Albanien - Wiege europäischer Kultur

Überraschend vielseitig: jahrtausendalte Kulturen, traumhafte Adria-Strände & urwüchsige Naturschauspiele im Herzen des Balkan

Wie bitte? Ob wir uns bei der Überschrift vertan haben? Sie meinen, dort müsse Rom oder Griechenland stehen? Ganz und gar nicht, denn Albanien, das infolge der kommunistischen Vergangenheit und der lange kriselnden Wirtschaft aus dem touristischen Fokus geraten ist, beherbergt so manches Zeugnis aus beiden Kulturkreisen und ist darüber hinaus eine Naturschönheit sondergleichen. Kein Wunder, dass der Tourismus des Landes inzwischen boomt und uns beste Bedingungen für eine faszinierende Rundreise bietet.

Die führt uns durch die Bergwelt Albaniens in die zum UNESCO Welterbe gehörende „Stadt der Steine“ Gjirokastra, in das berühmte Kloster von Mesopotam und nach Butrint mit seinen vielfältigen antiken Ausgrabungen. In Porto Palermo bestaunen wir das wuchtige Fort von Ali Pascha, wir durchqueren die atemberaubende Natur des Llogara Nationalparks und sehen in Apollonia die Ausgrabungen der Siedlung, die hier vor 2500 Jahren zu Ehren des Gottes Apollo errichtet wurde. Mit Berat erwartet uns die Stadt der tausend Fenster mit ihrer bewohnten Festung und in Durrës besuchen wir das größte Amphitheater des Balkans aus dem 2. Jh. v. Chr.

Die Hauptstadt Tirana mit den italienischen Prachtbauten auf dem Skanderbeg-Platz erkunden wir bei einer ausgiebigen Stadtführung und weil wir schon einmal in der Nähe sind, lassen wir auch Ohrid, das „Jerusalem des Balkans“ nicht aus. In dieser mazedonischen Stadt besuchen wir die Festung des König Samuel und sehen einige der sage und schreibe 365 Kirchen der Stadt.

  • Zusatztermin im Juni 2019 aufgrund hoher Nachfrage
  • Ohridsee mit seinem mediterranen Flair
  • Gjirokastra, Stadt der tausend Stufen 
  • Ruinenstadt Butrint    
  • Berat mit wunderschöner Altstadt in malerischer Umgebung
  • Griechenlands "Grüne Insel": Korfu, ein Inselparadies mit türkisblauen Buchten, feinsandigen Stränden & immergrünen Olivenwäldern 

Programm

1. Tag: Anreise – Stadtführung durch Tirana

Starten Sie entspannt Ihre Flugreise nach Albanien, indem Sie durch unseren Haustürservice bequem von Zuhause abgeholt werden und zum Flughafen nach Dresden oder Leipzig gebracht werden. In Tirana angekommen, geht es für Sie auch direkt los mit dem Programm. Sie beginnen mit einer Stadtführung durch Albaniens Hauptstadt. Hier befindet sich der wirtschaftliche, kulturelle sowie politische Mittelpunkt des Landes. Deswegen sollte vor allem ein Rundgang durch den Skanderbeg-Platz auf keinen Fall fehlen. Dieser fast 40.000 qm große Platz beherbergt viele bedeutende Bauwerke. Schauen Sie sich die italienischen Prachtbauten ruhig in Ruhe an und bekommen Sie einen ersten Eindruck von diesem Land.

Anschließend fahren Sie zu Ihrem Hotel und genießen ein leckeres Abendessen gemeinsam mit Ihrer Gruppe.

2. Tag: Ohrid mit Ohridsee

Heute geht es für Sie weiter nach Mazedonien. Sie fahren über Elbasan, entlang der alten Römerstraße „Via Egnatia“ bis nach Ohrid, einem wahren Juwel des Landes, das sich malerisch und faszinierend schön am gleichnamigen Ohridsee befindet. Was die Stadt so besonders macht? Zweifellos die Lage am erstaunlich blauen See, die Terrakottadächer und die dazwischen hervorblitzenden jahrhundertealten Kirchtürme. Der Reiseführer „Lonely Planet“ hat die Stadt Ohrid auf Platz fünf der schönsten Reisestädte 2017 gewählt. Der See und seine Umgebung gehören seit 1979 zum UNESCO-Welterbe.

Wir laden Sie ein, einen Blick vom Wasser aus auf diesen einzigartigen See zu erhaschen, denn es steht eine Schifffahrt auf dem Ohridsee auf dem Programm. Der Ohridsee, zwischen Mazedonien und Albanien, ist unter deutschen Urlaubern noch ein absoluter Geheimtipp. Touristen aus Balkanländern, Polen und den Niederlanden haben den See, mit seinem mediterranen Flair und seinem klaren Wasser, schon längst entdeckt. 

Doch auch Ohrid an sich wird Sie mit den vielen mittelalterlichen Kirchen, Klöstern und Ruinen verzaubern. Nicht ohne Grund wird dieser Ort auch als „Perle der Architektur“ betitelt. Während des Stadtrundgangs durch die UNESCO-Stadt haben Sie dann die Möglichkeit, einen guten Eindruck vom damaligen Leben zu erhalten.

Nachdem Sie Ihren Rundgang durch den Ort beendet haben, werden Sie zu Ihrem nächsten Hotel gebracht und nehmen Ihr Abendessen zu sich.

3. Tag: Kloster Sv. Naum mit Bootsfahrt – Korça

Nach einem leckeren Frühstück verlassen Sie Ihre Unterkunft und fahren zum Kloster Sv. Naum, eingebettet in einer einzigartigen Naturwelt. Hier nehmen Sie an einer Besichtigung des historisch bedeutsamen Klosters teil. Zum Ende des 9. Jahrhunderts wurde dieses vom heiligen Naum gegründet und er liegt bis Dato im Kloster begraben. Um sich die Umgebung von einem anderen Blickwinkel anzusehen, unternehmen Sie direkt noch eine Bootsfahrt auf einem der Quellflüsse des Ohridsees.

Im Anschluss setzen Sie Ihre Reise mit dem Bus fort. Sie fahren bis nach Korça, eine Stadt mit hoher kultureller sowie wirtschaftlicher Bedeutsamkeit für Albanien. Im Geburtsort der albanischen Literatur unternehmen Sie eine spannende Stadtführung u.a. mit Besuch des Ikonenmuseums. Zu sehen gibt es hier vieles, von Architektur, die unter osmanischen und französischen Einfluss steht bis hin zu üppigen Parkanlagen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen begeben Sie sich anschließend zu Ihrem hiesigen Übernachtungshotel und nehmen dort Ihr Abendessen zu sich.

4. Tag: Fahrt durch die Bergwelt nach Gjirokastra – Saranda

Weiter geht es für Sie heute in Richtung Südwesten bis nach Saranda. Auf dem Weg dorthin werden Sie an der unbeschreiblich schönen Bergwelt Albaniens vorbeifahren. Lehnen Sie sich also zurück und genießen Sie die herrliche Landschaft.

In Gjirokastra, die „Stadt der Steine“, werden Sie einen Zwischenstopp einlegen und an einer Führung teilnehmen. Darauf sollten Sie sich besonders freuen, da die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt ein wahres Highlight in Albanien darstellt. Die alten Häuser der Altstadt befinden sich an steilen Hängen und werden von einer alten Burg überragt. Die Steilheit dieses Ortes kommt nicht von ungefähr, denn die historischen Teile der Stadt liegen direkt auf den Hängen des „Mali i Thatë“, ein Gebirge im Südosten Albaniens mit einer Höhe von ca. 2287 m.

Sobald Sie dieses Städtchen erkundet haben, fahren Sie weiter zum Badeort Saranda. Ihre Fahrt führt Sie vorbei am Kloster von Mesopotam und entlang einiger kurviger Straßen. Die Hafenstadt in malerischer Kulisse liegt im äußersten Süden Albaniens und ist nicht weit von der griechischen Insel Korfu entfernt. Da dieser Ort auch eine idealer Ausgangslage für Unternehmungen in die zauberhafte Umgebung bietet, werden Sie hier die nächsten drei Nächte bleiben.

5. Tag: Ausflug zur Ruinenstadt Butrint mit Abstecher zum „Blue Eye“ und zum Badeort Ksamil

Ihren heutigen Tag starten Sie wieder entspannt mit einem Frühstück in Ihrem Hotel. Danach geht es auch schon gleich zur historischen UNESCO-Ruinenstadt Butrint. An der Straße von Corfu und auf einer Halbinsel in einer Lagune versteckt, zieht es schon seit vielen Jahren Eroberer, Erholungssuchende und Reisende an. Dies ist auch der Grund dafür, wieso Butrint als „zweites Troja in Kleinformat“ betitelt wird. Durch die vielen mineralhaltigen Quellen an diesem Ort, galt die historische Ruinenstadt schon lange als Kur- und Festspielort der Antike. Sie sollten sich aber vor allem die Mauern anschauen, da jede Epoche kleine steinerne Zeugen hinterlassen hat.

Am heutigen Tag stehen noch 2 weitere Höhepunkte Albaniens auf dem Programm: Freuen Sie sich auf Ihren Abstecher zu einem wahren Naturschauspiel, dem „Syri i Kaltër“ oder zu Deutsch „Blaues Auge“, einem magischen Ort der Stille & Quelle der Inspiration. Bei guten Lichtverhältnissen bietet sich Ihnen ein fantastisches Bild von tiefblauen Wasser. Zudem geht es für Sie zum kleinen Badeort Ksamil am Ionische Meer. Zu dem Örtchen mit seinen wunderschönen Traumstränden gehören zusätzlich noch vier kleinere Inseln, welche sich vor der Südküste Albaniens perfekt in Szene setzen.

6. Tag: Tag zur freien Verfügung oder Ausflug zur griechischen Insel Korfu (fakultativ)

Am heutigen Tag Ihrer Albanienreise haben Sie die freie Entscheidungsmöglichkeit. Sie können selbst auf Entdeckungstour gehen oder Sie nehmen an einen fakultativen Ausflug auf die schöne griechische Insel Korfu, die durch seine zerklüfteten Berge und eine Küste mit zahlreichen Urlaubsorten geprägt ist, teil.

