26, 4. Stock
10787
Berlin
(0 30) 229 14 00
(0 30) 22 66 89 20
www.argentinische-botschaft.de
turismo_ealem@mrecic.gov.ar

Secretaría de Turismo de la Nación
Av. Suipacha 1111
1368
Buenos Aires /Argentinien
(0054 11) 43 12 22 32, (0800) 555 00 16
www.turismo.gov.ar
info@turismo.gov.ar

Deutsch-Argentinische Industrie- und Handelskammer

(Cámara de Industria y Comercio Argentino-Alemana)
Avenida Corrientes 327, piso 23°
C1043AAD
Buenos Aires /Argentinien
(0054 11) 52 19 40 01
(0054 11) 52 19 40 00
www.cadicaa.com.ar
ahkargentina@ahkargentina.com.ar
Mo bis Fr 10-17 Uhr

Cámara Argentina de Comercio

(Argentina Chamber of Commerce)
Avenida Leandro N. Alem 36
C1003AAN
Buenos Aires /Argentinien
(0054 11) 53 00 90 58
(0054 11) 53 00 90 00

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Argentinien

mit Konsularabteilung
Kleiststraße 23-26, 4. Stock
10787
Berlin
(0 30) 229 14 00
(0 30) 226 68 90
www.argentinische-botschaft.de
ealem@mrecic.gov.ar
Konsularabt. Mo und Do 9-12 Uhr und 14-16 Uhr, Di, Mi und Fr 9-13 Uhr (telefonisch Mo und Do 12-13 Uhr, Di, Mi, Fr 9-13)
Geschäftsbereich der Konsularabt.:

Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Konsulat von Argentinien
Robert-Koch-Straße 104

Venusberg
53127
Bonn
(02 28) 249 62 87
(02 28) 249 62 88, 249 63 84, 249 75 42, 249 75 43
consuladoargbonn@t-online.de
Mo bis Fr 9-14 Uhr (telefonisch bis 17 Uhr)

Generalkonsulat von Argentinien
Eschersheimer Landstraße 19-21
60322
Frankfurt/M.
(0 69) 17 54 19
(0 69) 972 00 30
cfran@mrecic.gov.ar
Mo bis Fr 9-13 Uhr

Generalkonsulat von Argentinien
Mönckebergstr. 22
20095
Hamburg
(0 40) 410 51 03
(0 40) 44 18 46 00
chamb@mrecic.gov.ar
Mo bis Fr 9-16 Uhr, Konsularabteilung 9-13 Uhr

Embajada de la República Federal de Alemania
Villanueva 1055
C1426BMC
Buenos Aires /Argentinien
(0054 11) 47 78 25 50
(0054 11) 47 78 25 00
www.embajada-alemana.org.ar
Amtsbezirk: Buenos Aires, La Pampa, La Rioja, Santa Fe und Entre Rios

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Eliseo Canton 1870, Barrio Villa Paez
X5003AHB
Córdoba /Argentinien
(0054 351) 489 08 09
(0054 351) 489 09 00
cordoba@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Córdoba

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Marcelo T. de Alvear 2157
9405
El Calafate /Argentinien
(0054 29) 02 49 13 93
calafate@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Santa Cruz

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Malvinas 1620
N3380EXD
Eldorado /Argentinien
(0054 3751) 42 40 77
(0054 3751) 42 32 14
eldorado@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Von der Provinz Misiones die Departamentos Eldorado, Guaraní, Iguazú, General Manuel Belgrano, Monte Carlo, San Pedro

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Peatonal Sarmiento 165/199
5500
Mendoza /Argentinien
(0054 261) 429 66 09
(0054 261) 420 10 77
mendoza@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Mendoza, La Rioja, San Juan und San Luis

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Junin 1811, Piso 2°, Of. 1°
N3300MRM
Posadas /Prov. Misiones/Argentinien
(0054 3764) 43 05 70
(0054 3764) 43 55 08
posadas@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Corrientes; von der Provinz Misiones die Departamentos Capital, Concepción, Apóstoles, Candelaria, Leandro N. Alem, Libertador General San Martin, San Javier, San Ignacio, 25 de Mayo, Cainguas, Provinz Chaco, Provinz Formosa

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Pasaje Mollinedo 332
4400
Salta /Argentinien
(0054 387) 492 11 84
(0054 387) 422 90 88
salta@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Jujuy und Salta

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Emilio Morales 460
R8400GHJ
San Carlos de Bariloche /Argentinien
(0054 2944) 42 50 17
(0054 2944) 42 56 95
bariloche@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Neuquén, Río Negro und Chubut

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Remedios de Escalda 650


4170
Yerba Buena Provincia de Tucumán /Argentinien
(0054 381) 425 55 28
tucuman@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Catamarca, Santiago del Estero und Tucumán

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania
Calle Marcos Zar 1338
9410
Ushuaia -TDF/Argentinien
(0054 2901) 42 28 51, 42 28 64, 42 45 46
ushuaia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Provinz Feuerland, Antarktis und Südatlantikinseln

Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Buenos Aires

Ärztliche Hilfe

BUENOS AIRES: Deutsches Hospital, Avda. MAIPU 1179,, Buenos Aires, Tel. (11) 47 95 91 32.

Sehenswertes

Buenos Aires

Buenos Aires ist eine der größten Städte der Welt. Bei aller moderner Struktur und dynamischer Aktivität gelang es dennoch, alte Traditionen und typische Winkel zu erhalten. Ganz besonders faszinierend ist die Verschiedenheit der einzelnen Stadtviertel.

Das Zentrum der riesigen Stadt ist die Plaza del Congreso. Von hier aus lohnt es sich, die Avenida de Mayo mit ihren prächtigen Gebäuden der verschiedensten Baustile entlang zu spazieren. Ganz in der Nähe liegt die Plaza de Mayo, die von symbolträchtigen Gebäuden gerahmt wird, beispielsweise von der Kathedrale und der Casa Rosada, dem Sitz des Präsidenten. Wenige Häuserblocks weiter liegen andere historische Bauten wie die Kirche San Ignacio, die älteste der Stadt.

Die Fußgängerstraße Florida ist ein wichtiges Einkaufszentrum, das mit der "City", dem Finanzzentrum des Landes, verbunden ist.

Eines der ältesten Stadtviertel ist San Telmo, in dessen restaurierten Kolonialhäusern Künstler und Kunsthandwerker leben. Dort gibt es auch zahlreiche Tango-Lokale und auf der Plaza Dorrego an jedem Sonntag den pittoresken Antiquitätenmarkt von San Pedro Telmo. Pittoresk ist auch das Viertel La Boca - die Gegend, in der die aus Genua eingewanderten Italiener lebten.

Feuerland

Ganz im Süden Argentiniens, abgeschnitten vom Festland durch die Magellan-Straße, befindet sich das Archipel Feuerland (Tierra del Fuego). Feuerland ist zweigeteilt, ein Teil gehört zu Argentinien, der andere zu Chile.

Auf argentinischer Seite liegt Ushuaia, die südlichste Stadt der Welt. Einen Besuch des "Museo del Fin del Mundo", einem Museum, das über die Geschichte, Völkerkunde und die Natur Feuerlands informiert, sollte man sich nicht entgehen lassen.

Sehenswert ist auch der Nationalpark Tierra del Fuego, der ganz in der Nähe von Ushuaia liegt. Seine abwechslungsreiche Landschaft, bestehend aus Gletschern, Seen, Moorgebieten und Wäldern, lädt zum Wandern ein. Wer möchte, kann auch ein paar Kilometer mit einer kleinen Eisenbahn, "Tren del Fin del Mundo" genannt, zurücklegen.

Salta

Von dieser Stadt mit ihren zahlreichen Spuren des Kolonialismus fährt von April bis November der "Zug in die Wolken" (Tren a las Nubes). Das ist eine abenteuerliche, 217 km lange Bahnfahrt, die kurz nach San Antonio des los Cobres am Viadukt La Polvorilla endet. Diese spektakuläre Stahlbrücke ist 224 m lang und liegt 63 m über den Talgrund. Hier, am Endpunkt der Fahrt, wird zudem mit 4.220 m die größte Höhe erreicht.

Iguazú-Wasserfälle

Hier stürzen sich auf 2,7 km Breite und aus 70 m Höhe die Wassermassen über 275 Kaskaden in die Tiefe. Im Iguazú-Nationalpark wurden viele Wege und Stege angelegt, die eine gute Aussicht auf die Fälle gewähren. Aber auch die üppige subtropische Vegetation und die Tierwelt sind beeindruckend.

Valdés

Dies ist eine Halbinsel an der Ostküste, zwischen dem Golf San José und dem Golfo Nuevo. Hier trifft man zwischen Mai und Dezember viele Meeres-Säugetiere. Kolonien von Seehunden spielen zwischen kleinen Inseln und Riffen, See-Elefanten haben auf der Halbinsel eine auf der Welt einzigartige Enklave. Dort finden sich auch pünktlich zur Paarung die Wale des Südens ein. Zum Paarungsritual der Glattwale gehört, dass sie ganz aus dem Wasser auftauchen und tonnenweise Schaum versprühen, um sich dann wieder ins Meer zurückfallen zu lassen.

Von Puerto Pirámide am Fuß der Halbinsel Valdés werden Exkursionen organisiert, um die Welt der Meerestiere zu besuchen. Aber auch bei Punta Pirámide selbst lagern und paaren sich Seelöwen. Und Punta Delgada, an der Südostecke der Halbinsel, ist ein Zufluchtsort für Seelöwen und See-Elefanten.

An der ganzen Halbinsel sieht man auch Pinguine und Guanakos, Maras und Nandus, die bei Ebbe von ihren Inseln in der Nachbarschaft herüberkommen. Bei Punta Norte, im Norden der Halbinsel, kann man die weithin größte Seelöwen-Kolonie besuchen.

Nationalpark Nahuel Huapi

Der See Nahuel Huapi, dessen Ausläufer in die Wälder des Nationalparks eindringen, entstand aus einem Gletscher. Am Ufer des Sees, in San Carlos de Bariloche, wurde ein erstklassiges Fremdenverkehrszentrum mit einem breiten kulturellen Angebot aufgebaut. Bariloche ist auch für seine Gastronomie berühmt. Es gibt dort Hirsch- und Wildschweinbraten, Zuchtforellen und -lachse - besonders aber Süßigkeiten: über 130 verschiedene Schokoladenarten locken den Feinschmecker.

Von Bariloche führen Rundfahrten zu den Anden-Bergen López, Otto und Tronador mit ihren berühmten Gletschern. Ferner werden Ausflüge zur Halbinsel Llao Llao angeboten. Von dort geht es über den See Nahuel Huapi bis nach Puerto Blest, zur Insel Victoria und zum nächsten Nationalpark am Lago Puelo.

Nationalpark Laguna Blanca

Westlich von Neuquén am Rio Negro liegt der Nationalpark Laguna Blanca. Hier kann man moderne Motorboote und Katamarane mieten, um über die zahlreichen Seen zu fahren. Man trifft im Naturpark auch auf Gruppen der Mapuche-Indianer. Die meisten wohnen an den Ufern des Rucharoi-Sees.

Reisehinweise

Es kommt landesweit immer wieder zu Streiks, die auch den öffentlichen Nah- und Fernverkehr betreffen. Reisende sollten sich bei ihrem Reiseveranstalter rechtzeitig über die aktuelle Lage informieren. Demonstrationen und Menschenansammlungen sollten aus Sicherheitsgründen gemieden werden.

Weitere Informationen zur Sicherheitslage in Argentinien sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

KRIMINALITÄT: Es wird wegen der Gefahr von Überfällen zu erhöhter Vorsicht geraten. Da die Täter vor Gewaltanwendung nicht zurückschrecken, ist es ratsam keinen Widerstand zu leisten. Wertgegenstände sollten nicht offen getragen und Bargeld nur in geringen Mengen mitgeführt werden. Ausweisdokumente sind von Bargeld getrennt und sicher z.B. im Hotelsafe aufzubewahren.

Bergtouren sollten nur in Begleitung eines anerkannten örtlichen Führers unternommen werden. Bergsteigen und Trekking ist in bestimmten Gegenden genehmigungspflichtig durch das Ministerium für Tourismus.

Besondere Aufmerksamkeit ist bei Bargeldabhebungen oder -tausch sowie an den touristischen Anziehungspunkten z.B. von Buenos Aires geboten. In Argentinien ist eine größere Menge gefälschter Banknoten, insbesondere 100-Peso-Noten, im Umlauf, die in Einzelfällen auch an Geldautomaten ausgegeben werden. In diesem Fall sollte umgehend die Bank bzw. eine Polizeistation benachrichtigt werden.

Drogenbesitz und -handel werden strafrechtlich verfolgt. Der Besitz selbst kleiner Mengen kann zu hohen Gefängnisstrafen führen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausflugsland

Brasilien

Einreise für Deutsche

Visumfrei als Touristen, Besucher und Geschäftsreisende (gilt nicht für Monteure und Techniker, nur für Besprechungen; die Tätigkeit darf nicht aus brasilianischen Quellen bezahlt werden) für einen Aufenthalt bis zu 90 Tage. Notwendig sind: 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreiseticket und ausreichende Geldmittel.

Landesdaten

Lage

Brasilien grenzt im Norden an Venezuela, Guyana, Suriname, Französisch Guayana und den Atlantischen Ozean, der es auch im Osten begrenzt; im Süden an Uruguay und im Westen an Argentinien, Paraguay, Bolivien, Peru und Kolumbien.

Brasilien ist das fünft größte Land der Erde und bedeckt fast die Hälfte Südamerikas.

Fläche: 8,5 Mio km².

Verwaltungsstruktur: 26 Bundesstaaten und der Hauptstadtdistrikt Brasília.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 207,7 Millionen

Städte:

Brasília (Hauptstadt) ca. 2,9 Millionen

São Paulo ca. 11,9 Millionen

Rio de Janeiro ca. 6,5 Millionen

Salvador ca. 2,9 Millionen

Belo Horizonte ca. 2,5 Millionen

Fortaleza ca. 2,6 Millionen

Manaus ca. 2,1 Millionen

Curitiba ca. 1,9 Millionen

Recife ca. 1,6 Millionen

Porto Alegre ca. 1,5 Millionen

Belém ca. 1,4 Millionen

Sprache

Die Landessprache Brasiliens ist Portugiesisch.

Zeitverschiebung

Brasilien hat 4 Zeitzonen. Im Größtteil Brasiliens (darunter auch die großen Städte Brasília, Belo Horizonte, Curitiba, Fortaleza, Recife, Rio de Janeiro, Salvador, São Paulo) beträgt der Zeitunterschied zur Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) -4 Stunden. Während der europäischen Sommerzeit wird der Zeitabstand um eine Stunde größer.

Außerdem muss noch berücksichtigt werden, dass es auch in Brasilien eine Sommerzeit gibt, jedoch nicht in allen Bundesstaaten (sie werden jedes Jahr neu festgelegt); sie dauert etwa von Mitte Oktober bis Mitte Februar. In Rio de Janeiro und São Paulo beispielsweise beträgt der Zeitunterschied zur MEZ dann -3 Stunden.