Falls Sie sich für die zweite Variante entscheiden sollten, was wir Ihnen unbedingt auch empfehlen, beginnen Sie Ihren Tagesausflug mit einer Fahrt mit dem Schnellboot. Direkt im Anschluss findet eine geführte Inselrundfahrt statt, bei der Sie sich schon mal einen ersten Eindruck verschaffen können. Korfu ist eine der beliebtesten griechischen Insel und dadurch auch sehr bekannt. Gekennzeichnet ist sie durch traumhafte Strände und einer herrlich grünen Vegetation. Nicht ohne Grund heißt sie auch „die grüne Insel“. Diese Insel ist sogar so schön, dass sich selbst Kaiserin Sissi hierher verirrt hat und direkt ein eigenes Schloss hat errichten lassen. Das Achillion, so heißt ihre kaiserliche Residenz, wird ein besonderer Fotostopp für Sie am heutigen Tage sein. Also vergessen Sie auf keinen Fall Ihre Kamera um diesen verzaubernden Ort festzuhalten! Außerdem werden Sie auch noch die Inselhauptstadt Korfu-Stadt mit seinen kopfsteingepflasterten Straßen und den pastellfarbenen venezianischen Bauten kennenlernen. Korfu-Stadt ist übrigens die einzige Stadt auf ganz Korfu und soll zu dem auch noch die Schönste in Griechenland sein. In der historischen Altstadt gibt es viele ältere Gebäude und Zeitzeugnisse. Je weiter Sie dieses Zentrum jedoch verlassen, desto moderner und neuer werden die Bauten.

Nach einem erlebnisreichen Tag auf Korfu kehren Sie wieder mit dem Schnellboot zurück in Ihre Unterkunft in Saranda und können bei einem leckeren Abendessen den Tag nochmal Revue passieren lassen.

7. Tag: Fahrt nach Porto Palermo mit Fotostopp am Fort von Ali Pascha und in Himara – Besuch des Nationalparks von Llogara – Vlora

Ihr Motto für heute? Auf in Richtung Norden! Sie verlassen Saranda und fahren zunächst zur Halbinsel Porto Palermo. Auf dem Weg dorthin werden Sie wieder den ein oder anderen Fotostopp unternehmen. Einer wird auf jeden Fall am Fort von Ali Pascha stattfinden. Dies ist eine Festung in der Ali Pascha von Tepelena im Jahre 1820 kurz herrschte. Er war ein osmanischer Pascha mit einer albanischen Abstammung und war zur damaligen Zeit Herrscher von weiten Teilen des osmanischen Albaniens und Griechenland. Einen weiteren Stopp werden Sie in Himara einlegen. Diese reizende Küstenstadt mit Strandpromenade bildet das politische sowie wirtschaftliche Zentrum an der Albanischen Riviera.

Anschließend fahren Sie zum Nationalpark von Llogara mit seiner einzigartigen Natur. Dieser hat eine Größe von über 1000 ha und liegt auf einer Höhe von 470 bis 2018 m. Hier werden sie etliche Buchen, Eichen und Tannen zu Gesicht bekommen. Aber auch seltene Schlangenhautkiefern, welche bis zu 1000 Jahre alt werden können, fühlen sich hier wohl.

Nach Ihrer Erkundungstour durch den Nationalpark geht es dann weiter über die malerische Küstenstraße entlang der albanischen Riviera in Richtung Norden bis zur Hafenstadt Vlora. Sie befinden sich nun zwar immer noch im Süden Albaniens, aber trotzdem sind Sie heute ein ganzes Stück weiter in Richtung Norden gefahren. Hier in der drittgrößten Stadt Albaniens werden Sie wieder gemeinsam zu Abend essen und auch übernachten.

8. Tag: Ausgrabungen von Apollonia – Berat – Durrës mit Besuch des größten Amphitheater der Balkan-Halbinsel

Heute starten Sie direkt mit einem Besuch der bedeutendsten antiken Ruinenstadt an der Adria. Die Ausgrabungen von Apollonia haben Ihren Namen übrigens von der Gottheit Apollon bekommen. Über viele Jahrtausende gehörte Apollonia zum wichtigsten städtischen Zentrum des epirotischen Raumes.

Anschließend fahren Sie weiter nach Berat mit seiner wunderschönen Altstadt in malerischer Umgebung. Diese Stadt hat sich ihr ursprüngliches und traditionelles Stadtbild weitestgehend erhalten und zählt dadurch zu den schönsten Städten in Albanien. Bei einer informativen Stadtführung wird Ihnen die Historie dieses Ortes nähergebracht. Berat wird auch als „Stadt der 1.000 Fenster“ betitelt. Wieso das so ist? Finden Sie es doch selbst heraus! Eins verraten wir Ihnen aber schon vorab: die Altstadt ist einfach nur atemberaubend. Während Ihrer Führung werden Sie auch das Wahrzeichen Berats, die bewohnte Festung, besuchen.

Im Anschluss fahren Sie dann weiter nach Durrës. Die größte Hafenstadt Albaniens wird außerdem Ihr letzter Standort für die nächsten 2 Übernachtungen sein. Um diesen Tag perfekt abzuschließen, besuchen Sie noch das berühmte Amphitheater der Stadt. Mit einem Fassungsvermögen von ca. 16000 Menschen gehört es Zweifels ohne zu den größten Amphitheatern der Balkan-Halbinsel. Manche sprechen sogar von einer Anzahl von über 23000 Menschen! Bestaunen Sie also in Ruhe dieses kolossale Bauwerk und versuchen Sie sich einmal vorzustellen, wie es wohl damals gewesen sein muss. Nachdem Sie alle Programmpunkte gesehen haben, geht es für Sie zu Ihrem Hotel.

9. Tag: Ausflug nach Kruja mit Weinverkostung

Am neunten Tag Ihrer Reise geht es für Sie nach Kruja. Diese historisch bedeutsame Stadt befindet sich in Mittelalbanien. Ihre Bedeutsamkeit erlangte sie vor allem durch den Nationalhelden Skanderbeg, der hier seine Festung hatte. Diese sagenumwobene Festung werden Sie heute natürlich auch besuchen. Einen kleinen Abstecher in die Altstadt steht zudem auch auf dem Programm. Lassen Sie sich hier in das alte Zeitalter zurückversetzen, indem Sie durch die Ladenstraße des orientalisch anmutenden Basars mit den vielen restaurierten Gebäuden schlendern. Als kleines Highlight des Tages und als passenden Abschluss Ihrer Entdeckungsreise durch Albanien nehmen Sie an einer leckeren Weinverkostung teil. Nutzen Sie ruhig diese Gelegenheit, um sich nochmal an die letzten Tage zurück zu erinnern.

Zurück in Ihrem Übernachtungshotel in Durrës nehmen Sie am Abend zum letzten Mal in geselliger Runde Ihr Abendessen zu sich.

10. Tag: Heimreise

Nach einem reichhaltigen Frühstück und mit jeder Menge neuer Erlebnisse im Gepäck treten Sie Ihre Heimreise an.

ab 1299 
AL-TI01 Buchungsanfrage

Beförderung

  • Transfer ab/an Haustür
  • Flug mit Lufthansa via Frankfurt/M. oder München nach Tirana und zurück in der Economy Class 
  • Transfer Flughafen – Hotel – Flughafen 
  • Fahrt im Reisebus während der Rundreise

Hotels & Verpflegung

  • 1 Übernachtung im 4*-Hotel in Tirana
  • 1 Übernachtung im 4*-Hotel in Ohrid 
  • 1 Übernachtung im 4*-Hotel in Korça
  • 3 Übernachtungen im 4*-Hotel in Saranda 
  • 1 Übernachtung im 4*-Hotel in Vlora 
  • 2 Übernachtungen im 4*-Hotel in Durrës
  • 9 x Frühstück 
  • 9 x Abendessen

Ausflüge & Besichtigungen

  • Ausflüge: „Blue Eye“ und Nationalpark von Llogara 
  • Stadtführungen: Tirana, Elbasan, Ohrid, Korça, Gjirokastra, Butrint, Berat, Durrës und Kruja 
  • Schifffahrt auf dem Ohridsee 
  • Bootsfahrt beim Kloster Sv. Naum 
  • Eintritte: Festung des König Samuel und Kirche Sv. Peribleptos in Ohrid, Kloster Sv. Naum, Ikonenmuseum in Korça, Festung in Gjirokastra, Butrint, Ausgrabungen von Apollonia, Festung und Onufri Museum in Berat, Amphitheater in Durrës, Festung und Nationalmuseum in Kruja

Zusätzlich inklusive

  • Aktuelle Steuern- & Sicherheitsgebühren
  • Weinverkostung mit Snacks in Kruja 
  • 1 Reisetaschenbuch pro Buchung 
  • Örtliche Reiseleitung: 1. bis 10. Tag
  • SZ-Reisebegleitung

Zielland

Albanien

Einreise für Deutsche

Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind ein bei Ankunft mindestens noch 3 Monate gültiger Reisepass oder Personalausweis, Rückreisetickets, ausreichende Geldmittel.

Landesdaten

Lage

Die Republik Albanien grenzt im Nordwesten an Montenegro, im Nordosten an den Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Südosten/Süden an Griechenland. Im Westen und Südwesten sind die Adria und das Ionische Meer die Begrenzung.

Fläche: 28.748 km².

Verwaltungsstruktur: 12 Präfekturen, 36 Distrikte.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 2,9 Millionen

Städte:

Tiranë (Tirana, Hauptstadt) ca. 610.000

Durrës (Durazzo) ca. 201.000

Elbasan ca. 142.000

Vlorë (Valona) ca. 131.000

Shkodër (Skutari) ca. 112.000

Fier ca. 85.000

Korçë (Koritza) ca. 76.000

Sprache

Die Amtssprache ist Albanisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ); da auch in Albanien Sommerzeit gilt, gibt es keinen Zeitunterschied.

Stromspannung

220 Volt, 50 Hertz

In der Regel passen die in Deutschland üblichen Stecker.