Stromspannung

Die Stromspannung ist in Brasilien nicht einheitlich. Sie beträgt je nach Region 110, 127, 220 oder 240 Volt mit 60 Hertz Wechselspannung.

In Brasília liegt die Stromspannung bei 220 Volt, in Rio de Janeiro und São Paulo bei 110 Volt, in Salvador bei 127 Volt. In den Orten, wo 110-127 Volt üblich sind, gibt es in neueren Häusern und Hotels meistens auch Anschlüsse mit 220-240 Volt.

Die Steckdosen sind oft für mehrere Steckertypen gleichzeitig geeignet. Dennoch ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

Telefon/Post

Post

Luftpost nach Europa ist etwa vier bis sechs Tage unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz für Ferngespräche nach Brasilien ist 0055, von Brasilien nach Deutschland wählt man 00xx49, nach Österreich 00xx43 und in die Schweiz 00xx41.

xx steht für die Nummer der Telefongesellschaft, die bei allen Gesprächen innerhalb Brasiliens und ins Ausland vor der Vorwahl gewählt werden muss. Auslandstelefonate sind mit Embratel (Nummer 21), Telemar (Nummer 31) und mit Intelig (Nummer 23) möglich. Für innerbrasilianische Gespräche stehen weitere Telefongesellschaften zur Verfügung.

Öffentliche Telefone (orelhões) funktionieren mit Telefonkarten. Möchte man ins Ausland telefonieren, so geht man am besten in Telefonämter oder Internet-Cafés, die diesen Service anbieten. Denn von nur wenigen öffentlichen Telefonen aus sind Auslandsgespräche möglich, zudem werden Telefonkarten mit entsprechend vielen Einheiten benötigt.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 190, Unfallrettung 192, Feuerwehr 193.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und iDEN.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Brasilien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Für die Netztechnik iDEN wird ein spezielles iDEN-Mobiltelefon benötigt.

HINWEIS: Im Umkreis von 3 km von Flughäfen, insbesondere in Rio de Janeiro, Foz de Iguacu und Sao Paulo (hier auch teilweise übriges Stadtgebiet), sollten Handys, insbesondere des Systems TDMA, nicht eingeschaltet werden, um eine Klonung und unberechtigte Nutzung des Telefonanschlusses durch Dritte zu vermeiden. Die Systeme GSM und CDMA scheinen derzeit noch nicht betroffen zu sein.

Internet

Länderkürzel: .br

Internet-Cafés sind in Brasilien weit verbreitet.

Feiertage

Feiertage 2018:

1. Januar (Neujahr)

12. und 13. Februar (Karneval, hauptsächlich in Rio und São Paulo, beginnt am Freitag vor Faschingsdienstag und geht bis Aschermittwoch 12 Uhr)

30. März (Karfreitag)

21. April (Nationalfeiertag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

31. Mai (Fronleichnam)

7. September (Tag der Unabhängigkeit)

12. Oktober (Nossa Senhora-Aparecida/Schutzpatronin Brasiliens)

2. November (Allerseelen)

15. November (Ausrufung der Republik)

25. Dezember (Weihnachten)

Feiertage 2019:

1. Januar (Neujahr)

5. März (Karneval, hauptsächlich in Rio und São Paulo, beginnt am Freitag vor Faschingsdienstag und geht bis Aschermittwoch 12 Uhr)

19. April (Karfreitag)

21. April (Nationalfeiertag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

20. Juni (Fronleichnam)

7. September (Tag der Unabhängigkeit)

12. Oktober (Nossa Senhora-Aparecida/Schutzpatronin Brasiliens)

2. November (Allerseelen)

15. November (Ausrufung der Republik)

25. Dezember (Weihnachten)

Darüber hinaus gibt es in den einzelnen Bundesstaaten und Städten weitere Feiertage, darunter der Tag der Stadt São Paulo am 25. Januar.

Fällt ein Feiertag auf einen Dienstag oder Donnerstag haben einige Firmen und Geschäfte am vorherigen Montag bzw. am nachfolgenden Freitag geschlossen.

Die Hauptferienzeit beginnt Mitte Dezember und endet Ende Februar. Für Geschäftsreisen ist diese Zeit, sowie während der Karnevals- und Osterwoche, wenig geeignet. Ein traditioneller Ferienmonat ist der Juli.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 10-16 Uhr;

Geschäfte: in der Regel Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr, zahlreiche Geschäfte schließen erst in den Abendstunden;

Shopping-Center: Mo bis Sa 8-22 Uhr, So 13-18 Uhr;

Post: Mo bis Fr 8-17 Uhr, Sa 8-12 Uhr.

Kleidung

Im Allgemeinen kommt man während des ganzen Jahres mit leichter Sommerkleidung aus.

Brasilianer kleiden sich gerne modisch und farbenfroh, vor allem an der Küste.

Für Reisen in die Amazonasregion oder den Pantanal sollten feste Schuhe und robuste Kleidung mitgenommen werden.

Geschichte/Politik

Bis ca. 8.000 v. Chr. lassen sich menschliche Spuren in Brasilien zurückverfolgen.

Der erste Europäer, der seinen Fuß auf brasilianischen Boden setzte, war der Portugiese Pedro Alvares Cabral. Im Jahre 1500 hisste er bei Porto Seguro die Flagge seines Heimatlandes, seither ist Portugiesisch Landessprache in Brasilien.

Mehrere Versuche anderer europäischer Staaten, sich in Brasilien festzusetzen, schlugen fehl. 1763 wurde Bahia, das seit 1541 Hauptstadt Brasiliens war, von Rio de Janeiro abgelöst, das seit 1808 (bis 1820) auch Regierungssitz des von Napoleon vertriebenen portugiesischen Königs Johannes VI war. 1821 überließ der König seinem Sohn, Pedro I, die Macht in Brasilien und kehrte in die Heimat zurück. Als Pedro sich weigerte, seinem Vater zu folgen, war damit praktisch die Unabhängigkeit Brasiliens erklärt. Es folgten 67 Jahre einer sehr beständigen Monarchie, deren Niedergang erst mit der Abschaffung der Sklaverei 1888 begann. 1889 stürzte das Militär Pedro II.

Marschall de Fonseca wurde der erste Staatspräsident. Nach dem Ersten Weltkrieg, an dem sich Brasilien seit 1917 gegen Deutschland beteiligte, kam es wegen schlechter wirtschaftlicher Verhältnisse zu Unruhen. Als 1930 die Preise für Kaffee, Brasiliens Hauptexportgut, stark fielen, wurde die Regierung durch einen Militärputsch gestürzt. Nach der Alleinherrschaft von G. Vargas folgten 18 Jahre beständigen wirtschaftlichen Wachstums. Ende der 50er Jahre wurde die neue Hauptstadt Brasilia gebaut. Anfang der 60er Jahre geriet die Regierung angesichts massiver Forderungen nach sozialem Wandel in Bedrängnis. Die Antwort war 1964 ein Militärputsch der Offiziere.

1985 fanden nach 21-jähriger diktatorischer Herrschaft erstmals wieder freie Präsidentschaftswahlen statt.

Die enormen natürlichen Ressourcen, über die Brasilien verfügt, sichern einerseits die Zukunft des Landes, stellen aber auch eine große Verantwortung gegenüber der Umwelt dar. Besonders bedroht ist der Regenwald im Amazonasgebiet, wo Bergwerksgesellschaften, Goldsucher, Rancher, Zellstofffabriken und Roheisenwerke die Natur bereits massiv zerstört haben.