Telefon/Post

Post

Bei Postsendungen ist mit wochenlanger Zustelldauer oder auch mit Verlusten zu rechnen. Wichtige Sendungen sollten per Einschreiben verschickt werden.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Albanien ist 00355, von Albanien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. In einigen größeren Städten gibt es Selbstwählferndienst. In weiten Teilen des Landes ist die telefonische Erreichbarkeit auch über das Festnetz schlecht. An einer Modernisierung des Fernmeldewesens wird jedoch gearbeitet.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 19 und 129; Unfallrettung 17 und 126/127; Feuerwehr 18 und 128.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800, 3G 2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Albanien von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .al

Feiertage

Feiertage 2018:

1.-2. Januar (Neujahr)

14. März (Frühlings-Tag)

22. März (Nevruz-Fest)

1.-2. April (Ostern der Westkirche)

8.-9. April (Ostern der Ostkirche)

1. Mai (Tag der Arbeit)

19. Oktober (Mutter-Theresa-Tag)

28. November (Nationalfeiertag)

29. November (Tag der Befreiung)

10. Dezember (Tag der Jugend)

25. Dezember (Weihnachten)

Islamische Feiertage 2018 (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

15. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

21. August (Opferfest)

Feiertage 2019:

1.-2. Januar (Neujahr)

14. März (Frühlings-Tag)

22. März (Nevruz-Fest)

21.-22. April (Ostern der Westkirche)

28.-29. April (Ostern der Ostkirche)

1. Mai (Tag der Arbeit)

5. September (Mutter-Theresa-Tag)

28. November (Nationalfeiertag)

29. November (Tag der Befreiung)

8.-9. Dezember (Tag der Jugend)

25. Dezember (Weihnachten)

Islamische Feiertage 2019 (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

4. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

11.-12. August (Opferfest)

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Der Ramadan beginnt im Jahr 2019 am 6. Mai (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-16 Uhr, einige Banken sind auch samstags (8-12 Uhr) geöffnet;

Post: Mo bis Fr 8-17 Uhr, Sa 8-13 Uhr;

Geschäfte: in der Regel Mo bis Fr 8.30-12, 15-19 Uhr, Sa 8.30-16 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr;

Behörden: Mo bis Fr 8-15 Uhr oder 8.30-16 Uhr.

Kleidung

Für Albanien benötigt man im Allgemeinen die gleiche Kleidung wie im übrigen Europa. Während der Sommermonate leichte, gut waschbare, atmungsaktive Sommerkleidung; für Aufenthalt im Bergland auch Wollsachen (Nächte sind kühl). Ansonsten sollte der Jahreszeit entsprechend zusätzlich wärmere Kleidung mitgenommen werden. Regenschutz ist erforderlich.

Geschichte/Politik

Seit 1991 ist Albanien eine Präsidialrepublik.

Wirtschaft

Albanien ist reich an Bodenschätzen. Durch den Zusammenbruch des osteuropäischen Marktes fehlen Albanien die Absatzmärkte für die zum Teil noch unerschlossenen Vorkommen. Albanien zählt zu den ärmsten Ländern Europas. Über die Hälfte der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig, dennoch werden Nahrungsmittel von der Europäischen Union dem Land zur Verfügung gestellt. Tourismus ist trotz guter Voraussetzungen und vieler Kulturdenkmäler wirtschaftlich unbedeutend.

Religion

Nach der Aufhebung des sozialistischen Religionsverbotes gibt es heute rund 60 Prozent Moslems (davon etwa zwei Drittel Sunniten), 20 Prozent orthodoxe Christen und 10 Prozent Katholiken.

Kulinarisches

Die Küche Albaniens ist vom Balkan geprägt und trägt natürlich viele türkische Elemente. Man isst viel Hammelfleisch "tave". "Kukurec" sind gefüllte Schafsdärme und ist ein im Süden beliebtes Gericht. "Tarator" ist eine kalte Gurkensuppe.

Als Nachtisch ist "Oshaf" beliebt, ein Schafsmilch-Pudding mit Feigen.

Einheimisch Weine sind hervorragend, jedoch nicht immer zu bekommen. Raki ist ein Tresterschnaps, Maulbeerschnaps "raki mani" ist eine Besonderheit aus Korca. Türkischer und italienischer Kaffee werden gerne getrunken.

Sitten und Gebräuche

Die Albaner haben für "ja" und "nein" andere Kopfgestik als üblich, so dass es leicht zu Missverständnissen kommen kann.

Klimainformationen

Albanien besitzt ein typisches Mittelmeerklima mit trockenen, warmen Sommern und feuchtmilden Wintern.

Das Klima im gebirgigen Landesinnern entspricht mehr kontinentaler Prägung; im Sommer ist es warm und im Winter teilweise sehr kalt.

Beste Reisezeit

Die besten Reisemonate für Albanien sind April, Mai und Juni sowie September und Oktober.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine bei Einreise direkt aus Europa.

Gelbfieber bei Einreise aus ENDEMIEGEBIETEN.

GELBFIEBER-ENDEMIEGEBIETE

In AFRIKA:

Äquatorialguinea, Äthiopien, Angola, Benin, Burkina Faso, Burundi, Côte d`Ivoire, Demokratische Republik Kongo (Kinshasa), Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Liberia, Mali, Mauretanien, Niger, Nigeria, Ruanda, Senegal, Sierra Leone, Südsudan, Sudan, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik.

In SÜD- und MITTELAMERIKA:

Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Franz. Guayana, Guyana, Kolumbien, Panama, Paraguay, Peru, Surinam, Trinidad + Tobago, Venezuela.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Albanien ist malaria-frei.

Ärztliche Hilfe

Information über die Deutsche Botschaft in Tirana.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Lek (LEK)

1 Lek = 100 Qindarka.

(In der Praxis haben die Qindarka keinerlei Bedeutung mehr, die Preise werden nur in ganzen LEK angegeben)

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 124,94 LEK

1 US-$ = ca. 110,25 LEK

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt, Deklarationspflicht. Mitnahme von Euro oder US-$ in kleinen Stückelungen empfohlen.

Einfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung

Ausfuhr Fremdwährung: bis zum Betrag von 5.000 US-$ bzw. bis zum Betrag der deklarierten Einfuhr erlaubt.

Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Internationale Kreditkarten: Ja - werden in größeren Hotels (bei Buchung klären) und einigen Banken akzeptiert. Ansonsten ist Barzahlung die gängige Zahlungsweise.

Geldautomat: Ja - in größeren Städten vorhanden. Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und an einigen Automaten mit Maestro-Zeichen auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) möglich.

Reiseschecks: Ja - in Euro oder US-$, werden jedoch nicht als Zahlungsmittel akzeptiert und können nur in Tirana umgetauscht werden. Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

Botschaft der Republik Albanien
mit Konsularabteilung
Friedrichstraße 231
10969
Berlin
(0 30) 25 93 18 90
(0 30) 25 93 04 00
embassy.berlin@mfa.gov.al
Mo bis Do 9-17 Uhr, Fr 9-14 Uhr;
Konsularabteilung: Mo und Mi 10-14 Uhr, Fr 9.30-13 Uhr; telefon. Auskünfte Mo bis Do 8.45-10 Uhr

National Tourism Agency of Albania
Rr. Sermedin Said Toptani Nr. 1
Tirana /Albanien
(00355 4) 42 260 224
www.albaniantourism.com
info@akt.gov.al

Der Delegierte der Deutschen Wirtschaft für Serbien, Montenegro, Mazedonien, Albanien und Kosovo
c/o Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft Skopje
Guro Gakovik 65
1000
Skopje /Mazedonien
(00389 2) 329 67 90
(00389 2) 322 88 24, 329 67 85
info@ahk.mk

Dhoma e Tregtise dhe Industrise e Republikes se Shqiperise
Union of Chambers of Commerce and Industry of Albania
Rruga Kavajes 6
Tirana /Albanien
(00355 4) 22 29 34
www.albaniantourism.com
uccial@abissnet.com.al

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Albanien
mit Konsularabteilung
Friedrichstraße 231
10969
Berlin
(0 30) 25 93 18 90
(0 30) 25 93 04 00
embassy.berlin@mfa.gov.al
Mo bis Do 9-17 Uhr, Fr 9-14 Uhr;
Konsularabteilung: Mo und Mi 10-14 Uhr, Fr 9.30-13 Uhr; telefon. Auskünfte Mo bis Do 8.45-10 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Albanien
Rellinghauser Str. 22
45128
Essen
(02 01) 75 99 85 29
(02 01) 75 99 85 27
info@honkonsulat-albanien-nrw.de
nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Generalkonsulat der Republik Albanien
Ehrenbreitsteinerstraße 28
80993
München
(0 89) 92 28 45 23
(0 89) 92 28 45 22
consulate.munich@mfa.gov.al

Honorarkonsulat der Republik Albanien
Stafflenbergstraße 44
70184
Stuttgart
(07 11) 72 20 82 99
(07 11) 72 20 82 20
Albania.honorary.consul@rezzo-schlauch.de
nach telefon. Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Rruga Skenderbej 8
1001
Tirana /Albanien
(00355 42) 23 20 50
(00355 42) 27 45 05
Amtsbezirk: Albanien

Ärztliche Hilfe

Information über die Deutsche Botschaft in Tirana.

Sehenswertes

Tirana

Die Hauptstadt Albaniens liegt am Fuße des Dajti-Berges. Im Zentrum ist die Moschee von Et'hem Bey, die 1789 erbaut wurde, zu besichtigen. Sehenswert ist auch der 35 Meter hohe Uhrenturm von 1830. Die zahlreichen Museen sind mitunter geschlossen, die archäologischen Sammlungen sind sehenswert. Den besten Überblick über dieses Zentrum des Landes hat man vom Heldenfriedhof aus.

Berat

Berat gehört zu den ältesten Städten des Landes und war schon im zweiten Jahrhundert v. Chr. von den Römern unter dem Namen Antipatrea besiedelt. Die beeindruckende Burg ist auf einem Hügel erbaut und enthält innerhalb der Mauern ein ganzes Stadtviertel mit vielen noch erhaltene Baudenkmälern und Kirchen. Hier befindet sich auch das Onufri-Museum, das die bekanntesten Ikonen Albaniens beherbergt. Die malerische Altstadt ist durch eine siebenbögige Brücke mit den anderen Stadtteilen verbunden.

Gjirokastër

Die Altstadt stammt aus dem 18. und 19. Jahrhundert und ist als Museumsstadt geschützt. Mitte 2005 wurde sie in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die engen Gassen und auch der Bazar wurden restauriert. Von der Burg hat man einen schönen Blick über die ganze Stadt. Alle 4 bis 5 Jahre findet hier das Nationale Volksmusikfestival statt, bei dem Musikgruppen aus dem gesamten albanischsprachigen Raum auftreten.

Krujë

Krujë liegt malerisch am Rande eines 600 m hohen Bergmassives direkt an der Adria. Der "Balkon der Adria" war Stammsitz des Nationalhelden Skanderberg, der sich hier gegen eindringende Osmanen verteidigen konnte.

Pogradec

Pogradec, das am Rande des Ohrid-Sees gelegen ist, ist eines der Haupttouristenzentren des Landes. Ein Besuch lohnt sich vor allem während der Frühjahrsblüte, die wunderschön ist.

Shkodër

Shkodër (Skutari), das am Ufer eines Sees liegt, befindet sich sehr nahe an der Grenze zu Montenegro. Die älteste Stadt Albaniens wird von der Burg Rozafa überragt. Nordöstlich von Shkodër steht die mittelalterliche Mesi Brücke.

Reisehinweise

Kriminalität

Vorsichtsmaßnahmen gegen Kleinkriminalität (wie Taschendiebstahl) sollten eingehalten werden. Wachsamkeit ist geboten.