Wirtschaft

Wirtschaftlich hat das moderne Brasilien Schwierigkeiten. Zwar besitzt es reiche Bodenschätze - von Eisenerz bis Gold - , aber sie werden nicht planmäßig abgebaut. Im Maschinenbau wird brasilianische Qualitätsarbeit geschätzt. Inzwischen gehört das Land zu den führenden Wirtschaftsnationen der Welt. Dennoch fehlt es ständig an Geld, die Löhne sind gering und die Inflationsraten hoch.

Brasilien ist nach wie vor ein riesiges landwirtschaftlich genutztes Gebiet. In der Produktion von Kaffee liegt es weit vorn, auch Kakao und Zuckerrohr bringen Geld ins Land, wobei aus dem Zuckerrohr neuerdings sogar alkoholreicher Treibstoff gewonnen wird. Auch die Rinderzucht spielt eine große Rolle.

Die Attraktivität der Landschaft kommt dem Tourismus zu Gute, der heute der zweitwichtigste Wirtschaftsfaktor ist. Die meisten Gäste kommen aus Argentinien, aus Deutschland immerhin rund sechs Prozent.

Religion

Etwa 75 Prozent der Bevölkerung sind Katholiken, von denen nicht wenige zugleich auch Anhänger afro-brasilianischer Kulte sind.

Ca. 15 Prozent der Brasilianer gehören der protestantischen Kirche an. Minderheiten bilden Buddhisten, Muslime und Juden.

Vegetation

Besondere Artenvielfalt zeigt der tropische Regenwald, der fast die Hälfte Brasiliens bedeckt. Im Amazonas-Regenwald wachsen dicht an dicht über 50 Meter hohe Bäume, unter denen viele kleinere Arten Schutz finden - ein tropisches Paradies, von dem leider schon große Teile abgeholzt wurden. Die brasilianische Regierung wollte das so gewonnene Land für den Ackerbau nutzen, doch der Regenwaldboden ist zu nährstoffarm, sodass der Plan nicht funktionierte. Ein großer Teil Brasiliens wird von ausgedehnten Steppen und Savannen eingenommen, die mit Sumpfgebieten abwechseln - prächtige Ausflugsgebiete. Und gleich bei Rio de Janeiro liegt der Nationalpark Floresta da Tijuca mit märchenhaften tropischen Bezirken, zu denen Wanderwege führen.

Tierwelt

In Brasilien leben viele Tiere: Pumas und Jaguare, Brüllaffen und Nachtäffchen, Kaimane und Anakondas. Der Pantanal, ein Nationalpark im Westen, gilt als Brasiliens Tierparadies. Er ist - ganz nach Jahreszeit - ein Trocken- oder ein Seengebiet mit vielen bewaldeten Inselchen, auf denen Zuchtrinder, aber auch wilde Tiere leben, darunter Wild- und Wasserschweine, Tapire und auch der Jaguar. Wenn nach der Regenzeit die Trockenperiode einsetzt, bleiben dennoch viele kleine Wasserläufe zurück, in denen es von Alligatoren und Piranhas wimmelt. Auch viele Wasservögel leben an diesen Gewässern.

Kulinarisches

Die Vielzahl von Einwanderern aus aller Welt fand auch gastronomischen Niederschlag: In jeder größeren Stadt findet man die für jene Fremden typischen Restaurants. Die Vielfalt gilt auch sonst: Ein solch großes Land wie Brasilien kennt Hunderte von lokalen Küchen. Meist sind die Gerichte leicht (weshalb man viel davon isst). Man hält sich an Gemüse, auch an Obst und Salat. Einige typisch brasilianische Gerichte sind überall bekannt - so das schlichte Prato Feito aus Rindfleisch, schwarzen Bohnen, Reis und Salat. Oder der Churrasco, Rindfleisch am Spieß. Baarado ist stundenlang in einem streng verschlossenen Topf geschmortes Ochsenfleisch. Und an der Küste wird viel Fisch gegessen.

Was trinkt man? Kaffee, das Nationalgetränk, Bier und viele Fruchtsäfte - sogar Wein aus Süd-Brasilien. Und Zuckerrohr-Schnaps, oft mit Fruchtsaft verdünnt, oder mit zerstoßenen Limonen und zerstoßenem Eis zur Caipirinha verfeinert.

Sitten und Gebräuche

Ein Land mit einer solchen Vielfalt von Menschen verschiedenartiger Nationen hatte nur wenig Gelegenheit, nationale Gebräuche zu entwickeln. Aber die Schwarzen mit ihrer Leidenschaft für das Feiern und die Feste haben Stimmung ins Land gebracht. Ohne sie wären weder der Samba noch der brasilianische Karneval weltweit so berühmt geworden. Der bunte, temperamentvolle Karneval in Rio ist wohlbekannt. Kenner schätzen den Karneval in Salvador de Bahia noch mehr (zumal da - ohne Eintrittsgeld - die ganze Stadt feiert, drei Tage und drei Nächte). Ein weiteres großes Fest: Silvester am kilometerlangen Strand der Copacabana von Rio.

Souvenirs

Sehr preiswert kauft man in Brasilien Textilien und Lederwaren, aber auch hübsche Schnitzereien aus Seifen- oder Speckstein. Ferner wird viel geschmackvolle Keramik angeboten, zum Teil mit uralten Mustern. In allen Städten gibt es Boutiquen und andere kleine Läden oder auch Märkte. CDs - vor allem mit brasilianischer Musik - sind unglaublich billig und eignen sich als Geschenke für die ganze Bekanntschaft.

Klimainformationen

In Brasilien sind die klimatischen Verhältnisse sehr unterschiedlich. Während sich der Norden in der Äquatorzone befindet, sind die Temperaturen im Süden niedriger; die Hochebenen haben ein milderes Klima als die Ebenen längs des Ozeans.

Man kann das Land in fünf klimatische Zonen einteilen (alle Zonen, ausgenommen die Äquatorzone, haben zwei Hauptjahreszeiten, eine trockene und eine Regenperiode):

Im Norden sind die Temperaturen während des ganzen Jahres hoch und es kommt häufig zu ergiebigen Regenfällen. Das Klima in dieser tropischen Zone Brasiliens ist für Europäer nur schwer erträglich.

Im Nordosten ist das Klima an der Küste noch tropisch feucht, während es im Inneren des Landes heiß und trocken ist.

Das Klima im Südosten (einschließlich der Staaten Minas Gerais, Espírito Santo, São Paulo und Rio de Janeiro) ist heiß und tropisch. Gemäßigter ist es im gebirgigen Innern des Landes.

Der Süden (einschließlich der Staaten Paraná und Rio Grande do Sul) hat, bedingt durch seine Lage - der Großteil des Gebiets ist Hochebene - im Allgemeinen ein mildes Klima. Im Winter kann es sogar zeitweise sehr kühl werden.

Im Westen (Mato Grosso-Plateau und die Becken der Flüsse Paraguay und Paraná) ist das Klima im Winter warm und trocken sowie feuchtheiß im Sommer. Zu dieser Zeit regnet es in dieser Gegend sehr häufig.

Beste Reisezeit

Die angenehmste Zeit sind die brasilianischen Frühlings- und Wintermonate April bis Oktober, in denen jedoch auch mit heftigen Regenfällen gerechnet werden muss.

Während des Sommers von Dezember bis Februar sind viele Brasilianer in den Ferien und das Reisen im Land ist dann schwierig und teuer.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus Angola oder der Demokratischen Republik Kongo.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, Gelbfieber, zusätzlich für Individualreisende Typhus. Bei Reisen nach Pará und Maranhao evtl. Tollwut.

Informationen zur Malaria

Malaria

Risiko nur regional, dort allgemeine SCHUTZMASSNAHMEN sowie bei Aufenthalten in Acre, Amapá, Amazonas, Rondônia und Roraima medikamentöse Prophylaxe .

- In den Abend- und Nachtstunden im Freien möglichst helle langärmelige Kleidung und lange Hosen tragen.

- Unbedeckte Hautstellen mit einem mückenabwehrenden Mittel einreiben.

- In klimatisierten Räumen Türen und Fenster geschlossen halten.

- Wenn Moskitos in den Schlafraum gelangen können, unbedingt ein intaktes Moskitonetz verwenden. Es ist darauf zu achten, dass es allseits unter die Matratze geschlagen wird.

- Abends im Schlafraum ein Insektenvertilgungsmittel sprühen.

. MALARIA P sowie bei Aufenthalten in Acre, Amapá, Amazonas, Rondônia und Roraima medikamentöse Prophylaxe

Medikamentöse Malariaprophylaxe: Mefloquin (Lariam)

Mefloquin (Lariam):

Einnahme: eine Woche vor Einreise bis vier Wochen nach Verlassen des Malaria-Gebiets.

oder

Atovaquon-Proguanil (Malarone)

Einnahme: 1-2 Tage vor Einreise bis 7 Tage nach Verlassen des Malaria-Gebiets.

oder

Doxycyclin (für diese Indikation in der BRD nicht zugelassen)

Einnahme: 1-2 Tage vor Einreise bis 4 Wochen nach Verlassen des Malaria-Gebiets.

In anderen Gebieten Medikament (Stand-by-Therapie) zur Behandlung von Malaria MALARIA T mitführen.

Keine Chemoprophylaxe empfohlen, Medikamente zur Notfallbehandlung (Stand-by-Therapie)

Mefloquin (Lariam) oder Atovaquon-Proguanil (Malarone) oder Artemether-Lumefantrin (Riamet).

Verbreitung

Kein Übertragungsrisiko an der Ostküste Brasiliens, d. h. kein Risiko in Porto Alegre, São Paulo, Rio de Janeiro, Salvador, Recife. Ebenfalls kein Risiko in der Hauptstadt Brasília, im Gebiet der Iguassu-Wasserfälle.

Ein ganzjähriges Malariarisiko besteht in ländlichen Regionen unterhalb 1.000 m im gesamten Amazonasgebiet (Bundesstaaten Acre, Amazonas, Maranhao, Mato Grosso, Pará, Rondônia und Tocantin sowie in den Territorien von Amapá und Roraima). Geringes Risiko mittlerweile auch in Manaus und Boa Vista sowie weiterhin geringes Risiko in Porto Velho.

Medikamentöse Prophylaxe erforderlich bei Reisen in die Bundesstaaten Acre, Amapá, Amazonas, Rondônia und Roraima, insbesondere bei Aufenthalten in deren Minen- und Siedlungsgebieten.

Mitnahme eines Notfallmedikaments (Stand-by-Therapie) bei Reisen in Gebiete geringeren Risikos.

Malaria wird durch den Stich eines Moskitos meist in der Zeit zwischen Abenddämmerung und Sonnenaufgang auf den Menschen übertragen.

Ärztliche Hilfe

RIO: Dr. Bruno Hellmuth, (spricht deutsch, englisch), Rua Miguel Lemos, 44/sala 903, 22071-000 Rio de Janeiro /Copacabana, Tel. (021) 25 21 17 49.

SAO PAULO:Dr. Roberto Bammann (spricht Deutsch), Rua das Perobas, 244, 1° andar, Vila Parque Jabarquara,, São Paulo, Tel. (011) 50 18 46 10

RECIFE:Dr. Silvio Romero Maques, Rua Tenente Joao Cicero 300 Boa Viagem,, Recife, Tel. (081) 33 26 74 72.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Real (R$)

1 Real = 100 Centavos.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 4,38 R$

1 US-$ = ca. 3,86 R$

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt. Empfohlen werden Reiseschecks in US-$ oder Euro.

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert von über 10.000 R$

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels und Geschäften angenommen, jedoch werden nicht alle internationalen Kreditkarten überall akzeptiert. Im Landesinneren ist Barzahlung die Regel.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit internationalen Kreditkarten in vielen Städten, allerdings nicht an allen Geldautomaten, möglich. An einigen (derzeit wenigen) Geldautomaten mit Cirrus/Maestro-Symbol kann auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) Geld abgehoben werden. In der Regel sind innerhalb von 24 Stunden Abhebungen im Gegenwert von höchstens 1.000 R-$ möglich. In letzter Zeit ist der Höchstbetrag jedoch oftmals geringer. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Bei Barabhebungen wird wegen Betrügereien zur besonderen Vorsicht geraten. Auch bei fehlgeschlagenen Barabhebungen ist der Bankbeleg aufzubewahren, da manchmal trotzdem eine Belastung des deutschen Kontos erfolgt.

Reiseschecks: Ja - in US-$ oder Euro, werden jedoch nicht von jeder Bank akzeptiert. Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

Im Reiseland

Außerdem gibt es noch Nebenstellen der Deutsch-Brasilianischen Industrie- und Handelskammer in Brasília, Blumenau, Goiânia und in Natal.

Brazilian Tourist Board - EMBRATUR
SCN, Quadra 02, Bloco G, sala T-13
70712-907
Brasília -DF/Brasilien
(0055 61) 34 29 79 60
(0055 61) 34 29 78 19
www.embratur.gov.br
joao.vasconcellos@embratur.gov.br

RIOTUR - City of Rio de Janeiro Tourism Authority
Praca Pio X, 119 - 9° andar - Centro
20040-020
Rio de Janeiro -RJ/Brasilien
(0055 21) 22 23 48 71
(0055 21) 22 71 70 04
riotur.riotur@pcrj.rj.gov.br

Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Rio de Janeiro
(Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha Rio de Janeiro)
Avenida Graça Aranha, 01-6° andar
20030-002
Rio de Janeiro -RJ/Brasilien
(0055 21) 22 24 21 23
(0055 21) 22 24 21 23
www.ahk.com.br
info@ahk.com.br
Mo bis Fr 8-12.30, 14-17.30 Uhr

Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer Porto Alegre
(Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha Porto Alegre)
Rua Castro Alves, 600 - CEP
90430-130
Porto Alegre -RS
(0055 51) 32 22 55 56
(0055 51) 32 22 57 66
www.ahkpoa.com.br
ahkpoa@ahkpoa.com.br
Mo-Fr 8.30-12 Uhr, 13-17.30 Uhr

Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer São Paulo
(Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha São Paulo)
Rua Verbo Divino 1488 - 3° andar
04719-904
São Paulo - SP/Brasilien
(0055 11) 51 81 70 13
(0055 11) 51 87 51 00
www.ahkbrasil.com
secgeral@ahkbrasil.com
Mo bis Fr 8-12, 13-17 Uhr

Zweigstelle Curitiba der AHK São Paulo
(Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha Sao Paulo, Filial Curitiba)
Rua Duque de Caxias, 150
80510-200
Curitiba -PR/Brasilien
(0055 41) 33 23 59 58
ahkcuritiba@ahkbrasil.com

Zweigstelle Belo Horizonte der AHK Rio de Janeiro
(Câmara de Comércio e Indústria Brasil-Alemanha Rio de Janeiro, Filial Belo Horizonte)
Rua Timbiras, 1200 - sala 704
30140-060
Belo Horizonte -MG/Brasilien
(0055 31) 32 73 93 68
(0055 31) 32 13 15 64
www.ahkbrasil.com
ahkmg@uai.com.br