Weitere Informationen zur Sicherheitssituation im Reiseland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Bitte beachten Sie auch den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen".

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Im Sommer kommt es immer wieder zu Waldbränden. Reisende sollten auf entsprechende Meldungen in den Medien achten.

Drogenbesitz und -handel ist strafbar und wird streng geahndet. Auch Prostitution sowie sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit sind verboten.

Illegaler Handel mit Kunst und Kulturschätzen kann mit Freiheitsstrafen bis zu 15 Jahren geahndet werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Makedonien

Einreise für Deutsche

Visumfrei für 90 Tage Aufenthalt innerhalb von 6 Monaten. Notwendig sind:

- mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass oder Personalausweis (PA ist zulässig, jedoch gibt es jedoch damit eventuell Verzögerungen bei der Einreise)

- bestätigtes Ticket und Dokumente für die Rück- oder Weiterreise

Landesdaten

Lage

Die Republik Mazedonien grenzt im Norden an Kosovo und Serbien, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland und im Westen an Albanien. Mazedonien wurde mit dem offiziellen Namen "Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien" von den Vereinten Nationen anerkannt.

Fläche: 25.713 km².

Verwaltungsstruktur: 84 Gemeinden.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 2,1 Millionen.

Städte:

Skopje (Hauptstadt) ca. 486.600

Kumanovo ca. 118.800

Bitola ca. 84.900

Tetovo ca. 76.900

Prilep ca. 73.700

Veles ca. 57.600

Sprache

Die Amtssprache des Landes ist Mazedonisch. Außerdem wird noch Albanisch, Türkisch und Serbokroatisch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Mazedonien ist 00389, von Mazedonien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefonkarten sind an Kiosken und auf Postämtern erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 192, Feuerwehr 193, Unfallrettung 194.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 1900/2100.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Mazedonien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .mk

Einige Internetcafés gibt es in Skopje und Ohrid.

Feiertage

Im Jahr 2018:

1. Januar (Neujahr)

1. Mai (Tag der Arbeit)

24. Mai (St.-Kyrill-und-Method-Tag)

2. August (Tag der Republik; Gedenktag des Ilinden-Aufstandes)

8. September (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

11. Oktober (Gedenktag des Oktober-Aufstandes)

23. Oktober (Tag der mazedonischen Revolution)

8. Dezember (St.-Kliment-Ohridski-Tag)

Wenn ein staatlicher Feiertag auf den Samstag oder Sonntag fällt, ist der nächstfolgende Arbeitstag frei.

Orthodoxe Feiertage:

7./8. Januar (Weihnachten)

8./9. April (Ostern)

Islamischer Feiertag (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

15. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

Im Jahr 2019 dauert der Ramadan vom 6. Mai bis zum 3. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 8-20 Uhr, Sa 8-14 Uhr;

Post: Mo bis Fr 7-19 Uhr, Sa 7-13 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 7/8-15/16 Uhr.

Kleidung

Während des Sommers sollte man leichte Sommerkleidung mitnehmen. Für die Abende braucht man wärmere Sachen zum Überziehen, denn es kühlt oft empfindlich ab. Im Winter benötigt man gute, warme Kleidung und festes Schuhwerk. Eine Regenjacke sollte man über das Jahr hinweg immer dabeihaben.

Religion

Ungefähr 67 Prozent der Bevölkerung sind Angehörige der mazedonisch-orthodoxen Kirche, ca. 30 Prozent sind Muslime, außerdem gibt es noch eine serbisch-orthodoxe Minderheit und Katholiken.

Vegetation

Während im Zentrum Mazedoniens die Landschaft von Weidenlandschaft und Macchie, dem immergrünen Buschwald des Mittelmeergebietes, bestimmt wird, gibt es im Gebirgsraum Pflanzen eurosibirischer Herkunft sowie artenreiche Mischwälder aus Buchen, Kastanien, Kiefern (u.a. die sehr seltene Molika-Kiefer) und Tannen. Etwa 40 Prozent der Fläche Mazedoniens sind bewaldet. Die Seenlandschaft im Südwesten wird von Zypressen, Feigen-, Walnussbäumen und Eichen charakterisiert.

Tierwelt

In den dünn besiedelten Bergregionen hat sich eine artenreiche Tierwelt erhalten. Hier leben Braunbären, Wölfe, Steinböcke, Mufflons und Gämsen. Steinadler findet man noch in den westlichen Gebirgen. An den Seen leben u.a. Pelikane und Kormorane.

Klimainformationen

In Mazedonien, das überwiegend Gebirgsland ist und Berge über 2.000 m vorweisen kann, herrscht Kontinentalklima. Es gibt heiße Sommer mit Durchschnittstemperaturen im Juli zwischen 20 und 23 °C. In den wärmsten Monaten des Jahres, Juli und August, klettern die Temperaturen auch über die 30 °C-Grenze. Mit Niederschlägen muss ganzjährig gerechnet werden. Im Januar, dem kältesten Monat des Jahres, werden Temperaturen zwischen -20 und 0 °C gemessen.

In den Gebirgen ist das Klima entsprechend der Höhe kälter - Extremwerte und starke Schneefälle sind keine Seltenheit.

Beste Reisezeit

Von Mai bis Oktober.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Hepatitis A, zusätzlich für Individualreisende Typhus.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Mazedonien ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Denar (Den)

1 Denar = 100 Deni.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 61,80 Den

1 US-$ = ca. 54,34 Den

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremd- und Landeswährung ab einem Wert von 10.000 Euro.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge

Ausfuhr Landeswährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge

Umtausch: Ausländische Währungen können problemlos in Banken und offiziellen Wechselstuben umgetauscht werden, Quittungen sollten bis zur Ausreise aufbewahrt werden. Es ist jedoch immer häufiger Barzahlung mit Euro möglich. Für den Umtausch von Denar in Euro werden von den mazedonischen Banken Gebühren erhoben.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden jedoch nur in den größeren Hotels, Restaurants und Geschäften akzeptiert (vor der Reise mit dem Hotel abklären).

Geldautomat: Ja - An Geldautomaten in Skopje und größeren Städten kann mit gängigen Bank- und Kreditkarten Geld abgehoben werden.

Auskunftstellen

Botschaft der Republik Mazedonien
Königsallee 2-4
14193
Berlin
(0 30) 89 54 11 94
(0 30) 89 06 95 22
berlin@mfa.gov.mk (Konsularabteilung)
Mo bis Fr 9-13 Uhr

Macedonian National Tourism Portal
Partizanski odredi 62
1000
Skopje /Mazedonien
(00389) 2 307 53 33
(00389) 2 308 01 11
contact@exploringmacedonia.com

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft
in Mazedonien
Blvd. VMRO Nr. 3/1/1
1000
Skopje
Representation of the German industry and trade in Macedonia

Postfach 463, Posta 2
1001 Skopje/Mazedonien
(00389) 2 329 67 90
(00389) 2 322 88 24
service@mazedonien.ahk.de

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft
in Serbien
- zuständig auch für Montenegro -
Toplicin venac 19-21
11000
Belgrad /Serbien
(00381) 11 303 47 80
(00381) 11 202 80 10
info@ahk.rs

Economic Chamber of Macedonia
Dimitrie Cupovski 13
1000
Skopje /Mazedonien
(00389) 2 324 40 88
(00389) 2 324 40 00
ic@ic.mchamber.org.mk

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Mazedonien
Königsallee 2-4
14193
Berlin
(0 30) 89 54 11 94
(0 30) 89 06 95 22
berlin@mfa.gov.mk (Konsularabteilung)
Mo bis Fr 9-13 Uhr

Außenstelle Bonn der
Botschaft der Republik Mazedonien
Heilsbachstraße 24
53123
Bonn
(02 28) 23 10 25
(02 28) 23 79 86
bonn@mfa.gov.mk
Mo bis Fr 8.30-16.30 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-13 Uhr
Geschäftsbereich der Konsularabteilung: Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Honorarkonsulat der Republik Mazedonien
Alt-Eller 38
40229
Düsseldorf
(02 11) 233 88 55
(02 11) 20 97 30 90
post@honorarkonsulat-mazedonien-nrw.de
nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Mazedonien
Große Langgasse 8
55116
Mainz
(0 61 31) 617 87 10
(0 61 31) 617 87 20
info@honorarkonsulat-makedonien.de
Mo bis Fr 8-10 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung
(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Mazedonien
Adenauerallee 25
20097
Hamburg
(0 40) 24 14 01
(0 40) 284 06 67 26
post@honorarkonsulat-mazedonien-hamburg.de
Mo bis Fr 9-12, 14-16.30 Uhr
(keine Visumerteilung)

Generalkonsulat der Republik Mazedonien
Brienner Straße 56
80333
München
(0 89) 54 24 47 58
(0 89) 54 24 47 56 (Mo bis Fr 8.30-16.30 Uhr)
munich@mfa.gov.mk
Mo bis Fr 9-13 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Mazedonien
Pillenreuther Straße 1
90459
Nürnberg
(0 91 29) 27 09 70
(0 91 29) 905 91 83
mk.honorarkonsul-nuernberg@t-online.de
Mi und Fr 15-16 Uhr
(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany
Ul. Lerinska 59
1000
Skopje /Mazedonien
(00389 2) 309 38 99
(00389) 2 309 39 00
Amtsbezirk: ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien

Reisehinweise

Seit August 2015 gilt für bestimmte Gebiete des Landes noch immer der Krisenzustand (voraussichtlich bis 30. Juni 2018) wegen der für Migranten geschlossenen Grenzen - die mazedonisch-griechische Grenzregionen im Süden sowie die mazedonisch-serbische Gebieten im Norden.

Zum militärischen Sperrgebiet zählen die Zentren (zur Registrierung der Migranten) Vinojug und Tabanovce. Zudem wurde entlang der mazedonisch-griechischen Grenze auf 22 Kilometer ein Zaun errichtet, entlang von weiteren 5 Kilometern finden Kontrollen durch Sicherheitskräfte statt.

Sämtliche Gebiete sind von Touristen zu meiden.

Reisenden wird dringend empfohlen, keine Anhalter in Mazedonien mitzunehmen. Reisende, die Migranten in ihren Fahrzeugen mitnehmen, machen sich dadurch strafbar (Beihilfe zur unerlaubten Einreise; Haftstrafe bis zu 8 Jahren).

Bitte den Abschnitt "Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen" beachten.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

* Im Falle von Unfällen haben Reisende von Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen die Pflicht, die Polizei zu rufen, damit diese den Unfallhergang aufnehmen. Schadensansprüche werden zudem ohne Protokoll nicht akzeptiert (Fertigstellung des Protokolls dauert mehrere Wochen).

* Drogen ein- und auszuführen, damit zu handeln sowie zu konsumieren ist untersagt.

* Militärgebäude etc. dürfen nicht fotografiert werden.

* RAUCHVERBOT: Das Rauchen ist in öffentlichen Verkehrsmitteln und Büros sowie kulturellen Gebäuden verboten. Ebenso darf in gastronomischen Betrieben nicht mehr geraucht werden, wenn nicht spezielle Raucherzonen eingerichtet vorhanden sind.

* RAMADAN: Die Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan ändert sich von Jahr zu Jahr (2019: ca. 6. Mai bis ca. 3. Juni). Während dieser Zeit gilt für Muslime ein Fastengebot (Verzicht auf Speisen und Getränke und z.B. auch Rauchen) von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Reisende sollten sich den Verhaltensregeln des islamisch geprägten Landes anpassen. Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit während der Tagesstunden ist im Ramadan verpönt. Außerdem ist mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) zu rechnen.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

Ausflugsland

Griechenland

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

Landesdaten

Lage

Die Republik Griechenland liegt zwischen dem Ägäischen Meer im Osten und dem Ionischen Meer im Westen, grenzt im Nordwesten an Albanien, im Norden an Mazedonien, im Nordosten an Bulgarien und die Türkei.

Zu Griechenland gehören zahlreiche Inseln:

Ionische Inseln im Westen, Kreta im Süden, im Osten und Südosten die nördlichen und südlichen Sporaden, die Kykladen und die Kleinasiatischen Küsteninseln.

Fläche: insgesamt 131.957 km², davon 106.915 km² Festland und 25.042 km² Inseln.

Verwaltungsstruktur: 13 Regionen, Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 10,8 Millionen

Städte:

Metropolregion Athen: ca. 3,16 Millionen

Athen (Hauptstadt) ca. 665.800

Thessaloniki ca. 807.700

Patras ca. 197.600

Piräus ca. 163.900

Heraklion (Kreta) ca. 158.500

Larissa ca. 146.700

Volos ca. 129.200

Sprache

Die Landessprache ist Griechisch. In größeren Hotels und Geschäften wird meist auch Englisch, Französisch oder Deutsch gesprochen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

Da auch in Griechenland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

Stromspannung

230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Zwischenstecker sind in der Regel nicht erforderlich.

Telefon/Post

Telefon

Die Landesvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Griechenland ist 0030, von Griechenland nach Deutschland gilt die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die meisten öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten, die man in den Büros der Telefongesellschaft O.T.E. oder an Kiosken kaufen kann. Auch bei Ortsgesprächen muss die jeweilige Vorwahl mitgewählt werden.

NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 100, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199; Touristenpolizei 1571.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Griechenland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .gr

Feiertage

Feiertage 2018

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

19. Februar (Rosenmontag, orthodox)

25. März (Unabhängigkeitstag)

6. April (Karfreitag, orthodox)

8. April (Ostern, orthodox)

9. April (Ostermontag, orthodox)

1. Mai (Tag der Arbeit)

27. Mai (Pfingstsonntag, orthodox)

28. Mai (Pfingstmontag, orthodox))

15. August (Mariä Himmelfahrt)

28. Oktober (Ochi-Tag/ Nationalfeiertag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Feiertage 2019

1. Januar (Neujahr)

6. Januar (Dreikönigstag)

11. März (Rosenmontag, orthodox)

25. März (Unabhängigkeitstag)

26. April (Karfreitag, orthodox)

28. April (Ostern, orthodox)

29. April (Ostermontag, orthodox)

1. Mai (Tag der Arbeit)

16. Juni (Pfingstsonntag, orthodox)

17. Juni (Pfingstmontag, orthodox)

15. August (Mariä Himmelfahrt)

28. Oktober (Ochi-Tag/ Nationalfeiertag)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Feiertage, die nur regionale Bedeutung haben.

Die Hauptferienzeit der Griechen geht von Mitte Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Do 8-14.30 Uhr, Fr 8-14 Uhr, einige Wechselstuben im Zentrum Athens und an den Grenzübergängen haben auch nachmittags und abends geöffnet;

Post: Mo bis Fr 7.30-14 Uhr, die Hauptpostämter in großen Städten haben nachmittags verlängerte Öffnungszeiten;

Geschäfte: Die Öffnungszeiten der Geschäfte hängen von der Jahreszeit und der Region ab und sind sehr unterschiedlich. Warenhäuser und große Supermärkte haben in der Regel von Mo bis Fr 8.30-21 Uhr und Sa 9-20 Uhr geöffnet.

Kleidung

Während der Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Kleidung mitnehmen. Abends sind teilweise auch leichte Wollsachen angebracht, da es dann üblicherweise etwas kühler wird.

Für die übrige Zeit empfiehlt sich Übergangskleidung und wärmere Wollsachen.

Geschichte/Politik

Griechenland ist seit der Altsteinzeit besiedelt. Bereits in der Jungsteinzeit bestanden zwischen der griechischen Halbinsel, den Ägäischen Inseln und der Westküste Kleinasiens enge Verbindungen. Ab 1900 v. Chr. dominierte die mykenische Kultur im Süden Griechenlands. 700 Jahre später wurde Troja von den mykenischen Heeren zerstört. Von 800 v. Chr. bis zum Einmarsch der Römer dauerte die klassische demokratische Epoche, geprägt von der Staatsform der Polis (Stadtstaaten). Zwischen dem achten und sechsten Jahrhundert v. Chr. stiegen Athen und Sparta zu den vorherrschenden Stadtstaaten Griechenlands auf. Im Jahr 776 v. Chr. fanden die ersten Olympischen Spiele statt, an denen alle freien griechischen Männer teilnehmen durften. Unter Alexander dem Großen erfolgte eine über zehn Jahre dauernde Eroberungsphase, in der es zu einer großen Ausdehnung der griechischen Macht, Kultur und Sprache durch das makedonische Reich kam, das im Osten bis Nordindien und im Süden und Westen bis Ägypten reichte. Nach Alexanders Tod wurde Griechenland von den Römern unterworfen und 27 v. Chr. in das Römische Reich eingegliedert. Bei der Römischen Teilung im Jahr 395 kam Griechenland unter die Herrschaft von Byzanz. Neben Konstantinopel wurde Thessaloniki Zentrum dieses Reiches, das geprägt war durch die klassische griechische Bildung und die christliche Glaubenslehre. Mit der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen (1453) begann die 400jährige Fremdherrschaft Griechenlands. Erst 1833 wurde das Land nach langem Freiheitskampf zum selbständigen Königreich und Athen zur Hauptstadt erklärt. 1843 erfolgt die Umwandlung in eine konstitutionelle Monarchie. 1896 fanden die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit statt. 1936 wurde Griechenland zur Diktatur. 1944 brach der Bürgerkrieg aus, der 1949 mit der Niederlage der Kommunisten endete. Die im Aufbau befindliche Demokratie wurde 1967 durch einen Militärputsch rechter Obristen beendet. Die Diktatur hielt sich bis 1974 an der Macht, danach wurde Griechenland präsidiale Republik. Seit 1981 ist das Land Mitglied der EU.

Wirtschaft

Die Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle in der griechischen Wirtschaft. Tabak zählt zu den Hauptanbauprodukten. Daneben werden Weizen, Tomaten, Orangen, Mais, Weintrauben, Oliven und Baumwolle angebaut. Zu den führenden Industrie-Erzeugnissen gehören Metalle und Metallwaren, Nahrungsmittel, Getränke, Tabak, Textilien, Bekleidung, chemische Produkte, Zement und Wein. Die beiden Haupteinnahmequellen Griechenlands sind aber die Schifffahrt und der Fremdenverkehr. Anfang der 80er Jahre begannen die Einnahmen aus der Erdölförderung die Wirtschaft des Landes zu unterstützen.

Religion

Über 90 Prozent der Bevölkerung gehören der griechisch-orthodoxen Kirche an. Die übrigen sind Muslime, Katholiken, Protestanten und Monophysiten (armenische Christen).

Vegetation

In Griechenland werden auf Meeresniveau zahlreiche Kulturpflanzen wie Orangen, Oliven, Datteln, Granatäpfel, Feigen, Baumwolle und Tabak angebaut. In Lagen zwischen 100 und 500 Metern gibt es sommergrüne und immergrüne Wälder mit Eichen, Kastanien und Sumach. Charakteristisch sind auch Tulpen, Hyazinthen und Lorbeergewächse. In Lagen über 1.200 Metern wachsen Tannen und Wildblumen wie Anemonen und Zyklamen. Moose und Flechten herrschen ab einer Höhe von 1.500 Metern vor.

Tierwelt

An Tierarten findet man Wildschweine, Braunbären, Luchse, Schakale, Gämsen, Dachse und Wiesel. Vögel wie Falken, Pelikane, Reiher, Fasane, Rebhühner, Nachtigallen, Turteltauben und Störche sind in Griechenland verbreitet.

Kulinarisches

Die griechische Landesküche mit Knoblauch, Olivenöl und Kräutern zeigt orientalischen Einfluss. Obst wie Melonen, Pfirsiche und Apfelsinen sowie Gemüse wie Artischocken, Auberginen und Paprikaschoten werden reichlich geboten. Fleisch und Fisch werden fast immer gegrillt. Bevorzugt werden Lamm- und Hammelfleisch. Typisch sind Fleischspieße wie Suvlaki oder Gyros. Fisch und Meeresfrüchte spielen eine große Rolle in der griechischen Küche. Neben Seezunge und Thunfisch finden sich Hummer, Muscheln und Tintenfisch. Griechischer Käse ist meist aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt. Das am meisten verbreitete Getränk ist Wein, der als Rot- und Weißwein angebaut wird. Einige Landweine sind geharzt (Retsina). Das griechische Bier geht in seiner Tradition auf den ersten aus Bayern stammenden griechischen König Otto zurück. Kaffee wird in mehreren Variationen angeboten.

Souvenirs

Beliebte und preiswerte Mitbringsel sind z.B. handgewebte Flokati-Teppiche, Stoffe und Leinen, Holzschnitzereien, Keramik, Nachbildungen alter Funde in allen Größen und Farben, Lederwaren sowie Gold- und Silberschmuck.

Duty Free

Einreise aus EU-Ländern

Bei unmittelbarer Einreise aus den anderen EU-Ländern (innergemeinschaftlicher Reiseverkehr; trifft nicht zu für die Kanarischen Inseln, außerdem nicht für die britischen Kanalinseln und nicht für Grönland) bestehen keine Beschränkungen/Formalitäten abgabenrechtlicher Art für das Reisegepäck und ausschließlich zu privaten Zwecken mitgeführte Waren. Ausgenommen sind verbotene Waren wie Drogen, Waffen usw. (Besonderheiten s.u.; für Waren zu gewerblichen Zwecken s. Abschnitt "Geschäftsreisende").