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Föderativen Republik Brasilien
Wallstraße 57
10179
Berlin
(0 30) 72 62 83 20/21
(0 30) 72 62 80, 72 62 82 00
www.brasilianische-botschaft.de
brasemb.berlim@itamaraty.gov.br
Mo, Mi, Do, Fr 8.30-12 Uhr, Di 13-15.30 Uhr
Geschäftsbereich Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Reichsweg 19-42
52068
Aachen
(02 41) 510 91 05
(02 41) 510 91 78
Di 14-16 Uhr und nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)
(nur Reg.-Bez. Köln)

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Schillerstraße 10
28195
Bremen
(04 21) 337 79 33
(04 21) 337 79 20
helms@dr-stankewitz.de
Mo bis Fr 9-13 Uhr
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Prinz-Georg-Straße 91
40479
Düsseldorf
(02 11) 449 74 22
(02 11) 449 76 90
info@brasil-honorarkonsulat.de
Mi 10-13 Uhr
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)
(nur Reg.-Bez. Düsseldorf, Münster und Detmold)

Generalkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Hansaallee 32 a+b
60322
Frankfurt/M.
(0 69) 92 07 42 30
(0 69) 920 74 20, 92 07 42 13
www.consbras-frankfurt.de
cg.frankfurt@itamaraty.gov.br
Mo bis Fr 9-13 Uhr, Di auch 14-16 Uhr;
telefonische Anfragen Mo und Do 14-16 Uhr
Dienstags werden keine Visumanträge angenommen.

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Am Sandtorkai 41
20457
Hamburg
(040) 36 80 34 43 10
(040) 36 80 33 10
consbrasil.hamburg@taylorwessing.com
Mo bis Fr 9-12 Uhr
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Schopenhauerstr. 12
30625
Hannover
(05 11) 228 47 47
(05 11) 55 51 79
sepp.d.heckmann@t-online.de
nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)

Generalkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Sonnenstr. 31, 4. Stock
80331
München
(0 89) 29 16 07 68
(0 89) 210 37 60
consular@consbras-munique.de
Mo bis Fr 10-14 Uhr; telefonische Anfragen Mo, Mi und Fr 10-14 Uhr

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
i. Fa. AG Faber-Castell
Nürnberger Straße 2
90546
Stein
(09 11) 996 53 01
(09 11) 68 21 11
katrin.ackermann@faber-castell.com
Mo bis Fr 9-18 Uhr (nur telefonisch)
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)

Honorarkonsulat der Föderativen Republik Brasilien
Am Hauptbahnhof 9
70173
Stuttgart
(07 11) 12 44 75 68
(07 11) 12 44 27 32, 12 44 33 23
bras.konsulat@lbbw.de
Mo, Di, Do 9-12 Uhr und Mi 14-16 Uhr
(keine Visumerteilung, keine Pässe, keine Beglaubigungen)
mit Ausnahme des Regierungsbezirks Karlsruhe

Embaixada da República Federal da Alemanha
SES, Avenida das Nações, Lote 25, Quadra 807
70415-900
Brasília -DF
Embaixada da República Federal da Alemanha
Caixa Postal 030
70359-970 Brasília-DF/Brasilien
(0055 61) 34 42 70 20, 34 42 70 36
(0055 61) 34 42 70 00
www.embaixada-alemanha.org.br
Amtsbezirk: Brasilien
Konsularischer Amtsbezirk: Bundesdistrikt, Staaten Acre, Amapá, Amazonas, Goiás, Mato Grosso, Pará, Rondônia, Roraima, Tocantins

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Av. São Francisco de Assis 647, Qd 21 Lt 1 , Sala 05 - Bairro Jundiaí
75110-815
Anápolis /Brasilien
(0055 62) 37 01 27 33
anapolis@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Goiás
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brasília

Consulesa Honorária da República Federal da Alemanha
Rua Tiradentes 67, Sala 204
Bairro do Reduto
66053-330
Belém -PA/Brasilien
(0055 91) 32 12 83 66
(0055 91) 32 12 83 66, 32 12 56 34
belem@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Pará und Amapá
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Brasília

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Av. Protásio de Oliveira Penna, 366, sala 101
Bairro Buritis
30575-360
Belo Horizonte -MG/Brasilien
(0055 31) 32 13 15 68
belo-horizonte@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Minas Gerais
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Rio de Janeiro

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Alwin Schrader, 01
Centro
89015-000
Blumenau -SC/Brasilien
(0055 47) 30 37 51 00
(0055 47) 33 22 11 72
Amtsbezirk: Im Bundesstaat Santa Catarina die Munizipien Blumenau, Pomerode, Luiz Alves, Picarras, Penha, Navegantes, Itajai, Camboriú, Itapema, Brusque, Gaspar, Ilhota, Guabiruba, Botuverá, Indaial, Vidal Ramos, Presidente Nereu, Ascurra, Florianópolis, Massaranduba, Rodeio, Benedito Novo, Rio dos Cedros und Timbó
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Porto Alegre

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Vinte e Quatro de Outubro, 668
Bairro Vila Glória
79004-400
Campo Grande -MS/Brasilien
(0055 67) 33 21 55 55
campo-grande@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Mato Grosso do Sul.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Sao Paulo

Cônsul Honorário da República
Federal da Alemanha
Avenida França 199, Bairro Santa Rosa
78040-170
Cuiabá -MT/Brasilien
(0055 65) 36 26 13 09, 36 26 20 73
cuiaba@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Mato Grosso
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat São Paulo

Cônsul Honorário da República
Federal da Alemanha
Rua Duque de Caxias, 150
80510-200
Curitiba -PR/Brasilien
(0055 41) 32 22 03 22
(0055 41) 32 22 69 20
curitiba@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Staat Paraná ausschließlich des Amtsbezirks des Honorarkonsulats in Rolândia
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat São Paulo

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Fortaleza Centro Empresarial Washington Soares
Av. Washington Soares, 855 sala 302
60811-341
Fortaleza -CE/Brasilien
(0055 85) 32 41 41 66
fortaleza@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundestaaten Ceará, Maranhão und Piauí
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Recife

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Orestes Guimaraes, 876
Bairro America
89204-060
Joinville -SC/Brasilien
(0055 47) 34 22 28 16
joinville@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Munizipien Joinville, Araquari, Barra Velha, Campo Alegre, Corupá, Garuva, Guaramirim, Itaiópolis, Itapoá, Jaraguá do Sul, Mafra, Rio Negrinho, São Bento do Sul, São Francisco do Sul e Schroeder
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Porto Alegre

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Salvador 441, Loja 5, Adrianópolis
69057-040
Manaus -AM/Brasilien
(0055 92) 36 11 15 20
(0055 92) 41 01 10 10
manaus@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Amazonas, Acre, Rondônia, Roraima
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Rio de Janeiro

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Esplanada Silva Jardim 04
2° andar, Ribeira

59001-970
Natal -RN/Brasilien
(0055 84) 32 22 35 95
(0055 84) 32 22 35 95, 32 22 35 96
natal@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaat Rio Grande do Norte
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Recife

Consulado Geral da República Federal da Alemanha
Rua Prof. Annes Dias 112, 11° andar
90020-090
Porto Alegre -RS/Brasilien
(0055 51) 32 26 49 09
(0055 51) 32 24 95 92, 32 24 92 55
www.alemanha.org.br/portoalegre
info@porto-alegre.diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Santa Catarina

Consulado Geral da República Federal da Alemanha
Ed. Empresarial Center III, Rua Antonio Lumack do Monte, 128, 16° andar
Boa Viagem
51020-350
Recife -PE/Brasilien
(0055 81) 34 65 40 84, (0049 30) 181 76 71 61
(0055 81) 34 63 53 50
www.alemanha.org.br/recife
Amtsbezirk: Bundesstaaten Alagoas, Bahia, Ceará, Maranhão, Paraiba, Pernambuco, Piaui, Rio Grande de Norte, Sergipe

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Prof. Mario Roxo, 260
14025-460
Ribeirão Preto -CEP/Brasilien
(0055 16) 39 31 12 66
ribeirao@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Innerhalb des Bundesstaates São Paulo die Munizipien Barretos, São Joaquim da Barra, Franca, Ribeirão Preto, Araquara und São Carlos .
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat São Paulo

Consulado Geral da República Federal da Alemanha
Avenida Presidente Antônio Carlos, 58
20020-010
Rio de Janeiro -RJ/Brasilien
(0055 21) 33 80 37 09
(0055 21) 33 80 37 00
www.alemanha.org.br/riodejaneiro
info@rio-de-janeiro.diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Espírito Santo, Minas Gerais, Rio de Janeiro sowie Bundesdistrikt, Staaten Acre, Amapá, Amazonas, Goiás, Mato Grosso, Pará, Roraima, Rondônia und Tocantins.

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Edificio Center Comerical de Rolândia, Avenida dos Expedicionários, 342, sala 72, 7° andar
86600-091
Rolândia -PR/Brasilien
(0055 43) 32 56 33 74
(0055 43) 32 56 19 31
rolandia@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Munizipien Andirá, Apucarana, Bandeirantes, Barbosa Ferraz, Cambará, Cambira, Campina da Lagoa, Cândido Rondon, Cornélio Procopio, Fenix, Formosa, Goio Erê, Ibiporã, Iretama, Jataizinho, Kaloré, Londrina, Nova Cantú, Roncador, S.Pedro do Ivai, Santa Amélia, Toledo, Ubiratá, Urai und alle Munizipien nördlich von den oben genannten, und zwar bis zu den Grenzen von Paraguay und den brasilianischen Staaten Mato Grosso und São Paulo
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat São Paulo

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Salvador Av. Sete de Setembro 1809
Corredor da Vitória
40080-002
Salvador -BA/Brasilien
(0055 71) 30 23 08 47, 33 74 08 47
salvador@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten Bahia und Sergipe
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Recife

Cônsul Honorário da República Federal da Alemanha
Rua Frei Gaspar 22, 10° andar, Sala 104
11010-909
Santos -SP/Brasilien
(0055 13) 32 19 50 92
santos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Munizipien Cananea, Iguape, Santos und Xiririca
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat São Paulo

Consulado Geral da República Federal da Alemanha
Avenida Brigadeiro Faria Lima 2092, 12° andar
Jardim Paulistano
01451-905
São Paulo -SP
(0055 11) 38 15 75 38
(0055 11) 30 97 66 44
www.alemanha.org.br/saopaulo
info@sao-paulo.diplo.de
Amtsbezirk: Bundesstaaten São Paulo, Mato Grosso do Sul, Paraná

Ärztliche Hilfe

RIO: Dr. Bruno Hellmuth, (spricht deutsch, englisch), Rua Miguel Lemos, 44/sala 903, 22071-000 Rio de Janeiro /Copacabana, Tel. (021) 25 21 17 49.

SAO PAULO:Dr. Roberto Bammann (spricht Deutsch), Rua das Perobas, 244, 1° andar, Vila Parque Jabarquara,, São Paulo, Tel. (011) 50 18 46 10

RECIFE:Dr. Silvio Romero Maques, Rua Tenente Joao Cicero 300 Boa Viagem,, Recife, Tel. (081) 33 26 74 72.

Sehenswertes

Brasília

Seit 1960 ist Brasília die Hauptstadt Brasiliens. Weitab von anderen bewohnten Gegenden wurde die Stadt auf einer riesigen Urwaldrodung von den Architekten Lúcio Costa und Oscar Niemeyer gebaut. Brasiliens Hauptstadt ist sehr modern und avantgardistisch und deswegen auch sehr interessant für alle Besucher, die sich für futuristische Stadtplanung und Architektur interessieren. Der Grundriss von Brasilia hat die Form eines Flugzeugs. Brasília entstand ganz bewusst unter Verzicht auf alles Traditionelle und Volkstümliche, ohne eine Spur von urbanem Ambiente - die Stadt sollte als Symbol für den Aufbruch Brasiliens ins dritte Jahrtausend gelten. Besonders sehenswert: der Palacio dos Arcos (Außenministerium), die hochmoderne Kathedrale und der Praca dos Trés Poderes (Platz der drei Gewalten). Empfehlenswert: Brasília von oben, vom Funkturm aus betrachtet.

Rio de Janeiro

Die Millionenmetropole Rio de Janeiro ist eine der schönsten Städte der Welt und der Besucher braucht nicht lange um dieses festzustellen. Hier treffen Berge, Wälder, Strände, Lagunen und der Südatlantik zusammen und bilden ein einzigartiges Panorama und Schauspiel. Nicht umsonst wurde Rio der Beiname "cicade maravilhosa" - "wunderbare Stadt", verliehen. Und auch der Exilant Stefan Zweig schwärmte: "Es gibt keine schönere Stadt auf Erden." Am besten lässt sich dieses Szenario auf dem Wahrzeichen der Stadt, dem Zuckerhut ("Pão de Açúcar"), erleben.

Tamoio-Indianer waren die ersten Einwohner der riesigen Guanabara-Bucht, als dort im 16. Jahrhundert eine portugiesische Expedition unter Caspar de Lemos landete. Da man die Bucht für einen Fluss hielt und den Monat Januar schrieb, taufte man sie Rio de Janeiro, den Januar-Fluss. Am Westufer der Bucht entstand die Stadt Rio. Zunächst wurde sie im 18. Jahrhundert als Export- und Fischereisiedlung durch Goldfunde und im 19. Jahrhundert durch den Kaffeeboom wohlhabend. 1763 wurde Rio anstelle von Salvador die Hauptstadt Brasiliens, ein Status, den sie 1960 wieder verlor. Heute lebt die Stadt von einem riesigen Industriegebiet, in dem mehr als sechs Millionen Menschen arbeiten.

Dem Besucher offenbart sich Rio aber auch als eine Stadt mit viel Geschichte, Kunst, Kultur und Lebensfreude. Die Cariocas, die gastfreundlichen Einwohner, sind Menschen unterschiedlichster Herkunft, Sprache und Religion. An den Stränden, von denen Copacabana und Leme die bekanntesten sind, wird ein Körperkult betrieben, an den sich die "kühlen" Europäer erst gewöhnen müssen. Die Lebensfreude der Einwohner kommt am besten in den beiden großen Festen der Stadt, dem Karneval und dem Silvester-/Neujahrsfest "Réveillon", zum Ausdruck.

Alle Schönheit und Ausgelassenheit lassen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in Rio Elend und Armut an der Tagesordnung sind. Auch auf schlafende Straßenkinder auf den Bürgersteigen, bettelnde Obdachlose vor Hotels, historischen Gebäuden und Banken sowie den Anblick der Elendsviertel Favelas sollten sich die Besucher Rios einstellen. Für den Tourismus in Rio de Janeiro wurde in den letzten Jahren viel getan. Die Strände sind sauberer geworden, und viele historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten wurden restauriert. Bei einer Bootsfahrt auf dem ruhigen Wasser der Bucht können Inseln, historische Stätten und Sehenswürdigkeiten besichtigt werden.