Im EU-Mitgliedstaat eingekaufte, bereits versteuerte (sog. verbrauchssteuerpflichtige) Waren können von Privatpersonen (ohne nochmalige Besteuerung) problemlos mitgeführt werden, wenn sie ausschließlich für ihren Eigenbedarf, d.h. nicht zu gewerblichen/kommerziellen Zwecken, erworben wurden.

Für folgende Waren gilt als Richtmenge für den Eigenbedarf:

TABAKWAREN: 800 Zigaretten, 400 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g), 200 Zigarren, 1.000 g Rauchtabak;

ALKOHOLISCHE GETRÄNKE: 10 Liter Spirituosen, 20 Liter sog. Zwischenerzeugnisse (z.B. Campari, Port, Madeira, Sherry), 90 Liter Wein (davon höchstens 60 Liter Schaumwein), 110 Liter Bier.

Eine Überschreitung dieser Richtmengen ist im Einzelfall möglich, wenn nachgewiesen wird, dass auch die größere Menge ausschließlich für den privaten Eigenbedarf bestimmt ist.

Bei anderen mitgeführten, verbrauchssteuerpflichtigen Waren kann bei der Einreise nach bestimmten Kriterien (u.a. die Gründe für den Besitz, Beförderungsart, Unterlagen über die Menge der Waren) geprüft werden, ob sie ggf. zu gewerblichen Zwecken bestimmt sind.

KRAFTSTOFFE für Motorfahrzeuge, die nicht im Hauptbehälter des Fahrzeugs oder in einem geeigneten Reservebehälter mitgeführt werden, können ggf. erneut besteuert werden.

REISENDEN UNTER 17 JAHREN wird keine Steuerbefreiung für Spirituosen und Tabakwaren gewährt.

Einreise aus Drittländern

Bei der Einreise aus Nicht-EU-Ländern (Drittländern) ist die zum persönlichen Gebrauch während der Reise benötigte und zur Wiederausfuhr bestimmte Reiseausrüstung sowie der Reiseproviant von Eingangsabgaben befreit.

Ferner sind Waren, die Reisende gelegentlich und ausschließlich zum persönlichen Ge- oder Verbrauch oder für ihren Haushalt oder als Geschenk in ihrem persönlichen Reisegepäck einführen, im Rahmen folgender Mengen und Wertgrenzen abgabenfrei:

- 200 Zigaretten oder 100 Zigarillos (Zigarren mit einem Stückgewicht von höchstens 3 g) oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak (wenn nicht per Flugzeug eingereist wird, nur: 40 Zigaretten oder 20 Zigarillos oder 10 Zigarren oder 50 g Rauchtabak);

- 16 Liter Bier

- 4 Liter nicht schäumende Weine;

- 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Volumenprozent ODER 2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein oder Alkohol, Tafia, Sake oder ähnliche Getränke, mit einem Alkoholgehalt von 22 Volumenprozent oder weniger, oder Schaumwein oder Likörwein;

- eine dem persönlichen Bedarf des Reisenden entsprechende Menge an Arzneimitteln;

- andere Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 Euro für Flug- und Seereisende, für Einreisende auf anderen Verkehrswegen bis zu einem Gesamtwert von 300 Euro; für Reisende unter 15 Jahren gilt die Freimenge von 150 Euro unabhängig vom Einreiseweg.

Die Abgabenbefreiung wird nicht gewährt:

- Reisenden unter 17 Jahren für Tabakwaren, Spirituosen, Wein, Schaumwein, Likörwein, Aperitifs und ähnliche alkoholische Getränke.

Klimainformationen

Griechenland besitzt ausgesprochenes Mittelmeerklima mit vielen charakteristischen Variationen in den nördlichen und westlichen Landesteilen. Die Sommer sind lang und warm: Sie erstrecken sich üblicherweise über den Zeitraum von März bis Anfang November, und es werden Temperaturen zwischen 28 und 35°C im Schatten gemessen. Es regnet zu dieser Zeit eher wenig.

Die Winter in Zentral- und Südgriechenland sind entsprechend kurz und sehr regnerisch. In den nördlichen und östlichen Gebieten sinken die Temperaturen im Winter teilweise auf -20°C ab.

Beste Reisezeit

Die angenehmste Reisezeit ist von April bis Ende Juni und September bis Anfang November.

Vorgeschriebene Impfungen

Keine.

Empfohlene Impfungen

Keine.

Informationen zur Malaria

Malaria

Keine.

Verbreitung

Griechenland ist malaria-frei.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Euro ( EUR)

1 Euro = 100 Cent.

Derzeitiger Kurs:

1 US-$ = ca. 0,87 EUR

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt; Ausnahme: Staatsangehörige von Griechenland dürfen maximal 2.000 Euro in bar ausführen.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels, zahlreichen Geschäften und größeren Autovermietern akzeptiert. In ländlichen Gebieten ist Barzahlung üblich.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit der Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) und mit Kreditkarten möglich. (Zu möglichen Schwierigkeiten siehe Reisehinweis!)

Auskunftstellen

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Holzgraben 31
60313
Frankfurt/M.
(0 69) 25 78 27 29
(0 69) 257 82 70
www.gnto.gr
info@visitgreece.com.de

Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Ellinikos Organismos Tourismou -EOT
Tsocha 7
11521
Athen /Griechenland
(0030 210) 331 06 40
(0030 210) 870 70 00
www.gnto.gr
info@gnto.gr
Informationsbüro: Dionysiou Areopagitou 18-20, Athen

Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer
Dorileou 10-12
11521
Athen /Griechenland
(0030 210) 644 51 75
(0030 210) 641 90 00
www.german-chamber.gr
ahkathen@ahk.com.gr
Mo bis Fr 8-15 Uhr

Deutsch-Griechische Industrie- und Handelskammer
Geschäftsstelle Nordgriechenland
Voulgari 50
54249
Thessaloniki /Griechenland
(0030 2310) 32 77 37
(0030 2310) 32 77 33
ahkthess@ahk.com.gr
Mo bis Fr 8-14.30 Uhr

Botschaften und Konsulate

Griechische Botschaft
Kurfürstendamm 185
10707
Berlin
(0 30) 20 62 64 44
(0 30) 20 62 60
www.griechenland-botschaft.de
gremb.ber@mfa.gr
(keine Visumerteilung)

Griechische Botschaft, Konsularabteilung
Mohrenstr. 17
10117
Berlin
(0 30) 218 26 63
(0 30) 213 70 33
grcon.ber@mfa.gr
Mo, Mi, Do, Fr 9:30-13:30 Uhr, Di 9:30-13:30 und 15-18 Uhr

Griechisches Generalkonsulat
Willi Becker Allee 11
40227
Düsseldorf
(02 11) 687 85 03 34
(02 11) 687 85 00
grgencon.ddf@mfa.gr
Mo, Mi, Do, Fr 9-14 Uhr, Di 10-18 Uhr

Griechisches Generalkonsulat
Zeppelinallee 43
60325
Frankfurt/M.
(0 69) 97 99 12 33
(0 69) 979 91 20, 97 99 12 11 15
www.griechisches-konsulat-frankfurt.de
grgencon.fra@mfa.gr
Mo bis Fr 9-13 Uhr, Di auch 16-18 Uhr

Griechisches Generalkonsulat
Neue ABC-Straße 10
20354
Hamburg
(0 40) 44 96 48
(0 40) 413 24 30
grgencon.ham@mfa.gr
Mo bis Fr 9-13 Uhr, Do auch 16-18 Uhr

Griechisches Generalkonsulat
Möhlstraße 22
81675
München
(0 89) 40 96 26
(0 89) 998 86 72 22
grgencon.mun@mfa.gr
Mo bis Fr 8.30-12.30 Uhr, Do auch 15-18 Uhr

Griechisches Generalkonsulat
Hauptstätter Straße 54
70178
Stuttgart
(07 11) 22 29 87 40
(07 11) 222 98 70
grgencon.stu@mfa.gr
Mo, Mi, Do und Fr 9-14 Uhr, Di 9-13.30 und 15-18 Uhr

Embassy of the Federal Republic of Germany
Karoli Dimitriou 3
106 75
Athen -Kolonaki
Embassy of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 1175
101 10 Athen/Griechenland
(0030 210) 728 53 35
(0030 210) 728 51 11
www.athen.diplo.de
info@athen.diplo.de
Amtsbezirk: Griechenland
Konsularischer Amtsbezirk: Attika, Ionische Inseln, Kreta, Mittelgriechenland, Nördliche Ägäis, Peloponnes, Südliche Ägäis, Westgriechenland.

preHonorary Consul of the Federal Republic of Germany
Digeni Akrita 1
731 00
Chania -Agia Marina/Kreta/Griechenland
(0030 28210) 688 76
(0030 28210) 688 76
chania@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Kreta, Verwatlungsbezirke Chania und Rethymnon
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Agion Apostolon 7-9, erste Etage
461 00
Igoumenitsa /Griechenland
(0030 26650) 248 47
(0030 26650) 253 35
igoumenitsa@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Epirus
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Dikeossinis 7
712 02
Iraklion
Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 1083
711 10 Iraklion/Kreta/Griechenland
(0030 2810) 22 21 41
(0030 2810) 22 62 88
iraklion@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Kreta, Verwatlungsbezirke Iraklion und Lasithii
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
4. km Komotini-Xanthi
691 00
Komotini /Griechenland
(0030 25310) 310 02
(0030 25310) 250 35
komotini@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Westmakedonien, Verwaltungsbezirke Xanthi, Rodopi und Evros
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Thessaloniki

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Kapodistriou 23
491 00
Korfu /Griechenland
(0030 26610) 368 94
(0030 26610) 368 16
korfu@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Korfu (Region Ionische Inseln)
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Trion Navarchon 65
262 22
Patras /Griechenland
(0030 2610) 32 58 03
(0030 2610) 21 02 10
patras@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Peloponnes und Ionische Inseln außer Korfu
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Amerikis 55
851 00
Rhodos /Griechenland
(0030 224 10) 364 32
(0030 224 10) 371 25
rhodos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Insel Rhodos
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Themistokli Sofouli Grammou 2
831 00
Samos /Griechenland
(0030 227 30) 236 57
(0030 227 30) 236 57
samos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Nördliche Ägäis
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Athen

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Heroon Polytechniou 21
841 00
Syros /Griechenland
(0030 228 10) 791 76
(0030 228 10) 791 76
syros@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Kykladen
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Botschaft Athen

Consulate General of the Federal Republic of Germany
Leoforos Megalou Alexandrou 33
546 41
Thessaloniki
Consulate General of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 50793
540 14 Thessaloniki/Griechenland
(0030 2310) 24 03 93
(0030 2310) 25 11 20, 25 11 30
info@thessaloniki.diplo.de
Amtsbezirk: Epirus, Ostmakedonien und Thrakien, Thessalien, Westmakedonien, Zentralmakedonien (für Visa-Angelegenheiten ist die Botschaft in Athen zuständig)

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany
Antonopoulou 172
382 21
Volos /Griechenland
(0030 24210) 359 89
(0030 24210) 359 88
volos@hk-diplo.de
Amtsbezirk: Region Thessalien
Übergeordnete Auslandsvertretung:
Generalkonsulat Thessaloniki

Sehenswertes

Athen

Die Hauptstadt Athen ist das wirtschaftliche und kulturelle Herz Griechenlands sowie der zentrale Verkehrsknotenpunkt für die Verbindung in die Regionen des Festlandes und zu den griechischen Inseln. Die sich auf der attischen Ebene ausbreitende Stadt ist mit der Hafenstadt Piräus, dem Knotenpunkt aller Schifffahrtslinien, zusammengewachsen.

Athen ist auch der Sitz des Oberhaupts der griechisch-orthodoxen Staatskirche, bedeutender Bildungseinrichtungen wie der Universität und Standort weltberühmter Museen.

Die Geschichte Athens lässt sich jahrtausendelang zurückverfolgen - seit der Jungsteinzeit ist das Stadtgebiet ständig besiedelt - und heute noch überall präsent. Viele Sehenswürdigkeiten geben Zeugnis vom ersten demokratischen Staat in der Geschichte. Kaum ein Besucher wird Athen verlassen, ohne der Akropolis, was so viel bedeutet wie "Hohe Stadt", einen Besuch abzustatten. Sie repräsentiert einen bedeutenden, aber nur kurzen Zeitraum der Geschichte der Stadt. Am bekanntesten ist wohl der Parthenon, ein Tempel, der der Göttin Athena geweiht ist. Nahe der Akropolis erstreckt sich die Agora, Marktplatz und Mittelpunkt des antiken Athens. Hier finden sich die am besten erhaltenen Tempel Griechenlands.

Auch die Altstadt Plaka ist eine Besichtigung wert. Hier liegen die Flohmarkt-Hauptstraße Ivestou, die Geschäftsstraße Ermou und der City Platz mit dem ehemaligen Schloss des Königs (heute das Parlament) sowie der Friedhof Kerameikos. Die Straße Athinas, die auf den Omonia Platz führt, ist eine Mischung aus dem traditionellen und dem europäischen Athen. Drumherum ist Athen eine brodelnde Stadt mit allen Vor-, aber auch Nachteilen der Zivilisation, wie Luftverschmutzung, Betonwüsten und chaotischen Verkehrsverhältnissen. Etwa 60 Prozent der griechischen Industriebetriebe sind in Athen angesiedelt und die Stadt ist im europäischen Vergleich die Großstadt mit den wenigsten Grünanlagen.

Peloponnes

Die Halbinsel Peloponnes ist der südlichste Teil des griechischen Festlandes. Denkmale aus allen Phasen der griechischen Geschichte von mykenischen Burgen über griechische Stätten bis hin zu Burgen der Kreuzritter sind hier zu finden. Lange Strände haben die Peloponnes in Verbindung mit dem Kulturangebot zu einem beliebten Urlaubsziel werden lassen. Darüber hinaus gibt es für Naturfreunde eine interessante Naturlandschaft mit Dünen- und Felsküste. Die Bergwelt des Landesinneren steht im Kontrast zu den fruchtbaren Landschaften von Lakonien, Messinien und der Argolis. Patras, im Westen der Halbinsel gelegen, ist Griechenlands viertgrößte Stadt.

Makedonien

Makedonien, das sich vom Néstos im Westen bis zur albanischen Grenze erstreckt und im Süden vom Olymp begrenzt wird, weist sehr vielfältige Landschaftsformen auf: bis zu 3.000 Meter hohe Berge, Ebenen mit Obstplantagen, Hügellandschaften und kilometerlange Strände. Zentrum von Industrie und Handel ist Thessaloniki, die zweitgrößte Stadt Griechenlands. Bedeutend sind hier die antiken Zeugnisse in Pélla, dem Geburtsort Alexanders des Großen und Vergina, wo sich das Grab Philipps des zweiten befindet. Auch die Bauten aus der christlichen Zeit (Klöster, Basiliken und Kirchen) sind sehenswert. Auf der Halbinsel Chalkidike stehen beispielsweise in schwindelerregender Höhe die Athos-Klöster. Der Westen Makedoniens bietet sich für Individualtouristen an, die in Ruhe entspannen möchten.

Thrakien

Thrakien ist vom Tourismus weniger erschlossen als viele andere griechische Regionen, aber gerade darin liegt sein Reiz. Die nordöstliche Region ist, ähnlich wie Makedonien, reich an fruchtbaren Ebenen mit Plantagenwirtschaft. Getreide, Wein, Reis und Tabak werden hier angebaut. Charakteristisch in der unberührten Landschaft sind die Feuchtgebiete, die die beiden Flüsse Néstos und Évros auf ihrem Weg zum Meer geschaffen haben und die neben dem Vistonis-See die Hauptattraktionen der Region sind. Auf der zugehörigen Insel Samothrake gibt es neben einladenden Stränden und Badebuchten eine schöne Naturlandschaft mit dichten Wäldern, Quellen und einer vielfältigen Flora.

Zentralgriechenland

Die Region wird begrenzt vom Golf von Pátras, vom Golf von Korinth und vom Golf von Evia. Im Osten grenzt sie an Attika. Historisch interessante Stätten sind das Kloster Ossios, das eines der bedeutendsten Denkmale der byzantinischen Mosaikkunst des elften Jahrhunderts ist, die Stadt Theben, das Orakelheiligtum von Delphi und die Thermopylen. Das heutige Thìva (Theben) ist bekannt durch seinen historischen Vorgänger, das "Siebentorige Theben". Antike Mauerreste, Gräber und zahlreiche Funde wurden hier entdeckt und können zum Teil auch im angeschlossenen Archäologischen Museum besichtigt werden. Delphi ist eine der bedeutendsten Kultstätten und wichtigsten Ausgrabungsstätten der klassischen Zeit in Griechenland. Die einzigartige Lage in den Bergen und der Reichtum an antiken Resten macht Delphi zu einem der Höhepunkte einer Griechenland-Reise für Kulturinteressierte. Zu besichtigen sind das Apollo-Heiligtum, das Heiligtum der Athena Pronaia sowie ein angeschlossenes Museum, wo die Sphinx der Naxier zu bewundern ist.

Attika

Attika ist vom Saronischen Golf umgeben und grenzt im Nordosten an Zentralgriechenland. Charakteristisch für die Region, in der die Hauptstadt Athen liegt, ist der Gegensatz zwischen Bergen wie der Parnitha, der Pendeli und Hymettos und dem weiten Meer. Die Attische Riviera, auch Apollonküste genannt, zwischen Piräus und Kap Súnion, ist seit dem Zweiten Weltkrieg zu einer stark frequentierten Touristenregion geworden. In den Badeorten wie Glyfada, Vula, Vuliagmeni, Varkiza und Legrena mit ihren Bars, Discotheken und ihrem Unterhaltungsprogramm fühlen sich insbesondere junge, unternehmungslustige Urlauber wohl. Auch Aigina ist wegen seiner schönen Strände und wegen des klaren Wassers bei Urlaubern sehr beliebt. Besonders schöne Landschaften und Strände findet man u.a. in Agía Marína, Faros und Marathónas.

Kreta

Kreta, die größte griechische Insel, liegt etwa 100 Kilometer südöstlich der Peloponnes. Die Insel ist wegen ihrer schönen, abwechslungsreichen Natur, wegen ihres Klimas und wegen ihren Stränden sowie den minoischen Kulturdenkmälern ein beliebtes Urlaubsziel geworden. Chaniá ist ein guter Ausgangspunkt um die Insel zu entdecken. Zentrum der Stadt ist der venezianische Hafen mit vielen einladenden Restaurants und Cafés. In der Kirche San Francesco ist das Archäologische Museum untergebracht, das herausragende Exponate von der neolithischen bis zur römischen Zeit zeigt. Sehenswert ist auch das Historische Museum der Stadt, das interessante Ausstellungsstücke zu den Themen Zweiter Weltkrieg, Widerstand und deutsche Besatzungszeit hat. Ausflüge von Chaniá kann man beispielsweise in die Klöster Agia Triáda und Guvernéto, auf die Halbinsel Rhodópu, wo es neben archäologischen Stätten auch eine schöne Badebucht gibt, sowie in die Samariá-Schlucht (Nationalpark) unternehmen, die in circa sechs Stunden durchwandert werden kann. In jedem Fall sollten geschichtsinteressierte Kreta-Urlauber der Ausgrabungsstätte von Knossós einen Besuch abstatten. Die minoische Palastanlage wurde freigelegt und zum Teil rekonstruiert. Wegen seiner schönen Strände und guten Ausflugsmöglichkeiten ist das am Golf von Nikólaos gelegene Städtchen Agios Nikólaos bei Badeurlaubern besonders beliebt. Ausflüge bieten sich beispielsweise in das Kunsthandwerkerdorf Kritsá, auf die Lassíthi-Ebene mit ihrer Tropfsteinhöhle sowie zum Ruinenfeld von Gurniá an.

Dodekanes-Inseln

Der Dodekanes, die Gruppe der zwölf Inseln, gehören zu den Südlichen Sporaden. Er umfasst die größeren Inseln Pátmos, Kos und Rhodos, die zu den beliebtesten Reisezielen Griechenlands gehören, sowie etwa 40 kleinere Inseln und Riffe. Der Reiz der Dodekanes-Inseln liegt in ihren unterschiedlichen Landschaften und ihren Sehenswürdigkeiten aus antiker Zeit. Für Urlauber, die Unterhaltung suchen, ist Rhodos mit seiner gleichnamigen Hauptstadt und der vorzüglichen touristischen Infrastruktur genau das Richtige. Besucher, die Ruhe wollen, können sich für eine der kleineren Dodekanes-Inseln entscheiden.