Amazonas

Nordbrasilien heißt "Amazonien" - nach dem riesigen Amazonas mit seinen zahllosen Nebengewässern. Es ist ein äußerst dünn besiedeltes Gebiet von der Größe Europas mit dem größten Flusssystem und dem größten Tropenwald der Erde. Die beste Möglichkeit, Amazonien kennen zu lernen hat man auf einem der Flussdampfer, die in Belém - an der Amazonas-Mündung nahe der Ostküste - starten. Es gibt Schiffe, die über 300 Passagiere fassen, sowie viele kleinere Boote. Die Wasser-Routen gehen westwärts nach Santarem (etwa drei Tage) oder Manaus (fünf bis sechs Tage). Auch kürzere Strecken sind möglich. Einige Schiffe starten auch in Manaus und fahren dann ein Stück den Rio Negro hinauf. Empfehlenswert in Belém sind die Amazonas-Sammlungen sowie der Urwald-Park, beides im Museu Emilio Goeldi. In Manaus befindet sich Sehenswertes im Amazonas-Forschungsinstitut.

Bahia

Dieser Bundesstaat gilt als der exotischste Brasiliens, Salvador (die Hauptstadt) als die faszinierendste Metropole des ganzen Landes. Hier sind sehr viele Einwohner Nachfahren schwarzer Sklaven und hängen an ihren alten Überlieferungen und Riten. Auch die Musik, die hier entsteht (beispielsweise der Samba), ist schwarz: Alles zusammen ein Stück brasilianisch gefärbtes Afrika. Salvador (bis 1763 Brasiliens Hauptstadt) ist sehr sehenswert. Dort gibt es prächtige Bauten aus portugiesischer Zeit, viele alte und temperamentvoll belebte Viertel und Plätze, zahllose große und kleine Kirchen (es sollen 365 sein) sowie Straßenküchen mit Bahia-Spezialitäten. Die Oberstadt ist ein großer, geschlossenen ausgebauter barocker Bezirk, der leider zum Teil schon etwas verfallen ist. Musterhaft ist Praia do Forte, ein Naturschutzgebiet mit wunderschönen Stränden, von denen einige allerdings Rückzugsgebiete der brütenden Meeres-Schildkröten sind.

Iguacu

In der Ecke, an der Brasilien, Argentinien und Paraguay aneinandergrenzen, liegt die Stadt Foz do Iguacu. Von hier aus kann man, wenn man sich nach Osten wendet, zum Iguacu-Nationalpark gelangen, dessen sich die UNESCO angenommen hat. Es ist das größte Schutzgebiet im Süden von Brasilien. In diesem tropischen Regenwaldgebiet leben viele Tiere, darunter über tausend Arten von Vögeln. Zum Park gehören die Wasserfälle des Iguacu. Der Fluss strömt einen Kilometer breit durchs Land, verengt sich dann und stürzt mit brüllendem Getöse über einen riesigen felsigen Halbkreis in die Tiefe: rund 250 Kaskaden, von denen einige über hundert Meter tief herabstürzen. Per Hubschrauber kann dieses Schauspiel aus der Luft beobachtet werden. Es gibt aber auch Wanderpfade zu Aussichtspunkten. Der Iguacu speist das Wasserkraftwerk Itaipu. Ein Besuch dieser Anlage lohnt sich selbst für technisch weniger Interessierte, denn sie ist imponierend.

Pernambuco

Nördlich von Bahia liegt der Bundesstaat Pernambuco - ein Gebiet mit vielen schönen Stränden. Man spricht optimistisch von einer "Brasilianischen Riviera". Recife, die Hauptstadt, zeigt allerdings vor allem volksnahes Treiben, Rummel und Basar-Atmosphäre. Sieben Kilometer nördlich liegt das kleinere Olinda, eine der schönsten Städte Brasiliens, komplett unter Denkmalschutz und ein UNESCO-"Kulturdenkmal der Menschheit" - tropisch grün und mit hübschen alten Häusern. In der Oberstadt, am Platz Sao Francisco, steht die älteste Gruppe franziskanischer Bauwerke aus dem 16. Jahrhundert, die Brasilien zu bieten hat. In Olinda fühlen sich viele Künstler wohl.

Natal

Der Norden Brasiliens spricht vor allem die Besucher an, dieneben Besichtigungen auch Erholung im Sinn haben. Die Stadt Natal, in der nordöstlichen Ecke des Landes gelegen, bietet wenig Sehenswertes, aber nahebei mehr als ein Dutzend hervorragender Strände (die schönsten Brasiliens liegen hier, südlich von Natal). Nördlich von Natal sind Fahrten mit dem Strandbuggy über die weitgeschwungenen Dünen ein beliebter Spaß für Abenteuerlustige.

Raddampfer

Der Rio Sao Francisco im Osten des Landes galt einst als Frachtstraße. Raddampfer brachten die Waren aus der Gegend von Rio de Janeiro und Sao Paulo nordwärts in den Bundesstaat Bahia und zu dessen Häfen. Einen solchen Dampfer gibt es noch heute: die "Benjamin Guimaraes", die - 45 Meter lang, acht Meter breit - jetzt als Ausflugsschiff dient. Sie befährt allerdings, gemessen an früheren Frachtreisen, nur ein winziges Stück des Flusses: 250 Kilometer von Sao Francisco nach Pirapora. Die Reise durch eine oft einsame, aber sehr schöne Gegend mit kleinen alten Dörfern dauert drei Tage und vier Nächte. An Bord stehen rund ein Dutzend Kabinen mit Doppelbetten zur Verfügung.

Reisehinweise

Überfälle und Gewalttätigkeiten können in ganz Brasilien nicht ausgeschlossen werden. Besonders in den Großstädten ist die Kriminalitätsrate hoch. Vor allem nachts sollten unbelebte Gegenden gemieden werden. Vom Besuch der Favela genannten Armenviertel wird dringend abgeraten.

Nächtliche Fahrten mit Überlandbussen sollten im Nordosten von Brasilien wegen der Gefahr von bewaffneten Überfällen nicht unternommen werden.

In der Stadt Recife sind deswegen öffentliche Verkehrsmittel zu meiden. Stattdessen sollten Taxis benutzt werden.

Bei Überfällen sollte keine Gegenwehr geleistet werden.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Beim Bargeldabheben an Geldautomaten wird zu besonderer Vorsicht geraten, auch auf dem Hin- und Rückweg. Geldautomaten auf offener Straße sollten aus Sicherheitsgründen nicht benutzt werden. Sicherer sind Automaten in Banken und Einkaufszentren.

Von Drogenkonsum und Drogenhandel wird nachdrücklich abgeraten. Schon der Besitz relativ geringer Drogenmengen führt zu hohen Strafen.

Der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen wird mit hohen Strafen geahndet. Nach brasilianischen Recht sind auch einvernehmliche sexuelle Handlungen mit unter 18-Jährigen strafbar.

Baden "oben ohne" und das Wechseln der Kleidung in der Öffentlichkeit gilt in Brasilien als Erregung öffentlichen Ärgernisses und kann zur Festnahme bzw. zu einem Gerichtsverfahren führen.

Für Reisen in Indianerschutzgebiete werden Genehmigungen benötigt, die bei der FUNAI (Nationale Indianerstiftung) beantragt werden müssen.

In den Monaten Dezember bis Februar kommt es besonders im Süden und Südosten des Landes immer wieder aufgrund von starken Regenfällen zu Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen. Reisende sollten sich daher vorab über die aktuelle Wetterlage informieren.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

ab6459 

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann. 

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie online bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten sowie über notwendige Impfungen.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt bei sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Hinweis bei Hotelaufenthalt:

Die angegebene Hotelklassifizierung ist landestypisch.

ab6459 

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Argentinien: Tango & Wein, Regenwald und Feuerland
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
15
Ungefähre Gruppengröße:
15
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 - 724 20 21 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)?*

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

AR-BA02

Reise weiterempfehlen

X
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

Reise drucken

X

PLZ-Suche