Nationalparks in Griechenland

Griechenland hat die natürliche Flora und Fauna in "Ethniki Drymi", d.h. Nationalparks, unter Schutz gestellt. Die insgesamt zehn geschützten Landschaftsgebiete liegen vor allem auf dem Festland und auf Kreta und bieten Naturfreunden und Aktivurlaubern ein reges Betätigungsfeld. Folgende Landschaften wurden unter Schutz gestellt: die grünen Landschaften des Ainos auf Kefalonia, die Bergregion Vikos-Aoos in Epirus, das Parnass-Gebirge und der Berg Iti in Zentralgriechenland, das Pindos-Gebirge und die Préspa Seen in Makedonien, das Massiv des Olymp an der makedonisch-thessalischen Grenze, das Kap Súnion an der Südspitze Attikas, der Berg Parnitha und die 18 Kilometer lange Samariá-Schlucht auf Kreta.

Reisehinweise

Es kann vereinzelt zu Behinderungen durch Streiks und Demonstrationen kommen. Reisende sollten sich über die aktuelle Lage informieren und Demonstrationen meiden.

Weitere Informationen über die Sicherheitssituation in Griechenland sind auf den Internetseiten des Auswärtigen Amts zu finden.

Allgemeine Vorsichtsmaßnahmen

Reisende sollten sich aufgrund der angespannten politischen Lage von Demonstrationen fernhalten.

Vor allem in den Großstädten Griechenlands sind Taschendiebstahlsdelikte weit verbreitet.

Der Rauschgifthandel und der Besitz von Rauschgift in jeglicher Form und Menge ist in Griechenland strikt verboten und wird hart bestraft.

Unter Strafe steht auch der Besitz und die Verwendung von Tränengas- und anderen Verteidigungssprays.

Waffenbesitz, egal welcher Art, ist ebenfalls verboten. Unter dieses Verbot fallen auch große Messer und Schwerter.

RAUCHVERBOT: Das Rauchen ist in allen öffentlichen Gebäuden verboten. Dies gilt unter anderem für alle Arbeitsplätze, Cafés, Bars und Restaurants, mit Ausnahme von Kneipen, die kleiner als 70 Quadratmeter groß sind. Sofern Kinder unter 12 Jahren mit an Bord sind, darf auch in öffentlichen und privaten Kraftfahrzeugen nicht geraucht werden. Bei Zuwiderhandlungen können hohe Geldbußen verhängt werden.

Griechenland ist ein Land mit vielen kulturellen und archäologischen Fundstätten. Diebstahl von Ausgrabungsfunden oder auch nur die Mitnahme von Steinen, die von solchen Orten stammen, stehen unter Strafe und werden mit mehrjährigen Haftstrafen geahndet.

Im Hinblick auf illegale Einwanderung wird Reisenden geraten, keine unbekannten Personen per Anhalter im Fahrzeug über die Grenze mitzunehmen.

Aufmerksam sollten Reisende auch auf dem Weg zu den Fährhäfen Griechenlands und während der Einschiffung ihres Fahrzeugs auf die Fähre sein.

Illegale Einwanderer versuchen vermehrt, über diese Fahrzeuge unbemerkt in andere Schengenländer zu gelangen. Vor allem die Fährhäfen Patras und Igoumenitsa sind betroffen.

Zur Vorsicht sollte noch mal ein Blick in und unter das Fahrzeug geworfen werden.

Die Beihilfe zur illegalen Einwanderung kann zu einem Strafverfahren wegen Menschenschmuggel führen und zieht hohe Geldstrafen oder sogar eine Inhaftierung nach sich.

In den Sommermonaten muss aufgrund der klimatischen Bedingungen Griechenlands mit Busch- und Waldbränden gerechnet werden.

SPERR-NOTRUF: Deutsche können ihre Girocards, Kreditkarten, Handys und einige andere elektronische Berechtigungen über die Sperr-Notruf-Nummer ++49 116 116 (aus dem Ausland neben ++49 116 116 auch ++49 30 4050 4050 wählbar) rund um die Uhr sperren lassen. Der Anrufer wird mit den Herausgebern der jeweiligen Medien verbunden, sofern diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Eine Liste der angeschlossenen Herausgeber ist im Internet unter www.sperr-notruf.de zu finden.

Ebenso ist es möglich, die Online-Ausweisfunktion (elektronischer Identitätsnachweis - eID) des neuen Personalausweises unter den oben genannten Nummern sowie unter 0180 1 333 333 (Bürgerservice des Bundesinnenministeriums) sperren zu lassen.

PDF-Downloads
Länder-Information

Ausführliche Einreisebestimmungen

Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie hier.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Deutsche Staatsangehörige benötigen für diese Reise gültige Ausweisdokumente. Die Reise kann sonst nicht angetreten werden!
Je nach Reiseland kann es sein, dass ein Visum erforderlich ist. In einigen Ländern sind ggf. auch Impfvorschriften zu beachten. Ausführliche Einreisebestimmungen finden Sie auf www.sz-reisen.de bei der jeweiligen Reise unter der Rubrik „Länder“. Außerdem erhalten Sie diese Infos auch in Ihren zugesandten Reise-Vertragsunterlagen.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Bitte beachten Sie, dass seit dem 26. Juni 2012 jedes Kind, welches ins Ausland reist, unabhängig vom Alter ein eigenes Reisedokument benötigt. Eintragungen im Reisepass der Eltern werden nicht mehr anerkannt. Bitte beantragen Sie das notwendige Reisedokument bei den zuständigen Behörden.

Einreisebestimmungen für nicht-deutsche Staatsangehörige (Reisedokumente / Visum / Impfung):

Falls Personen ohne deutsche bzw. mit nicht ausschließlich deutscher Staatsbürgerschaft mitreisen, beachten Sie bitte, dass in diesem Fall andere bzw. gesonderte Einreisebestimmungen für Ihr gewähltes Reiseland gelten können. Hierüber geben die jeweiligen Auslandsvertretungen bzw. zuständigen Konsulate entsprechend Auskunft.
Wir empfehlen Ihnen dringend, sich schon vor der Buchung einer Reise über Ihre Einreisebestimmungen zu informieren. Bitte erkundigen Sie sich dabei auch über mögliche Bearbeitungszeiten für ggf. benötigte Visa, um eine rechtzeitige Bearbeitung vor Abreise zu gewährleisten.
Sollten Sie in diesem Zusammenhang Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter unserer kostenfreien Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Absagefrist durch den Reiseveranstalter sz-Reisen:

Falls die Mindesteilnehmerzahl für Ihren Reisetermin nicht erreicht werden sollte, behält sich sz-Reisen vor, bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt (bei Tagesfahrten bis zu 2 Wochen) die Reise abzusagen bzw. vom Reisevertrag zurückzutreten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen unter §7.

Hinweis zu den Ausflügen:

Alle Ausflüge und Führungen finden in deutscher Sprache statt, soweit nichts anderes angegeben ist. Bitte beachten Sie, dass sich die angegebene Reihenfolge der Ausflüge ändern kann.

Hinweis zu Impfungen:

Über Infektions- und Impfschutz sowie andere Prophylaxemaßnahmen für Ihr Wunschreiseziel sollten Sie sich rechtzeitig informieren und ggf. ärztlicher Rat, z.B. zu Thrombose und anderen Gesundheitsrisiken einholen. Wir verweisen auch auf die Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes unter der Rubrik "Länder" auf www.sz-reisen.de und auf allgemeine Informationen von Gesundheitsämtern, reisemedizinisch erfahrenen Ärzten, Tropenmedizinern, reisemedizinischen Informationsdiensten oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Bei Fragen kontaktieren Sie uns unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Hinweis für Menschen mit eingeschränkter Mobilität:

sz-Reisen sind nicht geeignet für Gäste mit eingeschränkter Mobilität. sz-Reisen sind meistens Reisen in Bewegung: Um alle Besichtigungen, Rundgänge und Ausflüge in vollem Umfang miterleben zu können, sollten Sie „gut zu Fuß“ sein. Auch so manch ein Hotel ist noch nicht auf Rollatoren oder weitergehende Mobilitätsbeschränkungen eingestellt. Daher sind unsere Reisen für schwer gehbehinderte Gäste sowie für Gäste im Rollstuhl oder mit starker Sehbehinderung nicht geeignet (auch Gehörlosigkeit oder allg. Reisebehinderung).
Im Zweifel können wir vorab für Sie prüfen, ob eine Teilnahme möglich ist. Bitte fragen Sie uns vor der Buchung, ob diese Reise für Sie geeignet ist. Wir beraten Sie gern unter unserer kostenlosen Service-Hotline 0800 250 00 00 (Mo-Fr 9-19 Uhr).

Zahlung & Reiserücktritt sz-Reisen:

Ausführliche Informationen zu Zahlung und zum Reiserücktritt finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen SZ-Reisen GmbH unter § 2. + 5. + 7. + 8.

Reisedaten

Reise/Reiseziel:
Albanien - Wiege europäischer Kultur
Veranstalter:
SZ-Reisen GmbH, Ostra-Allee 20, 01067 Dresden
Mindestteilnehmerzahl:
20
Ungefähre Gruppengröße:
25
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen
  • auf/zu

    Zusatzoptionen:

    Flughafen:

    • Transferregionen
    • Transferregionen

Buchungsanfrage

Persönliche Daten

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*
*
*
Kontaktieren Sie uns auch gerne telefonisch bei Gruppenanfragen: 0800 - 724 20 21 (Anruf kostenlos)
Sind alle Mitreisenden deutsche Staatsbürger (ohne doppelte Staatsbürgerschaft)? *

Reiseversicherung

Wir empfehlen Ihnen den sofortigen Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung (Reiserücktritt und Reiseabbruch), sowie bei Auslandsreisen eine zusätzliche private Auslandskrankenversicherung.

Wir helfen Ihnen dabei, den optimalen Versicherungsschutz für Sie zu finden. Lesen Sie das Produktinformationsblatt und wählen Sie die gewünschte Versicherung aus.
Wir werden Sie vor der Buchung zu den Konditionen beraten.
Hier finden Sie vorab eine aktuelle Tarifübersicht.

Die Versicherungskosten sind abhängig vom Reisepreis pro Person. Bei Versicherungskosten über 200 € pro Person müssen Reisekunden seit Februar 2018 den gewünschten Reiseschutz direkt bei der ERV buchen. Nach Abschluss der Reisebuchung können Sie hier Ihre Versicherung hinzubuchen.

Sonstiges

Reise weiterempfehlen

X
Weiterempfehlen
Reise weiterempfehlen

Die mit * gekennzeichneten Felder sind erforderlich.

*
*
*

Datenschutzhinweis: Unsere ausführlichen Hinweise zu Datenschutz und Widerspruchsrecht finden Sie hier.

X

PLZ-Suche